Abo
  • Services:

Die Stärken von Konvergenz richtig einschätzen

Wie bereits vorab angesprochen, sind HCI-Lösungen keine Allzweckwaffe. Ihre Stärken liegen in der Hochverfügbarkeit von Daten und der Virtualisierung. Hyperkonvergenz will nicht in jeder Ressource Spitzenleistungen hervorbringen, sondern möglichst homogene, solide Performance über weite Flächen hinweg.

Stellenmarkt
  1. Atlastitan, Bremen
  2. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, österreichische Alpenregion

Das Potenzial bei HCI liegt also im einfachen Deployment und Erweiterungen, auch wenn diese durch das Boxed-Prinzip und den Mangel an Entscheidungsfreiheiten des Betreibers erkauft werden müssen. Das Konzept eignet sich daher gut für Unternehmen, die mehrere Niederlassungen mit möglichst geringem Aufwand mit VDI-Lösungen und Serveranbindungen bereitstellen wollen. Oder für kleine Firmen mit verhältnismäßig hohem Infrastrukturbedarf, die aber das entsprechend benötigte Personal zur Administration dieser Kapazitäten im klassischen Rechenzentrumsbetrieb nicht aufbringen können.

Umgang mit Hardwareressourcen ist entscheidend

Wer hingegen spezialisierte Workloads hat oder extreme Rechenleistung benötigt (etwa bei Renderfarmen), eventuell in Kombination mit sehr hohen Lese- und Schreibraten oder massivem Datendurchsatz, wird vermutlich momentan noch wenig Nutzen aus Hyperkonvergenz ziehen können. Inwieweit diese Limitierung an Ressourcenkonfiguration also tatsächlich ein Problem darstellt, hängt demnach stark von der spezifischen Situation beim jeweiligen Kunden ab.

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist daher noch nicht abzusehen, ob Hyperkonvergenz mehr Hype oder tatsächlich eine langfristige Umwälzung bringen wird. Daher wird der Markt für HCI-Lösungen auf absehbare Zeit weiterhin vielen Veränderungen ausgesetzt sein. Fest steht: Der Teilbereich ist noch jung und muss weiter reifen. Bis sich hyperkonvergente Infrastrukturen ihren Platz im "IT-Mainstream" geschaffen haben, werden sie also sicherlich noch viel Diskussionsstoff bieten.

 Die Kehrseite des Box-Konzeptes
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 26,99€
  3. 1,29€

ratzeputz113 31. Okt 2016

Guten Morgen, Nein, und das habe ich auch nie gesagt. Was ich angeführt habe, ist, dass...

hayabusa 26. Okt 2016

Das wäre schön. Wird bestimmt spannend. Leider kam 2016 für uns zu spät. Wir aber...

ratzeputz113 21. Okt 2016

Lasst die Religionskriege beginnen. *popcornhol*

Runkelrübe1 20. Okt 2016

Im Audioartikel ist gleich das dritte Wort falsch: es wird "Hyperkonferenz" gesagt, wo...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
    Datenverkauf bei Kommunen
    Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

    Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
    Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

    1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
    2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
    3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
    3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

      •  /