Abo
  • Services:

Cloud-Computing: Canonical bringt eigene Openstack-Distribution

Aufbauend auf eigenen Techniken wie dem Ubuntu Server und den Tools Maas, Juju und Landscape bietet Canonical nun eine eigene Openstack-Distribution an. Diese soll eine einfache Benutzung ermöglichen. Canonical kümmert sich, falls gewünscht, auch um den kompletten Betrieb der Infrastruktur.

Artikel veröffentlicht am ,
Canonical bietet eine eigene Openstack-Distribution auf Basis von Ubuntu Server an.
Canonical bietet eine eigene Openstack-Distribution auf Basis von Ubuntu Server an. (Bild: Canonical)

Mit Ubuntu Openstack soll die Cloud-Computing Software Openstack voll automatisiert in nur wenigen Minuten auf den Servern der Kunden landen, verspricht der Linux-Distributor Canonical. Kunden sollen mit dem Angebot, zusätzlich zum Aufsetzen von Openstack, außerdem in der Lage sein, die Verwaltung der Plattform zu automatisieren. Canonical-Gründer Mark Shuttleworth bezeichnet dies in der Ankündigung als "kompletten Autopilot für die private Cloud".

Stellenmarkt
  1. Weinmann Holzbausystemtechnik GmbH, Sankt Johann
  2. Interhyp Gruppe, München

Weiter heißt es, für die Installation müssten nur die Racks und Einstellungen zum Speicher, dem Software-Defined-Networking und Hypervisor zugewiesen werden. Die Openstack-Distribution sorgt auch für die Überwachung des Systems sowie für eine Aktualisierung auf die nächste Openstack-Version, falls diese ansteht. Dies sei eine Lösung für Nutzer, die zwar eine Cloud-Lösung verwenden wollen, sich aber lieber um eigene Anwendungen und Arbeitsbereiche kümmern, als um die darunter liegende Infrastruktur.

Maas, Juju, Landscape

Für die einfache Verwaltung sorgen die von Canonical erstellten Werkzeuge Maas, Juju und Landscape. Maas sorgt dabei für die Hardwareerkennung und das Ausrollen der Software, Juju ermöglicht die einfache Verteilung und Orchestrierung von Diensten wie Webservern, Datenbanken oder Anwendungen wie Wordpress in der Cloud, und um die automatisierte Verwaltung kümmert sich Landscape, das etwa Systemaktualisierungen übernimmt. Kunden können durch eine Weboberfläche auf Landscape zugreifen.

Über eine Abteilung, die Canonical Openstack Interoperability Lab (OIL) nennt, kooperiert das Unternehmen mit Anbietern von Produkten, die für Openstack gedacht sind. Zu den Partnern gehören etwa IBM, Dell, Lenovo, Microsoft sowie FusionIO oder Ceph. Das OIL soll unter anderem für die reibungslose Integration der Partner-Software in Ubuntu Openstack sorgen.

Derzeit befindet sich Ubuntu Openstack in einer öffentlichen Betaphase und kann durch das Hinzufügen von Paketarchiven zu einer bestehenden Installation von Ubuntu Server getestet werden. Für bis zu 10 physische oder 10 virtuelle Maschinen ist das Angebot kostenfrei. Eine Übersicht über das Angebot bietet ein bereitgestelltes Factsheet. Kommerziellen Support bietet Canonical in dem Programm Ubuntu Advantage, das günstigste Angebot für bis zu 100 Rechenknoten und Support rund um die Uhr kostet 75.000 US-Dollar pro Jahr. Kunden können mit Bootstack zusätzlich für 15 US-Dollar pro Tag und Server die komplette Verwaltung des Betrieb der Openstack-Cloud an Canonical auslagern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Archer79 29. Okt 2014

Als ich vor einem halben Jahr MaaS ausprobiert habe, war das unbrauchbar. Sollte sich das...


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13
  2. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  3. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen

    •  /