Abo
  • IT-Karriere:

Cloud-Computing: Canonical bringt eigene Openstack-Distribution

Aufbauend auf eigenen Techniken wie dem Ubuntu Server und den Tools Maas, Juju und Landscape bietet Canonical nun eine eigene Openstack-Distribution an. Diese soll eine einfache Benutzung ermöglichen. Canonical kümmert sich, falls gewünscht, auch um den kompletten Betrieb der Infrastruktur.

Artikel veröffentlicht am ,
Canonical bietet eine eigene Openstack-Distribution auf Basis von Ubuntu Server an.
Canonical bietet eine eigene Openstack-Distribution auf Basis von Ubuntu Server an. (Bild: Canonical)

Mit Ubuntu Openstack soll die Cloud-Computing Software Openstack voll automatisiert in nur wenigen Minuten auf den Servern der Kunden landen, verspricht der Linux-Distributor Canonical. Kunden sollen mit dem Angebot, zusätzlich zum Aufsetzen von Openstack, außerdem in der Lage sein, die Verwaltung der Plattform zu automatisieren. Canonical-Gründer Mark Shuttleworth bezeichnet dies in der Ankündigung als "kompletten Autopilot für die private Cloud".

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Erfurt, Kerpen
  2. Computacenter AG & Co. oHG, München

Weiter heißt es, für die Installation müssten nur die Racks und Einstellungen zum Speicher, dem Software-Defined-Networking und Hypervisor zugewiesen werden. Die Openstack-Distribution sorgt auch für die Überwachung des Systems sowie für eine Aktualisierung auf die nächste Openstack-Version, falls diese ansteht. Dies sei eine Lösung für Nutzer, die zwar eine Cloud-Lösung verwenden wollen, sich aber lieber um eigene Anwendungen und Arbeitsbereiche kümmern, als um die darunter liegende Infrastruktur.

Maas, Juju, Landscape

Für die einfache Verwaltung sorgen die von Canonical erstellten Werkzeuge Maas, Juju und Landscape. Maas sorgt dabei für die Hardwareerkennung und das Ausrollen der Software, Juju ermöglicht die einfache Verteilung und Orchestrierung von Diensten wie Webservern, Datenbanken oder Anwendungen wie Wordpress in der Cloud, und um die automatisierte Verwaltung kümmert sich Landscape, das etwa Systemaktualisierungen übernimmt. Kunden können durch eine Weboberfläche auf Landscape zugreifen.

Über eine Abteilung, die Canonical Openstack Interoperability Lab (OIL) nennt, kooperiert das Unternehmen mit Anbietern von Produkten, die für Openstack gedacht sind. Zu den Partnern gehören etwa IBM, Dell, Lenovo, Microsoft sowie FusionIO oder Ceph. Das OIL soll unter anderem für die reibungslose Integration der Partner-Software in Ubuntu Openstack sorgen.

Derzeit befindet sich Ubuntu Openstack in einer öffentlichen Betaphase und kann durch das Hinzufügen von Paketarchiven zu einer bestehenden Installation von Ubuntu Server getestet werden. Für bis zu 10 physische oder 10 virtuelle Maschinen ist das Angebot kostenfrei. Eine Übersicht über das Angebot bietet ein bereitgestelltes Factsheet. Kommerziellen Support bietet Canonical in dem Programm Ubuntu Advantage, das günstigste Angebot für bis zu 100 Rechenknoten und Support rund um die Uhr kostet 75.000 US-Dollar pro Jahr. Kunden können mit Bootstack zusätzlich für 15 US-Dollar pro Tag und Server die komplette Verwaltung des Betrieb der Openstack-Cloud an Canonical auslagern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. 127,99€ (Bestpreis!)

Archer79 29. Okt 2014

Als ich vor einem halben Jahr MaaS ausprobiert habe, war das unbrauchbar. Sollte sich das...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
    Projektorkauf
    Lumen, ANSI und mehr

    Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
    Von Mike Wobker


      Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
      Google Maps in Berlin
      Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

      Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
      Von Andreas Sebayang

      1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
      2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
      3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

        •  /