Abo
  • Services:
Anzeige
Canonical bietet eine eigene Openstack-Distribution auf Basis von Ubuntu Server an.
Canonical bietet eine eigene Openstack-Distribution auf Basis von Ubuntu Server an. (Bild: Canonical)

Cloud-Computing: Canonical bringt eigene Openstack-Distribution

Canonical bietet eine eigene Openstack-Distribution auf Basis von Ubuntu Server an.
Canonical bietet eine eigene Openstack-Distribution auf Basis von Ubuntu Server an. (Bild: Canonical)

Aufbauend auf eigenen Techniken wie dem Ubuntu Server und den Tools Maas, Juju und Landscape bietet Canonical nun eine eigene Openstack-Distribution an. Diese soll eine einfache Benutzung ermöglichen. Canonical kümmert sich, falls gewünscht, auch um den kompletten Betrieb der Infrastruktur.

Anzeige

Mit Ubuntu Openstack soll die Cloud-Computing Software Openstack voll automatisiert in nur wenigen Minuten auf den Servern der Kunden landen, verspricht der Linux-Distributor Canonical. Kunden sollen mit dem Angebot, zusätzlich zum Aufsetzen von Openstack, außerdem in der Lage sein, die Verwaltung der Plattform zu automatisieren. Canonical-Gründer Mark Shuttleworth bezeichnet dies in der Ankündigung als "kompletten Autopilot für die private Cloud".

Weiter heißt es, für die Installation müssten nur die Racks und Einstellungen zum Speicher, dem Software-Defined-Networking und Hypervisor zugewiesen werden. Die Openstack-Distribution sorgt auch für die Überwachung des Systems sowie für eine Aktualisierung auf die nächste Openstack-Version, falls diese ansteht. Dies sei eine Lösung für Nutzer, die zwar eine Cloud-Lösung verwenden wollen, sich aber lieber um eigene Anwendungen und Arbeitsbereiche kümmern, als um die darunter liegende Infrastruktur.

Maas, Juju, Landscape

Für die einfache Verwaltung sorgen die von Canonical erstellten Werkzeuge Maas, Juju und Landscape. Maas sorgt dabei für die Hardwareerkennung und das Ausrollen der Software, Juju ermöglicht die einfache Verteilung und Orchestrierung von Diensten wie Webservern, Datenbanken oder Anwendungen wie Wordpress in der Cloud, und um die automatisierte Verwaltung kümmert sich Landscape, das etwa Systemaktualisierungen übernimmt. Kunden können durch eine Weboberfläche auf Landscape zugreifen.

Über eine Abteilung, die Canonical Openstack Interoperability Lab (OIL) nennt, kooperiert das Unternehmen mit Anbietern von Produkten, die für Openstack gedacht sind. Zu den Partnern gehören etwa IBM, Dell, Lenovo, Microsoft sowie FusionIO oder Ceph. Das OIL soll unter anderem für die reibungslose Integration der Partner-Software in Ubuntu Openstack sorgen.

Derzeit befindet sich Ubuntu Openstack in einer öffentlichen Betaphase und kann durch das Hinzufügen von Paketarchiven zu einer bestehenden Installation von Ubuntu Server getestet werden. Für bis zu 10 physische oder 10 virtuelle Maschinen ist das Angebot kostenfrei. Eine Übersicht über das Angebot bietet ein bereitgestelltes Factsheet. Kommerziellen Support bietet Canonical in dem Programm Ubuntu Advantage, das günstigste Angebot für bis zu 100 Rechenknoten und Support rund um die Uhr kostet 75.000 US-Dollar pro Jahr. Kunden können mit Bootstack zusätzlich für 15 US-Dollar pro Tag und Server die komplette Verwaltung des Betrieb der Openstack-Cloud an Canonical auslagern.


eye home zur Startseite
Archer79 29. Okt 2014

Als ich vor einem halben Jahr MaaS ausprobiert habe, war das unbrauchbar. Sollte sich das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. B. Braun Melsungen AG, Melsungen, Tuttlingen
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Ratbacher GmbH, Berlin
  4. Spheros GmbH, Gilching bei München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. The Revenant, Batman v Superman, James Bond Spectre, Legend of Tarzan)
  3. (u. a. Fast & Furious 1-7 Blu-ray 26,49€, Indiana Jones Complete Blu-ray 14,76€, The Complete...

Folgen Sie uns
       


  1. Blackberry

    Qualcomm muss fast 1 Milliarde US-Dollar zurückzahlen

  2. Surface Ergonomische Tastatur im Test

    Eins werden mit Microsofts Tastatur

  3. Russischer Milliardär

    Nonstop-Weltumrundung mit Solarflugzeug geplant

  4. BMW Motorrad Concept Link

    Auch BMW plant Elektromotorrad

  5. Solar Roof

    Teslas Sonnendachziegel bis Ende 2018 ausverkauft

  6. Cortex-A75

    ARM bringt CPU-Kern für Windows-10-Geräte

  7. Cortex-A55

    ARMs neuer kleiner Lieblingskern

  8. Mali-G72

    ARMs Grafikeinheit für Deep-Learning-Smartphones

  9. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  10. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Re: Akkuproblem noch viel schlimmer als bei PKW!

    rocketrides | 09:48

  2. Re: Ist das nicht Energieverschwendung?

    Thaodan | 09:47

  3. Re: Festplatten oder andere Elektronik im Auto...

    der_wahre_hannes | 09:47

  4. Re: Mittelmäßig nützlich, ersetzt kein LTE

    Spaghetticode | 09:45

  5. Ich wünsche mir eine Tastatur...

    Patman | 09:45


  1. 09:12

  2. 09:10

  3. 08:57

  4. 08:08

  5. 07:46

  6. 06:00

  7. 06:00

  8. 06:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel