Abo
  • Services:

Cloud Computing: Box beantragt Börsengang

Der Cloud-Storage-Anbieter Box will an die Börse. Der Umsatz steigt schnell - aber auch die Verluste.

Artikel veröffentlicht am , hw
Kursdisplay bei Morgan Stanley: Hier soll Box bald erscheinen.
Kursdisplay bei Morgan Stanley: Hier soll Box bald erscheinen. (Bild: Harald Weiss)

Box hat bei der Securities and Exchange Commission (SEC) den Börsengang (IPO) beantragt. Bereits im Januar hatte es Gerüchte über einen bevorstehenden Börsengang des Unternehmens gegeben. Unter dem Kürzel Box will das Unternehmen so schnell wie möglich an der New York Stock Exchange (NYSE) gehandelt werden. Dem IPO-Antrag zufolge soll der Börsengang 250 Millionen US-Dollar einbringen. Dieser Wert dient aber nur zur Berechnung der Antragsgebühr von 32.200 US-Dollar. Der Wert des Unternehmens wird auf zwei Milliarden US-Dollar geschätzt. Die führenden Konsortialbanken sind Morgan Stanley, Credit Suisse und JPMorgan.

Stellenmarkt
  1. NOVO Data Solutions GmbH & Co. KG, Bamberg
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt

Im Gegensatz zu Dropbox fokussiert sich Box überwiegend auf Cloud-Speicher, Filesharing und Content Management Service für Unternehmen und hier insbesondere auf mobile User. Außer Dropbox führt Box noch Google, Citrix, Microsoft, IBM und EMC als Konkurrenten an. Dem IPO-Antrag zufolge hat Box derzeit 25 Millionen registrierte Nutzer, zehn Prozent davon greifen auf Box von einem mobilen Endgerät aus zu. Den Unterlagen ist nicht zu entnehmen, wie viele aktive und/oder zahlende Nutzer bei Box registriert sind.

Keine eigene Infrastruktur

Box verfügt für seine Cloud-Angebote über keine eigene IT-Infrastruktur. Der operative Betrieb wird über zwei Rechenzentren in Kalifornien abgewickelt. Hinzu kommt ein Backup-Zentrum in Nevada. Diese drei Rechenzentren haben einen Leistungsbedarf von 3,6 Megawatt.

Kumulative Verluste von 336,7 Millionen US-Dollar

Das Unternehmen meldet für die vergangenen drei Jahre eine Umsatzentwicklung von 24,4 Millionen, 58,8 Millionen und 124,2 Millionen US-Dollar. Das entspricht einem jährlichen Wachstum von 141 beziehungsweise 111 Prozent. In denselben drei Jahren gab es Verluste von 55,5 Millionen, 112,6 Millionen und 168,6 Millionen US-Dollar; kumulativ also 336,7 Millionen US-Dollar. Das Unternehmen rechnet auch weiterhin mit Verlusten. "Auf absehbare Zeit hin werden wir nicht profitabel sein", heißt es in dem IPO-Antrag. Die Nachrichtenseite re/code hat ausgerechnet, dass nach Abzug der Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen 17,5 Millionen US-Dollar monatlich "verbrannt" werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 209€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 230,89€)
  2. 239€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 254,39€)
  3. (u. a. Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB CL16-18-18-36 für 159,99€ statt ca. 195€ im...
  4. (u. a. HD143X FHD-Projektor für 399,99€ statt 479€ im Vergleich und UHD300X UHD-Projektor für...

Michael H. 25. Mär 2014

Kundengewinnung für beide Seiten. Und 50GB sind jetzt nicht so tragisch denke ich...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
    3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

    Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
    Shift6m-Smartphone im Hands on
    Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

    Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
    Von Oliver Nickel


        •  /