Abo
  • Services:
Anzeige
Kursdisplay bei Morgan Stanley: Hier soll Box bald erscheinen.
Kursdisplay bei Morgan Stanley: Hier soll Box bald erscheinen. (Bild: Harald Weiss)

Cloud Computing: Box beantragt Börsengang

Der Cloud-Storage-Anbieter Box will an die Börse. Der Umsatz steigt schnell - aber auch die Verluste.

Anzeige

Box hat bei der Securities and Exchange Commission (SEC) den Börsengang (IPO) beantragt. Bereits im Januar hatte es Gerüchte über einen bevorstehenden Börsengang des Unternehmens gegeben. Unter dem Kürzel Box will das Unternehmen so schnell wie möglich an der New York Stock Exchange (NYSE) gehandelt werden. Dem IPO-Antrag zufolge soll der Börsengang 250 Millionen US-Dollar einbringen. Dieser Wert dient aber nur zur Berechnung der Antragsgebühr von 32.200 US-Dollar. Der Wert des Unternehmens wird auf zwei Milliarden US-Dollar geschätzt. Die führenden Konsortialbanken sind Morgan Stanley, Credit Suisse und JPMorgan.

Im Gegensatz zu Dropbox fokussiert sich Box überwiegend auf Cloud-Speicher, Filesharing und Content Management Service für Unternehmen und hier insbesondere auf mobile User. Außer Dropbox führt Box noch Google, Citrix, Microsoft, IBM und EMC als Konkurrenten an. Dem IPO-Antrag zufolge hat Box derzeit 25 Millionen registrierte Nutzer, zehn Prozent davon greifen auf Box von einem mobilen Endgerät aus zu. Den Unterlagen ist nicht zu entnehmen, wie viele aktive und/oder zahlende Nutzer bei Box registriert sind.

Keine eigene Infrastruktur

Box verfügt für seine Cloud-Angebote über keine eigene IT-Infrastruktur. Der operative Betrieb wird über zwei Rechenzentren in Kalifornien abgewickelt. Hinzu kommt ein Backup-Zentrum in Nevada. Diese drei Rechenzentren haben einen Leistungsbedarf von 3,6 Megawatt.

Kumulative Verluste von 336,7 Millionen US-Dollar

Das Unternehmen meldet für die vergangenen drei Jahre eine Umsatzentwicklung von 24,4 Millionen, 58,8 Millionen und 124,2 Millionen US-Dollar. Das entspricht einem jährlichen Wachstum von 141 beziehungsweise 111 Prozent. In denselben drei Jahren gab es Verluste von 55,5 Millionen, 112,6 Millionen und 168,6 Millionen US-Dollar; kumulativ also 336,7 Millionen US-Dollar. Das Unternehmen rechnet auch weiterhin mit Verlusten. "Auf absehbare Zeit hin werden wir nicht profitabel sein", heißt es in dem IPO-Antrag. Die Nachrichtenseite re/code hat ausgerechnet, dass nach Abzug der Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen 17,5 Millionen US-Dollar monatlich "verbrannt" werden.


eye home zur Startseite
Michael H. 25. Mär 2014

Kundengewinnung für beide Seiten. Und 50GB sind jetzt nicht so tragisch denke ich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zühlke Engineering GmbH, Eschborn bei Frankfurt am Main, München, Hamburg, Hannover
  2. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bensheim
  3. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  4. access KellyOCG GmbH, Frankfurt-Oberursel


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. mit Soundbars und Heimkinosystemen, ASUS-Notebooks, Sony-Kopfhörern, Garmin...
  2. 149,99€ (Vergleichspreis 319€)
  3. 399€ (Vergleichspreis 449€)

Folgen Sie uns
       


  1. Aquaris-V- und U2-Reihe

    BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

  2. Landkreis Südwestpfalz

    Telekom baut FTTH für Gewerbe und Vectoring für Haushalte

  3. Microsoft

    Gute Store-Apps sollen besseren Marketingstatus erhalten

  4. Zukunft des Autos

    "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"

  5. PC-Wahl

    CCC patcht Wahlsoftware selbst

  6. Neuronales Netzwerk

    Algorithmus erstellt 3D-Gesichtsmodell aus einzelnem Foto

  7. Cloud

    AWS stellt einige Dienste auf Abrechnung pro Sekunde um

  8. Dateiaustausch

    Chrome 63 erklärt FTP-Verbindungen für unsicher

  9. Parkplatz-Erkennung

    Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

  10. Ice Lake

    Intel plant CPUs mit 10+ nm vom Tablet bis zum Supercomputer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  2. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster
  3. Best Buy US-Handelskette verbannt Kaspersky-Software aus Regalen

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Indiegames-Rundschau: Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
Indiegames-Rundschau
Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  1. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob
  2. Indiegames-Rundschau Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  3. Jump So was wie Netflix für Indiegames

  1. Re: Welcome back Mainframe!

    Proctrap | 13:34

  2. Re: das auto generiert also eigenen strom durch...

    Ach | 13:34

  3. Re: Wäre es nicht sinnvoller

    Kakiss | 13:34

  4. Re: Sprich - umlabeln.

    David64Bit | 13:34

  5. Re: Nur damit ich es verstanden habe...

    M.P. | 13:33


  1. 13:20

  2. 13:10

  3. 12:52

  4. 12:07

  5. 11:51

  6. 11:16

  7. 10:00

  8. 09:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel