Abo
  • IT-Karriere:

Cloud Computing: AWS und Google hosten die iCloud, bestätigt Apple

Die iCloud basiert auf der Infrastruktur der Konkurrenz. Ein iOS-Sicherheitsdokument bestätigt, dass AWS und Google die Partner sind. Bis 2016 war es wohl statt Google noch Microsoft gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple nutzt die Google Cloud Platform.
Apple nutzt die Google Cloud Platform. (Bild: Apple/Google/Montage: Golem.de)

Ein Sicherheitsdokument für das Mobilbetriebssystem iOS zeigt, dass Apples eigener Cloud-Dienst iCloud auf der Infrastruktur der Google Cloud Platform aufbaut. Das berichtet der Nachrichtensender CNBC auf seiner Website. In dem Sicherheitsdokument selbst steht: "Die verschlüsselten Datenstücke werden ohne nutzeridentifizierende Informationen gespeichert, indem sie Speichermedien Dritter verwenden - etwa S3 und die Google Cloud Platform."

Stellenmarkt
  1. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  2. BWI GmbH, München

Demnach scheint der zweite Vertragspartner für die iCloud weiterhin Amazon Web Services mit der Plattform S3 zu sein. Microsofts Azure-Plattform wurde jedoch durch die Google Cloud Platform ersetzt. Erste Hinweise auf den Wechsel der Vertragspartner gab es bereits 2016, als das Nachrichtenportal CRN davon berichtete. Seit dem Jahr 2014 schien Microsoft dort einen Teil der Cloud-Daten zu speichern.

Mehrere 100 Millionen US-Dollar an die Konkurrenz

Im selben Bericht von 2016 stand auch, dass Apple zwischen 400 und 600 Millionen US-Dollar an Google zahlte. Diese Summe wurde aber nie bestätigt. Das Unternehmen wolle sich dabei nicht auf AWS als einzelnen Cloud-Anbieter verlassen. Das Verteilen von Ressourcen auf mehrere Anbieter kann auch als Teil der Datensicherheitsstrategie von Apple angesehen werden, häufige Ursachen eines Ausfalls möglichst zu verteilen.

Im Dokument ist nicht ersichtlich, ob Apple Drittressourcen von Google auch für andere Bereiche als der Cloud-Datenspeicherung von Nutzerdaten in der iCloud verwendet. Theoretisch könnten Google wie auch AWS Prozessorkapazitäten und andere Infrastructure as a Service stellen.

Google ist mit Microsoft und Amazon Web Services einer der umsatzstärksten Cloud-Anbieter. Pro Quartal soll diese Sparte dem Suchmaschinenanbieter 1 Milliarde US-Dollar an Umsatz einbringen. Darunter fallen neben der Cloud Platform aber auch Cloud-Software wie die Gsuite, ein Konkurrenzprodukt zu Microsofts Office 365. Amazon Web Services konnte im vierten Quartal 2017 jedoch einen Umsatz von 5,11 Milliarden US-Dollar verkünden. Microsoft lag im vierten Quartal 2017 bei 3,7 Milliarden US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 529,00€
  4. ab 369€ + Versand

Slurpee 27. Feb 2018

Gratulation, null auf die Argumentation eingegangen. Setzen, 6!

Slurpee 27. Feb 2018

Apple natürlich, Netflix kriegt es mit AWS doch auch geschissen...

DeathMD 27. Feb 2018

Zumindest die Thinkpads liegen nicht weit darunter, wenn man sie ähnlich konfiguriert...

amagol 27. Feb 2018

https://xkcd.com/908/


Folgen Sie uns
       


Linux für Gaming installieren - Tutorial

Die Linux-Distribution Manjaro eignet sich gut für Spiele - wir erklären im Video wie man sie installiert.

Linux für Gaming installieren - Tutorial Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
    Erasure Coding
    Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

    In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
    2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
    Radeon RX 5700 (XT) im Test
    AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

    Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
    2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
    3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

      •  /