• IT-Karriere:
  • Services:

Cloud Computing: AWS sponsert Open-Source-Projekte mit Gutschriften

Mit Gutschriften für die eigene Cloud-Platform will Amazon große und wichtige Open-Source-Projekte sponsern. Neben Java- und Cloud-Technik hebt Amazon dabei zunächst vor allem die Sprache Rust hervor.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon finanziert die AWS-Nutzung einiger Open-Source-Projekte.
Amazon finanziert die AWS-Nutzung einiger Open-Source-Projekte. (Bild: Imagine China via Reuters)

Die Amazon Web Services (AWS) sind schon jetzt ein großer Förderer von Open-Source-Projekten, etwa über Beteiligungen an Veranstaltungen und verschiedenen Organisationen sowie eigene Mitarbeit. Wie das Unternehmen mitteilt, soll dieses Engagement zur Unterstützung von Open-Source-Projekten künftig durch Gutschriften für die Cloud-Platform erweitert werden.

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin

Typischerweise werden diese laut der Ankündigung wohl für Tests etwa in Bezug auf die Leistung verwendet. Hinzu kommen Continuous Integration und Continuous Delivery (CI/CD) oder auch das Speichern von Daten und Binärdateien in der Amazon-Cloud. Das Unternehmen hoffe, dass die Sponsorenschaft Ressourcen in den geförderten Projekten freisetze, mit Hilfe derer sich diese noch besser weiterentwickeln könnten.

Für das Förderprogramm besonders hervorgehoben wird das Rust-Projekt. Die Systemprogrammiersprache, die als sicherere Alternative zu C und C++ gilt, nutze AWS bereits in Diensten wie Lambda, EC2 oder auch S3. Das wohl bekannteste Rust-Projekt von AWS ist der kleine Hypervisor Firecracker, der direkt auf der Kernel-eigenen VM (KVM) basiert. Amazon zählt weitere wichtige Rust-Projekte auf wie etwa Serde, Rayon und Tokio. AWS bietet dem Rust-Projekt nun das Hosting von Compilern und anderer Werkzeuge in S3, das Ausführen von Tests auf EC2 sowie das Hosting der Dokumentation der Rust-Pakete.

Zusätzlich zu Rust sponsert AWS künftig auch das Projekt Adopt OpenJDK, das unabhängig von Oracle frei verfügbare Updates für Java bereitstellt. Ebenso wird Maven Central finanziert, das Repository für Java-Pakete, sowie die Cloud- und Container-Projekte Kubernetes, Prometheus, und Envoy der CNCF. Die Programmiersprache Julia ist ebenfalls Teil des Programms. Weitere interessierte Open-Source-Projekte können sich bei Amazon um entsprechende Gutschriften bewerben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

M.P. 15. Okt 2019 / Themenstart

Es geht ja im Artikel nicht nur um Rust... das steht sogar erst an dritter Stelle. Und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /