• IT-Karriere:
  • Services:

Cloud Computing: AWS sponsert Open-Source-Projekte mit Gutschriften

Mit Gutschriften für die eigene Cloud-Platform will Amazon große und wichtige Open-Source-Projekte sponsern. Neben Java- und Cloud-Technik hebt Amazon dabei zunächst vor allem die Sprache Rust hervor.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon finanziert die AWS-Nutzung einiger Open-Source-Projekte.
Amazon finanziert die AWS-Nutzung einiger Open-Source-Projekte. (Bild: Imagine China via Reuters)

Die Amazon Web Services (AWS) sind schon jetzt ein großer Förderer von Open-Source-Projekten, etwa über Beteiligungen an Veranstaltungen und verschiedenen Organisationen sowie eigene Mitarbeit. Wie das Unternehmen mitteilt, soll dieses Engagement zur Unterstützung von Open-Source-Projekten künftig durch Gutschriften für die Cloud-Platform erweitert werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Baden-Württemberg
  2. Elektrobit Automotive GmbH, Ulm

Typischerweise werden diese laut der Ankündigung wohl für Tests etwa in Bezug auf die Leistung verwendet. Hinzu kommen Continuous Integration und Continuous Delivery (CI/CD) oder auch das Speichern von Daten und Binärdateien in der Amazon-Cloud. Das Unternehmen hoffe, dass die Sponsorenschaft Ressourcen in den geförderten Projekten freisetze, mit Hilfe derer sich diese noch besser weiterentwickeln könnten.

Für das Förderprogramm besonders hervorgehoben wird das Rust-Projekt. Die Systemprogrammiersprache, die als sicherere Alternative zu C und C++ gilt, nutze AWS bereits in Diensten wie Lambda, EC2 oder auch S3. Das wohl bekannteste Rust-Projekt von AWS ist der kleine Hypervisor Firecracker, der direkt auf der Kernel-eigenen VM (KVM) basiert. Amazon zählt weitere wichtige Rust-Projekte auf wie etwa Serde, Rayon und Tokio. AWS bietet dem Rust-Projekt nun das Hosting von Compilern und anderer Werkzeuge in S3, das Ausführen von Tests auf EC2 sowie das Hosting der Dokumentation der Rust-Pakete.

Zusätzlich zu Rust sponsert AWS künftig auch das Projekt Adopt OpenJDK, das unabhängig von Oracle frei verfügbare Updates für Java bereitstellt. Ebenso wird Maven Central finanziert, das Repository für Java-Pakete, sowie die Cloud- und Container-Projekte Kubernetes, Prometheus, und Envoy der CNCF. Die Programmiersprache Julia ist ebenfalls Teil des Programms. Weitere interessierte Open-Source-Projekte können sich bei Amazon um entsprechende Gutschriften bewerben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 29,99€
  2. 9,49€
  3. 9,99€
  4. 27,99€

M.P. 15. Okt 2019

Es geht ja im Artikel nicht nur um Rust... das steht sogar erst an dritter Stelle. Und...


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Ein Besuch im tschechischen Grünheide
Elektromobilität
Ein Besuch im tschechischen Grünheide

Der Autohersteller Hyundai fertigt einen Teil seiner Kona Elektros jetzt in der EU. Im tschechischen Nošovice rollen pro Jahr bis zu 35.000 Elektroautos vom Band - sollte es keine Corona-bedingten Unterbrechungen geben. Ein Werksbesuch.
Von Dirk Kunde

  1. Crossover-Elektroauto Model Y fährt effizienter als Model 3
  2. Wohnungseigentumsgesetz Regierung beschließt Anspruch auf private Ladestelle
  3. Plugin-Hybride BMW setzt Anreize für höhere Stromerquote

Next-Gen: Welche neue Konsole darf's denn sein?
Next-Gen
Welche neue Konsole darf's denn sein?

Playstation 5 oder Xbox Series X: Welche Konsole besser wird, wissen wir auch noch nicht. Grundüberlegungen zur Hardware und den Ökosystemen.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Elektroschrott Kauft keine kleinen Konsolen!
  2. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix
  2. Microsoft Trailer zeigt neues Design von Windows 10
  3. Unternehmens-Chat Microsoft verbessert Teams

    •  /