• IT-Karriere:
  • Services:

Cloud Computing: AWS sponsert Open-Source-Projekte mit Gutschriften

Mit Gutschriften für die eigene Cloud-Platform will Amazon große und wichtige Open-Source-Projekte sponsern. Neben Java- und Cloud-Technik hebt Amazon dabei zunächst vor allem die Sprache Rust hervor.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon finanziert die AWS-Nutzung einiger Open-Source-Projekte.
Amazon finanziert die AWS-Nutzung einiger Open-Source-Projekte. (Bild: Imagine China via Reuters)

Die Amazon Web Services (AWS) sind schon jetzt ein großer Förderer von Open-Source-Projekten, etwa über Beteiligungen an Veranstaltungen und verschiedenen Organisationen sowie eigene Mitarbeit. Wie das Unternehmen mitteilt, soll dieses Engagement zur Unterstützung von Open-Source-Projekten künftig durch Gutschriften für die Cloud-Platform erweitert werden.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Webasto Group, Gilching bei München

Typischerweise werden diese laut der Ankündigung wohl für Tests etwa in Bezug auf die Leistung verwendet. Hinzu kommen Continuous Integration und Continuous Delivery (CI/CD) oder auch das Speichern von Daten und Binärdateien in der Amazon-Cloud. Das Unternehmen hoffe, dass die Sponsorenschaft Ressourcen in den geförderten Projekten freisetze, mit Hilfe derer sich diese noch besser weiterentwickeln könnten.

Für das Förderprogramm besonders hervorgehoben wird das Rust-Projekt. Die Systemprogrammiersprache, die als sicherere Alternative zu C und C++ gilt, nutze AWS bereits in Diensten wie Lambda, EC2 oder auch S3. Das wohl bekannteste Rust-Projekt von AWS ist der kleine Hypervisor Firecracker, der direkt auf der Kernel-eigenen VM (KVM) basiert. Amazon zählt weitere wichtige Rust-Projekte auf wie etwa Serde, Rayon und Tokio. AWS bietet dem Rust-Projekt nun das Hosting von Compilern und anderer Werkzeuge in S3, das Ausführen von Tests auf EC2 sowie das Hosting der Dokumentation der Rust-Pakete.

Zusätzlich zu Rust sponsert AWS künftig auch das Projekt Adopt OpenJDK, das unabhängig von Oracle frei verfügbare Updates für Java bereitstellt. Ebenso wird Maven Central finanziert, das Repository für Java-Pakete, sowie die Cloud- und Container-Projekte Kubernetes, Prometheus, und Envoy der CNCF. Die Programmiersprache Julia ist ebenfalls Teil des Programms. Weitere interessierte Open-Source-Projekte können sich bei Amazon um entsprechende Gutschriften bewerben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Fallout 76 für 14,99€, Fallout 4: Game of the Year Edition für 16,99€, Fallout 4 VR...
  2. 10,49€

M.P. 15. Okt 2019

Es geht ja im Artikel nicht nur um Rust... das steht sogar erst an dritter Stelle. Und...


Folgen Sie uns
       


Thinkpad Trackpoint Keyboard 2 im Test: Tolle kompakte Tastatur für Thinkpad-Fans
Thinkpad Trackpoint Keyboard 2 im Test
Tolle kompakte Tastatur für Thinkpad-Fans

Lenovos externe Thinkpad-Tastatur bietet alle Vorteile der Tastatur eines Thinkpad-Notebooks. Sie arbeitet drahtlos und mit Akkutechnik.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Thinkpad X1 Fold Das faltbare Thinkpad kommt im Oktober
  2. Thinkpad X1 Nano Lenovo macht das Carbon winzig
  3. Thinkpad E14 Gen2 (AMD) im Test Gelungener Ryzen-Laptop für 700 Euro

Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /