Abo
  • Services:

Cloud Computing: Amazons AWS und Twitter laufen mit schmutziger Energie

Amazon Web Services (AWS) und Twitter setzen kaum erneuerbare Energien ein. Apple versorgt dagegen laut Greenpeace seine Rechenzentren zu 100 Prozent mit Sonnen- oder Windkraft.

Artikel veröffentlicht am ,
Kohlekraftwerk Scholven in Gelsenkirchen am 16. Januar 2012
Kohlekraftwerk Scholven in Gelsenkirchen am 16. Januar 2012 (Bild: Patrik Stollarz/AFP/Getty Images)

Greenpeace hat die Amazon Web Services (AWS) und Twitter wegen des Einsatzes von schmutzigen Energiequellen kritisiert. Das ist das Ergebnis des von Greenpeace veröffentlichten Cloud Computing Reports Clicking Clean. Beim Betrieb der Amazon Cloud komme vor allem Atomstrom sowie Energie aus Kohlekraftwerken zum Einsatz. Nur 15 Prozent der Energie für die Rechenzentren der Amazon Web Services (AWS) sind sauber. AWS und damit auch Netflix, Pinterest, Spotify und Vine gehören "weiterhin zu den umweltschädlichsten und intransparentesten Unternehmen seiner Branche und bleibt weit hinter seinen Hauptkonkurrenten zurück", erklärte Greenpeace. Das Unternehmen gibt keine Informationen zum Energie-Footprint bekannt.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Auch Twitter gebe praktisch keine Daten über seinen Energieverbrauch und die -quellen heraus. Laut Greenpeace nutzt der Kurznachrichtendienst nur zu 21 Prozent erneuerbare Energiequellen.

Sechs große Anbieter, Apple, Box, Facebook, Google, Rackspace und Salesforce, haben sich dagegen zu dem Ziel verpflichtet, ihre Rechenzentren künftig zu 100 Prozent mit erneuerbaren Energien zu betreiben.

Internet: weltweit sechstgrößter Strombedarf

Greenpeace-Elektronikexpertin Claudia Sprinz sagte über die Entwicklungen in der IT-Branche: "Wäre das Internet ein Land, so hätte es den weltweit sechstgrößten Stromverbrauch. Und auch in Zukunft ist mit einem weiteren Ansteigen zu rechnen."

Aufgrund des Drucks von Apple, Google und Facebook in North Carolina habe Duke Energy, der größte Energieversorger der USA, eine Zusatzklausel für Großkunden verabschiedet und damit den Markt für den Ankauf großer Energiemengen aus erneuerbaren Energien geöffnet.

Google habe weiter eine "Führungsposition beim Aufbau eines grünen Internets, was sich auch durch deren Ausbau des Kaufs erneuerbarer Energieträger sowie des Investments und die Kooperation mit Energielieferanten" zeige, so Greenpeace.

Facebooks Entscheidung, ein Rechenzentrum in Iowa anzusiedeln, habe den weltweit größten Kauf von Windkrafträdern vorangetrieben.

"Apple hat sich seit unserem letzten Bericht am meisten verbessert. Das Unternehmen hat gezeigt, dass es am innovativsten und offensivsten seiner Verpflichtung nachgeht, auf 100 Prozent erneuerbare Energien umzusteigen."

Das ist noch nicht lange so: Im Jahr 2012 habe Apple 55 Prozent seines Energiebedarfs für die Cloud mit dreckigem Kohlestrom gedeckt, weitere 27 Prozent mit Atomstrom.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Sarkastius 04. Apr 2014

Ich habe dazu im zweiten thread was geschrieben. Will das jetzt nicht nochmal alles...

Sarkastius 04. Apr 2014

Wann baut paar Windräder mehr und dreht sie bei Energie Überschuss aus den Wind. Unser...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019)

Wir haben uns Dells neues XPS 13 auf der CES 2019 angesehen.

Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    •  /