Abo
  • Services:
Anzeige
Kohlekraftwerk Scholven in Gelsenkirchen am 16. Januar 2012
Kohlekraftwerk Scholven in Gelsenkirchen am 16. Januar 2012 (Bild: Patrik Stollarz/AFP/Getty Images)

Cloud Computing: Amazons AWS und Twitter laufen mit schmutziger Energie

Amazon Web Services (AWS) und Twitter setzen kaum erneuerbare Energien ein. Apple versorgt dagegen laut Greenpeace seine Rechenzentren zu 100 Prozent mit Sonnen- oder Windkraft.

Anzeige

Greenpeace hat die Amazon Web Services (AWS) und Twitter wegen des Einsatzes von schmutzigen Energiequellen kritisiert. Das ist das Ergebnis des von Greenpeace veröffentlichten Cloud Computing Reports Clicking Clean. Beim Betrieb der Amazon Cloud komme vor allem Atomstrom sowie Energie aus Kohlekraftwerken zum Einsatz. Nur 15 Prozent der Energie für die Rechenzentren der Amazon Web Services (AWS) sind sauber. AWS und damit auch Netflix, Pinterest, Spotify und Vine gehören "weiterhin zu den umweltschädlichsten und intransparentesten Unternehmen seiner Branche und bleibt weit hinter seinen Hauptkonkurrenten zurück", erklärte Greenpeace. Das Unternehmen gibt keine Informationen zum Energie-Footprint bekannt.

Auch Twitter gebe praktisch keine Daten über seinen Energieverbrauch und die -quellen heraus. Laut Greenpeace nutzt der Kurznachrichtendienst nur zu 21 Prozent erneuerbare Energiequellen.

Sechs große Anbieter, Apple, Box, Facebook, Google, Rackspace und Salesforce, haben sich dagegen zu dem Ziel verpflichtet, ihre Rechenzentren künftig zu 100 Prozent mit erneuerbaren Energien zu betreiben.

Internet: weltweit sechstgrößter Strombedarf

Greenpeace-Elektronikexpertin Claudia Sprinz sagte über die Entwicklungen in der IT-Branche: "Wäre das Internet ein Land, so hätte es den weltweit sechstgrößten Stromverbrauch. Und auch in Zukunft ist mit einem weiteren Ansteigen zu rechnen."

Aufgrund des Drucks von Apple, Google und Facebook in North Carolina habe Duke Energy, der größte Energieversorger der USA, eine Zusatzklausel für Großkunden verabschiedet und damit den Markt für den Ankauf großer Energiemengen aus erneuerbaren Energien geöffnet.

Google habe weiter eine "Führungsposition beim Aufbau eines grünen Internets, was sich auch durch deren Ausbau des Kaufs erneuerbarer Energieträger sowie des Investments und die Kooperation mit Energielieferanten" zeige, so Greenpeace.

Facebooks Entscheidung, ein Rechenzentrum in Iowa anzusiedeln, habe den weltweit größten Kauf von Windkrafträdern vorangetrieben.

"Apple hat sich seit unserem letzten Bericht am meisten verbessert. Das Unternehmen hat gezeigt, dass es am innovativsten und offensivsten seiner Verpflichtung nachgeht, auf 100 Prozent erneuerbare Energien umzusteigen."

Das ist noch nicht lange so: Im Jahr 2012 habe Apple 55 Prozent seines Energiebedarfs für die Cloud mit dreckigem Kohlestrom gedeckt, weitere 27 Prozent mit Atomstrom.


eye home zur Startseite
Sarkastius 04. Apr 2014

Ich habe dazu im zweiten thread was geschrieben. Will das jetzt nicht nochmal alles...

Sarkastius 04. Apr 2014

Wann baut paar Windräder mehr und dreht sie bei Energie Überschuss aus den Wind. Unser...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Ulm
  2. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart
  3. KEB Automation KG, Barntrup
  4. SFC Energy AG, Brunnthal bei München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 279€
  2. 99,90€ + 4,99€ Versand (Vergleichspreis 128€)
  3. 190,01€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Business Continuity für geschäftskritische Anwendungen
  2. Data Center-Modernisierung für mehr Performance und
  3. Verbindung zwischen traditioneller IT und Private Cloud


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Re: E-Autos sind das falsche Produkt

    elektroroadster | 17:00

  2. Selbstbedienungsladen für Superreiche.

    madMatt | 16:58

  3. Re: Ich kaufe mir ein E-Auto wenn...

    Berner Rösti | 16:55

  4. Re: Wieso können sie das nicht machen, ohne den...

    __destruct() | 16:55

  5. Re: Wieso sind IP Adressen als Beweis eigentlich...

    Sicaine | 16:41


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel