• IT-Karriere:
  • Services:

Cloud Computing: Amazon will wohl Anteil an Rackspace übernehmen

Amazon und Rackspace sind Partner und Konkurrenten. Nun will Amazon eine Beteiligung an dem Anbieter.

Artikel veröffentlicht am ,
Rackspace in Frankfurt
Rackspace in Frankfurt (Bild: Rackspace)

Amazon will einen Anteil an dem Cloud-Computing-Anbieter Rackspace Technology erwerben. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf informierte Kreise. Der Onlinehändler gehört mit Amazon Web Services (AWS) selbst zu den führenden Betreibern von Cloud Computing.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München
  2. RENNER GmbH Kompressoren, Güglingen

Die Aktien von Rackspace in San Antonio, Texas, stiegen um 19 Prozent. Die Pläne seien nicht endgültig beschlossen und Amazon könne sich noch dazu entschließen, keine Beteiligung zu übernehmen.

Dabei dürfte Amazon eine Minderheitsbeteiligung erwerben, sagten mit den Verhandlungen vertraute Personen Reuters. Das Unternehmen betreibt selbst mehrere Rechenzentren, mietet Serverkapazität bei anderen Cloud-Anbietern und ist hier Anbieter von Support für die Cloud. Geboten werden Beratung, Design, Migration, Verwaltung und Optimierung für Anwendungen, Daten und Security.

Neuer Börsengang von Rackspace verlief nicht wie geplant

Rackspace Technology gab im Juli 2020 eine erweiterte Zusammenarbeit mit AWS bekannt. "Durch die Stärkung unserer Beziehung zu AWS, unserem bevorzugten Cloud-Anbieter, können unsere Kunden schneller einen Mehrwert aus der Cloud ziehen", sagte Matt Stoyka, Chief Solutions Officer von Rackspace Technology. Rackspace migriert auch Daten für Firmen in die Google Cloud, Microsoft Azure und VMware.

Rackspace wurde im November 2016 von dem Investmentunternehmen Apollo Global Management für rund 4,3 Milliarden US-Dollar übernommen.

Vor wenigen Wochen war die Rückkehr von Rackspace Technology an die Börse misslungen. Die Aktien wurde mit 21 US-Dollar bewertet und damit am unteren Ende der Zielspanne von 21 bis 24 US-Dollar. Das Unternehmen hatte 33,5 Millionen Aktien angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Todesfall: Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus
Todesfall
Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus

Ein Ransomware-Angriff auf die Uniklinik Düsseldorf, der zu einem Todesfall führte, erfolgte über die "Shitrix" genannte Lücke in Citrix-Geräten

  1. Datenleck Citrix informiert Betroffene über einen Hack vor einem Jahr
  2. Shitrix Das Citrix-Desaster
  3. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Freebuds Pro im Test: Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht
Freebuds Pro im Test
Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht

Die Freebuds Pro haben viele Besonderheiten der Airpods Pro übernommen und sind teilweise sogar besser. Trotzdem bleiben die Apple-Stöpsel etwas Besonderes.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Galaxy Buds Live im Test So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance
  2. Freebuds Pro Huawei bringt eine Fast-Kopie der Airpods Pro
  3. Airpods Studio Patentanträge bestätigen Apples Arbeit an ANC-Kopfhörer

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


      •  /