Abo
  • IT-Karriere:

Cloud Computing: Amazon RDS für SQL-Server und Beanstalk für .Net

Amazon erweitert sein Cloud-Angebot für Windows und führt die Cloud-Datenbank Amazon RDS for SQL Server sowie .Net-Unterstützung für AWS Elastic Beanstalk ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon RDS für SQL-Server
Amazon RDS für SQL-Server (Bild: Amazon)

Amazons Cloud-Datenbank "Amazon RDS" gibt es ab sofort auch auf Basis von Microsofts SQL Server. Der Cloud-Dienst kümmert sich dabei um Skalierung, Verteilung, Aktualisierung und Backups der Datenbank. Amazon hat RDS 2009 gestartet, unterstützt aber zunächst nur MySQL, später dann auch Oracle-Datenbanken. Nun kann auch Microsofts SQL Server darüber als Cloud-Dienst genutzt werden, und zwar in den Varianten Express, Web, Standard und Enterprise Edition. Dabei kommt derzeit SQL Server 2008 R2 zum Einsatz, im Laufe des Jahres soll aber auch SQL Server 2012 zur Verfügung stehen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, München
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

Die Preise für Amazon RDS mit SQL Server beginnen bei 3,5 US-Cent pro Stunde für die Express-Variante. Die Standardversion kostet je nach Server zwischen 0,17 US-Cent und 2,88 US-Dollar pro Stunde.

Mit AWS Elastic Beanstalk bietet Microsoft zudem einen einfachen Weg, um .Net-Applikationen in der Cloud auszuführen. Ähnliches bietet Amazon seit einigen Monaten für PHP und schon länger für Java an. Für .Net nutzt Elastic Beanstalk den Windows Server 2008 R2 AMI und IIS 7.5. Bestehende .Net-Applikationen sollen sich ohne große Anpassungen am Code in Amazon Cloud ausführen lassen.

Dazu biete Microsoft auch das "AWS Toolkit for Visual Studio Enhancements" an. Damit lassen sich .Net-Applikationen für AWS Elastic Beanstalk exportieren. Auch Datenbankinstanzen auf Amazon RDS lassen sich damit anlegen und mit der eigenen Anwendung verknüpfen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint Gameplay

Elitesoldaten auf einer Insel? Dabei kommt zumindest in Ghost Recon Breakpoint kein Urlaub heraus, sondern ein Kampf zwischen zwei letztlich gleich starken Fraktionen - unser Können entscheidet!

Ghost Recon Breakpoint Gameplay Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  2. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
    Galaxy Fold im Hands on
    Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

    Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
    2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
    3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

      •  /