Cloud Computing: Abwärme deutscher Rechenzentren wird zu selten genutzt

Der Stromverbrauch der Rechenzentren in Deutschland ist enorm. Aber entstehende Abwärme sollte auch genutzt werden, was noch zu selten geschieht.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Rechenzentren werden mit viel Aufwand gekühlt. Die Abwärme wird bisher aber noch zu selten genutzt.
Rechenzentren werden mit viel Aufwand gekühlt. Die Abwärme wird bisher aber noch zu selten genutzt. (Bild: CLEMENT MAHOUDEAU/AFP via Getty Images)

Ein Stromverbrauch von 16 Milliarden Kilowattstunden im Jahr ist so groß, dass sich kaum jemand darunter etwas vorstellen kann. Diese gewaltige Summe kommt zusammen, wenn man den Energieverbrauch aller Rechenzentren in Deutschland addiert. Zum Vergleich: Ein durchschnittlicher Zwei-Personen-Haushalt in Deutschland kommt im Jahr gerade mal auf 3.000 Kilowattstunden.

Inhalt:
  1. Cloud Computing: Abwärme deutscher Rechenzentren wird zu selten genutzt
  2. Rechenzentren-Boom führt zu hohen Kosten

In größerem Maßstab fällt der Energiebedarf der Betreiber der deutschen Rechenzentren allerdings nicht besonders hoch aus. Der Stromverbrauch aller Anlagen zusammengenommen macht nämlich gerade einmal 0,6 Prozent des gesamten Energieverbrauchs in Deutschland im Jahr 2020 aus. Das hat das renommierte Berliner Borderstep Institut im Auftrag des Digitalverbandes Bitkom errechnet. Ein Rechenzentrum umfasst laut Definition der Studie mindestens zehn Racks oder hat eine Anschlussleistung von mehr als 40 kW.

Abwärme findet zu wenige Abnehmer

Die Ampel-Parteien haben in ihrem Koalitionsvertrag den Rechenzentren auch wegen des großen Strombedarfs einen eigenen Absatz gewidmet: "Wir werden Rechenzentren in Deutschland auf ökologische Nachhaltigkeit und Klimaschutz ausrichten, u.a. durch Nutzung der Abwärme. Neue Rechenzentren sind ab 2027 klimaneutral zu betreiben", heißt es dort auf Seite 18.

Bei der Forderung der Koalition nach einer Nutzung der Abwärme sieht der Bitkom noch Handlungsbedarf der Politik. Eine Umfrage des Borderstep Instituts bei den Betreibern der Rechenzentren ergab, dass die meisten verstärkt Abwärme nutzen wollen. Allerdings finden 56 Prozent der befragten Betreiber keine Abnehmer, denn ihre Abwärme ist den Versorgern nicht heiß genug.

Stellenmarkt
  1. Software Developer (w/m/d)
    Intrum Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg
  2. Junior IT Business Consultant (w/m/d)
    Banijay Germany GmbH, Köln-Mülheim
Detailsuche

"Vorhandene (ältere) Fernwärmenetze sind oft ungeeignet, Wärme auf niedrigem Temperaturniveau aus Rechenzentren aufzunehmen", heißt es in der Studie. Eine Förderung müsse eine Modernisierung der Wärmenetze beinhalten und dabei Erzeuger und Nutzer der Abwärme zusammenbringen.

Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder kann sich prinzipiell der Forderung der Berliner Regierungskoalition anschließen, sieht aber die Betreiber längst auf dem richtigen Weg: "Die Unternehmen sind hellwach, und das nicht erst seit dem Regierungswechsel".

Die Firmen hätten eine hohe Eigenmotivation, in Zukunft energieeffizienter zu arbeiten, betonte Rohleder. "Das liegt einfach daran, dass die Energiekosten eine so enorme Bedeutung haben." Rund die Hälfte der Kosten seien Ausgaben für die Energie. Das ausgerufene Ziel der Klimaneutralität könne nur gelingen, wenn ausreichend Strom aus regenerativen Quellen verfügbar sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Rechenzentren-Boom führt zu hohen Kosten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Hackeklotz 20. Feb 2022

Es ist von 0,6 Prozent des gesamten Energieverbrauchs in Deutschland die Rede und das...

Oktavian 20. Feb 2022

Um von 22 auf 80 bis 130 Grad (Vorlauftemperatur im Fernwärmenetz) hochzupumpen? Klar...

TheBlueFire 19. Feb 2022

Es wird häufig kalte Nähwarme gebaut, muss man halt mehr Pumpen. Investition in neue Anlagen.

energy star 18. Feb 2022

KI-basierte Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz moderner Kältesysteme von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
Was Fahrgäste wissen müssen

Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
Artikel
  1. LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
    LG HU915QE
    Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

    LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

  2. Urkunden nicht zugestellt: Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen
    Urkunden nicht zugestellt
    Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen

    Eine Panne in der Berliner Innenverwaltung hat dafür gesorgt, dass Hunderte von wichtigen Urkunden nicht übermittelt werden konnten.

  3. Rheinland-Pfalz: Glasfaser soll erneut an Gleisen verlegt werden
    Rheinland-Pfalz
    Glasfaser soll erneut an Gleisen verlegt werden

    Onefiber hat sein erstes großes Projekt. In Rheinland-Pfalz wird parallel zur Glasfaser der Bahn verlegt und teilweise auch neu.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /