Cloud Computing: 3,6 Millionen Webseiten nach Brand bei OVH offline

Von dem Cloud-Ausfall sollen auch staatliche Webseiten betroffen sein. OVH will schnell Reserve-Infrastruktur bereitstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Rechenzentrum SBG2 von OVH wurde bei dem Brand vollständig zerstört.
Das Rechenzentrum SBG2 von OVH wurde bei dem Brand vollständig zerstört. (Bild: Christian Hartmann/Reuters)

Der für seine Internet-Traffic-Beobachtungen bekannte Sicherheitsanbieter Netcraft hat eine eigene Analyse zu den Auswirkungen des Brandes eines Rechenzentrums von OVH veröffentlicht. Demnach seien 18 Prozent der mit dem Cloud-Hoster OVH verbundenen IP-Adressen durch den von dem Brand verursachten Ausfall nicht mehr erreichbar gewesen. Darüber hinaus sollen insgesamt 3,6 Millionen Webseiten auf mehr als 460.000 Domains durch den Ausfall offline gewesen sein.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    Königsteiner Services GmbH, Stuttgart
  2. IT Specialist Cloud Smart Services (w/m/d)
    TRUMPF Laser GmbH, Schramberg
Detailsuche

Darunter befanden sich offenbar auch die Webseiten kleinerer staatlicher Behörden der Elfenbeinküste, von Frankreich, Polen sowie Wales und dem Vereinigten Königreich. Betroffen seien ebenso Web-Banking-Portale, Web-Mail-Dienste, Nachrichtenseiten und Online-Shops. Auch sollen fast zwei Prozent aller .fr-Domains von dem Brand bei OVH betroffen und nicht mehr erreichbar gewesen sein.

In der Nacht und den frühen Morgenstunden von Mittwoch, dem 10. März 2021, kam es bei dem Cloud-Hoster OVH am Standort in Straßburg zu einem Großbrand. Das Feuer in dem Rechenzentrum SBG2 habe dabei jedoch nicht mehr kontrolliert werden können und die Anlage wurde vollständig zerstört. Die weiteren Rechenzentren an dem Standort, darunter das teilweise zerstörte SBG1 sowie SBG3 und SBG4, wurden daraufhin isoliert und sind derzeit nicht nutzbar.

OVH will den betroffenen Kunden Reserve-Infrastruktur in anderen Rechenzentren in Roubaix und Gravelines bereitstellen und so schnell wie möglich die genauen Auswirkungen für Kunden untersuchen, wie das Unternehmen mitteilt. Die bestehenden und noch laufenden Systeme sollen außerdem in den kommenden Wochen um rund 10.000 neue Server erweitert werden, um den Ausfall in Straßburg weiter abzufedern.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Team arbeite außerdem an einem Plan, die nicht unmittelbar von dem Feuer betroffenen Systeme an dem Standort in Straßburg zu reparieren und anschließend wieder zu starten. Für die Rechenzentren SBG1 und SBG4 soll dies am kommenden Montag, dem 15. März 2021, geschehen, für SBG3 am Freitag, dem 19. März 2021.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


adlerweb__ 13. Mär 2021

Ich möchte lösen: - Bei einem Backupserver, den ich zu meinem Server zur Sicherung dabei...

Handle 11. Mär 2021

Das ist nicht ganz richtig. LRS ist bei Azure die geringste verfügbare Redundanz und...

chefin 11. Mär 2021

Die haben das nicht, weil du das nicht bezahlen willst. Wenn du zwei Server bezahlen...

Oktavian 11. Mär 2021

der kann weg

Michagnom 11. Mär 2021

Doch, ist es! Wir reden hier nicht davon, eine Festplatte zu kaufen und an ein Raspberry...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /