• IT-Karriere:
  • Services:

Cloud Chamber: 2K Games gründet Entwicklerstudio für nächstes Bioshock

Es gibt ein Lebenszeichen von Bioshock: Der Publisher 2K Games hat für den nächsten Serienteil ein Studio namens Cloud Chamber gegründet, das unter Leitung von Kelley Gilmore steht.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Bioshock
Artwork von Bioshock (Bild: 2K Games)

Bioshock gehört neben Grand Theft Auto zu den bekanntesten Reihen von Publisher Take 2. Eine weitere Gemeinsamkeit: Bei beiden kamen die letzten Serienteile im Jahr 2013 auf den Markt. Während Fans von GTA 5 weiter auf Neuigkeiten warten, tut sich nun etwas bei Bioshock. Über seine Tochterfirma 2K Games hat Take 2 ein Entwicklerstudio gegründet, das an einem neuen Spiel auf Basis der Marke arbeiten soll.

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Leverkusen

Es heißt Cloud Chamber und hat eine Niederlassung bei San Francisco und eine in der kanadischen Stadt Montreal - dort gibt es besonders üppige staatliche Fördergelder. Die beiden Teams sind gemeinsam ausdrücklich nur für das nächste Bioshock zuständig, brauchen dafür aber noch Zeit: Das Spiel solle "über die kommenden Jahre entwickelt" werden, schreibt 2K Games.

Für die Leitung des Studios ist Kelley Gilmore zuständig, die zuvor bei dem ebenfalls zu 2K Games gehörenden Entwicklerstudio Firaxis unter anderem für Civilization und Xcom verantwortlich war. Gilmore sagt, dass sie mit ihrem Team die Grenzen dessen überschreiten wolle, "was im Rahmen des Mediums Computerspiel bisher möglich ist".

Informationen über das nächste Bioshock liegen noch nicht vor, außer dass es wie die Vorgänger auf die Ich-Perspektive setzt und ebenfalls eine "starke Handlung" erzählen soll.

Das erste Bioshock erschien 2007 und schickte Spieler in die Unterwasserstadt Rapture. Im letzten, das 2013 mit dem Untertitel Infinite auf den Markt kam, ging es in eine Stadt über den Wolken. Als Serienschöpfer gilt der Designer Ken Levine, der 2014 das zuständige Entwicklerstudio Irrational Games geschlossen und sich selbständig gemacht hat.

Die aktuelle Firma von Levine heißt Ghost Story Games. Er arbeitet dort mit einer Reihe von alten Weggefährten unter anderem aus dem Team von Bioshock an einem bislang nicht angekündigten, nach eigenen Angaben handlungsbasierten Computerspiel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 69,99€ (Vergleichspreis 103,99€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Garius 10. Dez 2019 / Themenstart

Artstyle mag stimmen. Grafisch war das Spiel sehr durchwachsen. Besonders im letzten...

Garius 10. Dez 2019 / Themenstart

Geschmackssache. Wie gesagt, es gab ja nicht mehr viel zum falsch machen, so wie das...

elmexubi 10. Dez 2019 / Themenstart

heisst Prey, ist von 2017 und war ECHT knorke!

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

    •  /