Cloud Cam: Amazon macht eigene Überwachungskamera unbrauchbar

Eine fünf Jahre alte Überwachungskamera wird noch dieses Jahr von Amazon außer Betrieb genommen. Kunden erhalten Ersatz, der vielen aber nichts nützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Cloud Cam von Amazon wird Anfang Dezember 2022 unbrauchbar gemacht.
Die Cloud Cam von Amazon wird Anfang Dezember 2022 unbrauchbar gemacht. (Bild: Amazon)

Amazon macht den Einsatz einer der eigenen Überwachungskameras unmöglich, indem alle Cloud-Funktionen deaktiviert werden. Das betrifft das Amazon-Produkt Cloud Cam, das Amazon 2017 auf den Markt gebracht hatte. Die Kamera wird weiterhin für den Dienst Amazon Key verwendet. Derzeit würden Käufer der Cloud Cam per E-Mail über die bevorstehende Abschaltung aller Funktionen der Cloud Cam informiert, berichtet AFTVNews und hat die betreffende E-Mail als Beleg veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter (m/w/d) Digitalisierung
    Stadt Korntal-Münchingen, Korntal-Münchingen
  2. Sachgebietsleiterin (m/w/d)
    Stadt Köln, Köln
Detailsuche

Die Abschaltung der Cloud Cam werde am 1. Dezember 2022 erfolgen, heißt es in der E-Mail. Ab dem 2. Dezember 2022 wird sich die Kamera nicht mehr verwenden lassen, denn die Kamera kann nur über einen Cloud-Dienst betrieben werden. Nach Angaben von AFTVNews wird die Cloud Cam von Amazon seit drei Jahren nicht mehr verkauft.

Im Herbst 2017 wurde die Cloud Cam zusammen mit dem Dienst Amazon Key auf den Markt gebracht. Mit dem Dienst sollen Bestellungen für Amazon-Kunden einfacher und zuverlässiger geliefert werden. Dazu darf der Amazon-eigene Lieferdienst die Wohnungstür des Kunden öffnen und das Paket in der Wohnung ablegen.

Amazon Key braucht eine Überwachungskamera

Dabei informiert Key Kunden mittels Benachrichtigungen etwa auf dem Smartphone, sobald ein Paket abgestellt wurde. Diese können dann mittels Überwachungskamera prüfen, ob das Paket abgestellt und die Tür verschlossen wurde. Vor drei Jahren wurde bekannt, dass Amazon-Mitarbeiter die Aufnahmen der Cloud Cam ansehen.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Damit Amazon Key verwendet werden kann, müssen sich Kunden ein smartes Türschloss zulegen, das von dem Dienst unterstützt wird. Und sie benötigen eine unterstützte Überwachungskamera, was die Cloud Cam nur noch bis Anfang Dezember 2022 sein kann. Außerdem werden Ring-Kameras unterstützt. Amazon hat das Unternehmen Ring 2018 übernommen. Im gleichen Jahr wurde auch Blink Home von Amazon übernommen, ebenfalls ein Anbieter von Überwachungskameras.

Cloud-Cam-Kunden erhalten andere Überwachungskamera gratis

In der E-Mail bietet Amazon Kunden einer Cloud Cam an, kostenlos die Überwachungskamera Blink Mini zu erhalten. Diese kostet in den USA regulär 35 US-Dollar. Als die Cloud Cam vor fünf Jahren auf den Markt gekommen ist, mussten Kunden dafür 120 US-Dollar bezahlen. Zudem gibt es ein Blink-Jahresabo im Wert von 100 US-Dollar dazu. Das Jahresabo für die Cloud Cam hatte zum Start 70 US-Dollar gekostet. Das Unternehmen will damit Kunden besänftigen, die ein gekauftes Amazon-Produkt nach fünf Jahren nicht mehr benutzen können.

Wenn Kunden Amazon Key verwenden, können sie mit einer Blink-Mini-Kamera aber nicht viel anfangen. Denn derzeit werden diese Kameras nicht vom Key-Dienst unterstützt. Es ist unklar, warum das Unternehmen Kunden keine Ring-Kamera im Austausch anbietet, die dann auch für Amazon Key verwendet werden könnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ip (Golem.de) 30. Mai 2022 / Themenstart

dazu liefert Amazon leider keine Zahlen. Wir hätten das gerne aufgeklärt, aber Amazon...

cachaito 30. Mai 2022 / Themenstart

Die Ressourcenverschwendung besteht darin, dass Geräte unbrauchbar geworden sind, nicht...

BlindSeer 30. Mai 2022 / Themenstart

So, nun vergleichst du mal die KOsten für ein 50¤ Cloud-Teil mit den kosten eines...

Niaxa 30. Mai 2022 / Themenstart

Dann muss die Konkurrenz eben auch so was anbieten? Also bei mir kommen alle Pakete an...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Solide Leistung
    Wochenrückblick
    Solide Leistung

    Golem.de-Wochenrückblick Der M2-Chip im Test und Neues von Sony und VW: die Woche im Video.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /