Abo
  • IT-Karriere:

Cloud Bigtable: Google öffnet seine Datenbank für alle

Bislang hat Google seine Datenbank Bigtable nur intern genutzt. Jetzt lässt sich Bigtable auch als Cloud-Dienst verwenden. Zuvor hatte Google seine Programmierschnittstelle zur Datenanalyse Cloud Dataflow für alle freigegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Google gibt zwei Cloud-Dienste für Bigdata frei.
Google gibt zwei Cloud-Dienste für Bigdata frei. (Bild: Google)

Google erweitert sein Bigdata-Angebot in der Cloud. Künftig steht die bislang nur intern genutzte NoSQL-Datenbank Bigtable auch als Cloud-Dienst zur Verfügung. Außerdem startete Google eine öffentliche Betaphase der Programmierschnittstelle Cloud Dataflow, über die Datenabfragen über Bigquery vereinfacht werden sollen.

Stellenmarkt
  1. Stadt Soltau, Soltau
  2. SCHOTT AG, Mainz

Google nutzt die NoSQL-Datenbank Bigtable intern bereits seit geraumer Zeit für seine Dienste wie Google Maps oder Gmail. Jetzt können Unternehmen über eine Hbase-Schnittstelle auf die Datenbank zugreifen. Über die Hbase-API lassen sich so in Bigtable gespeicherte Daten auch über Hadoop oder Googles Bigquery nutzen oder analysieren. Google verspricht mit seinem Angebot niedrige Latenzzeiten und geringe Kosten.

Dataflow statt Mapreduce

Seit Mitte April 2015 hat Google die SDKs zur Datenabfrage über Bigquery unter dem Namen Dataflow in einer öffentlichen Betaphase zum Testen freigegeben. Dataflow hat bereits seit längerem intern Googles Umsetzung von Mapreduce ersetzt, da die neue Programmierschnittstelle nicht nur wesentlich einfacher zu handhaben sein, sondern auch wesentlich schnellere Abfragen ermöglichen soll. Mit dem Managed Service lassen sich Daten aus Bigquery nicht nur erfassen und bearbeiten, sondern auch analysieren. Dabei können Nutzer zwischen Batch- und Streaming-Modus wählen.

Die SDK für Java 7 ist als Open Source auf Github freigegeben worden. Eine Version für Python 2 ist in Arbeit, dieser soll langfristig eine Version für Java 8 folgen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 2,22€
  3. 3,99€
  4. 3,99€

derdiedas 11. Mai 2015

... wäre ja mal Klasse wenn mal jemand diese Verschlüsselung im Detail analysieren würde...


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /