Abo
  • IT-Karriere:

Cloud: AWS stellt einige Dienste auf Abrechnung pro Sekunde um

AWS will seine EC2-Plattform auf ein neues Bezahlungsmodell umstellen. Die Abrechnung pro Sekunde spare Kosten bei kurzen automatisierten Jobs und Big-Data-Analysen. Die Umstellung ist aber auch eine Reaktion auf die Konkurrenten Microsoft und Google.

Artikel veröffentlicht am ,
AWS stellt das Bezahlungsmodell auf sekündlich um.
AWS stellt das Bezahlungsmodell auf sekündlich um. (Bild: Pexels.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Der Cloud-Anbieter Amazon Web Services stellt sein Preismodell für die EC2- und EBS-Plattform um. Laut einem Blogpost von Marketingchef Jeff Barr werden beide Produkte per Sekunde abgerechnet. Das soll eine genauere Rechnung für den Kunden und in Teilen auch eine Kostenersparnis bewirken.

Stellenmarkt
  1. 1WorldSync GmbH, Köln
  2. Josef Kränzle GmbH & Co. KG, Illertissen

Noch ist das Bezahlungsmodell nicht übergreifend etabliert. AWS will vorerst nur Instanzen von virtuellen Maschinen sekündlich abrechnen, die mit einer Linux-Distribution unter AWS EC2 betrieben werden. Der zu den VMs dazugehörige Speicherplatz, der über EBS gemietet werden kann, wird nach dem gleichen Prinzip verrechnet.

Vorteile für kurze Batch-Jobs

Jeff Barr gibt für Kunden mehrere Vorteile des neuen Bezahlungssystems an. Kunden, die ihre EC2-Instanzen mit Hilfe des Big-Data-Frameworks AWS EMR verwenden, sollen kosteneffizienter mehr Rechenknoten für die Berechnung von Datenzusammenhängen einsetzen können. Die Leistung müsse nicht mehr an die stündliche Abrechnung angepasst werden. Interessant ist die sekündliche Abrechnung laut Barr auch für batchgesteuerte Jobs, die oftmals wesentlich kürzer als eine Stunde dauern.

Bisher ist AWS einer der wenigen verbliebenen Cloud-Anbieter, der Ressourcen pro Stunde abrechnet. Dadurch zahlen Kunden teilweise nicht benötigte Zeit mit. Google hatte bereits 2013 ein Pro-Minute-Bezahlungsmodell eingeführt, heißt es laut dem US-Nachrichtensender CNBC. Auch Microsofts Azure wurde im gleichen Jahr umgestellt. Der Schritt seitens AWS ist also auch eine Reaktion auf die Konkurrenz.

Momentan ist die sekündliche Abrechnung jedoch nicht auf Microsoft-Betriebssystemen und auf Linux-Distributionen, die ein eigenes Abrechnungsmodell implementiert haben, möglich. Auf allen anderen Linux-VMs wird die Umstellung ab dem 2. Oktober umgesetzt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. (-78%) 12,99€

tha_specializt 19. Sep 2017

Nein, ein Megakonzern wird niemals bewährte Abrechnungsmodelle KOMPLETT umstellen - was...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

      •  /