Abo
  • Services:

Cloud: AWS stellt einige Dienste auf Abrechnung pro Sekunde um

AWS will seine EC2-Plattform auf ein neues Bezahlungsmodell umstellen. Die Abrechnung pro Sekunde spare Kosten bei kurzen automatisierten Jobs und Big-Data-Analysen. Die Umstellung ist aber auch eine Reaktion auf die Konkurrenten Microsoft und Google.

Artikel veröffentlicht am ,
AWS stellt das Bezahlungsmodell auf sekündlich um.
AWS stellt das Bezahlungsmodell auf sekündlich um. (Bild: Pexels.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Der Cloud-Anbieter Amazon Web Services stellt sein Preismodell für die EC2- und EBS-Plattform um. Laut einem Blogpost von Marketingchef Jeff Barr werden beide Produkte per Sekunde abgerechnet. Das soll eine genauere Rechnung für den Kunden und in Teilen auch eine Kostenersparnis bewirken.

Stellenmarkt
  1. WAREMA Renkhoff SE, Marktheidenfeld (Großraum Würzburg)
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Noch ist das Bezahlungsmodell nicht übergreifend etabliert. AWS will vorerst nur Instanzen von virtuellen Maschinen sekündlich abrechnen, die mit einer Linux-Distribution unter AWS EC2 betrieben werden. Der zu den VMs dazugehörige Speicherplatz, der über EBS gemietet werden kann, wird nach dem gleichen Prinzip verrechnet.

Vorteile für kurze Batch-Jobs

Jeff Barr gibt für Kunden mehrere Vorteile des neuen Bezahlungssystems an. Kunden, die ihre EC2-Instanzen mit Hilfe des Big-Data-Frameworks AWS EMR verwenden, sollen kosteneffizienter mehr Rechenknoten für die Berechnung von Datenzusammenhängen einsetzen können. Die Leistung müsse nicht mehr an die stündliche Abrechnung angepasst werden. Interessant ist die sekündliche Abrechnung laut Barr auch für batchgesteuerte Jobs, die oftmals wesentlich kürzer als eine Stunde dauern.

Bisher ist AWS einer der wenigen verbliebenen Cloud-Anbieter, der Ressourcen pro Stunde abrechnet. Dadurch zahlen Kunden teilweise nicht benötigte Zeit mit. Google hatte bereits 2013 ein Pro-Minute-Bezahlungsmodell eingeführt, heißt es laut dem US-Nachrichtensender CNBC. Auch Microsofts Azure wurde im gleichen Jahr umgestellt. Der Schritt seitens AWS ist also auch eine Reaktion auf die Konkurrenz.

Momentan ist die sekündliche Abrechnung jedoch nicht auf Microsoft-Betriebssystemen und auf Linux-Distributionen, die ein eigenes Abrechnungsmodell implementiert haben, möglich. Auf allen anderen Linux-VMs wird die Umstellung ab dem 2. Oktober umgesetzt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 225€

tha_specializt 19. Sep 2017

Nein, ein Megakonzern wird niemals bewährte Abrechnungsmodelle KOMPLETT umstellen - was...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

    •  /