Abo
  • Services:

Cloud: AWS stellt einige Dienste auf Abrechnung pro Sekunde um

AWS will seine EC2-Plattform auf ein neues Bezahlungsmodell umstellen. Die Abrechnung pro Sekunde spare Kosten bei kurzen automatisierten Jobs und Big-Data-Analysen. Die Umstellung ist aber auch eine Reaktion auf die Konkurrenten Microsoft und Google.

Artikel veröffentlicht am ,
AWS stellt das Bezahlungsmodell auf sekündlich um.
AWS stellt das Bezahlungsmodell auf sekündlich um. (Bild: Pexels.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Der Cloud-Anbieter Amazon Web Services stellt sein Preismodell für die EC2- und EBS-Plattform um. Laut einem Blogpost von Marketingchef Jeff Barr werden beide Produkte per Sekunde abgerechnet. Das soll eine genauere Rechnung für den Kunden und in Teilen auch eine Kostenersparnis bewirken.

Stellenmarkt
  1. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen
  2. Bundeskartellamt, Bonn

Noch ist das Bezahlungsmodell nicht übergreifend etabliert. AWS will vorerst nur Instanzen von virtuellen Maschinen sekündlich abrechnen, die mit einer Linux-Distribution unter AWS EC2 betrieben werden. Der zu den VMs dazugehörige Speicherplatz, der über EBS gemietet werden kann, wird nach dem gleichen Prinzip verrechnet.

Vorteile für kurze Batch-Jobs

Jeff Barr gibt für Kunden mehrere Vorteile des neuen Bezahlungssystems an. Kunden, die ihre EC2-Instanzen mit Hilfe des Big-Data-Frameworks AWS EMR verwenden, sollen kosteneffizienter mehr Rechenknoten für die Berechnung von Datenzusammenhängen einsetzen können. Die Leistung müsse nicht mehr an die stündliche Abrechnung angepasst werden. Interessant ist die sekündliche Abrechnung laut Barr auch für batchgesteuerte Jobs, die oftmals wesentlich kürzer als eine Stunde dauern.

Bisher ist AWS einer der wenigen verbliebenen Cloud-Anbieter, der Ressourcen pro Stunde abrechnet. Dadurch zahlen Kunden teilweise nicht benötigte Zeit mit. Google hatte bereits 2013 ein Pro-Minute-Bezahlungsmodell eingeführt, heißt es laut dem US-Nachrichtensender CNBC. Auch Microsofts Azure wurde im gleichen Jahr umgestellt. Der Schritt seitens AWS ist also auch eine Reaktion auf die Konkurrenz.

Momentan ist die sekündliche Abrechnung jedoch nicht auf Microsoft-Betriebssystemen und auf Linux-Distributionen, die ein eigenes Abrechnungsmodell implementiert haben, möglich. Auf allen anderen Linux-VMs wird die Umstellung ab dem 2. Oktober umgesetzt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

tha_specializt 19. Sep 2017

Nein, ein Megakonzern wird niemals bewährte Abrechnungsmodelle KOMPLETT umstellen - was...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /