• IT-Karriere:
  • Services:

Cloud: AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

Von AWS-Kunden für AWS-Kunden: Das Serverless Application Repository ist eine Datenbank, die Nutzer nach Diensten durchstöbern können, die sie dann für ihre eigenen Projekte nutzen. Das Ganze findet ausschließlich in der Cloud statt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Serverless Application Repository funktioniert wie eine Art Appstore.
Das Serverless Application Repository funktioniert wie eine Art Appstore. (Bild: Pixabay.com/AWS/Montage: Golem.de)

Amazon Web Services hat die Live-Version seines Serverless Application Repository veröffentlicht. Über diesen neuen Punkt in der Lambda-Konsole können AWS-Kunden Programme und Dienste suchen, die ihre eigenen Produkte ergänzen. Es ist so beispielsweise möglich, Software zum Thema maschinelles Lernen zu durchstöbern.

Stellenmarkt
  1. cargo support GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. TOPIX Business Software AG, Ottobrunn

AWS bezeichnet seine Datenbank als "serverless", weil dort angebotene Produkte in der Cloud liegen und von dort gehostet werden. Kunden müssen also keine eigenen Server unterhalten - ein serverloser Betrieb nur aus Kundensicht also. Software, die über das Repository verteilt wird, soll von Nutzern auch angepasst und verändert werden können. Ob das bedeutet, dass sie als Open Source gilt, sagt AWS-Mitarbeiter Jeff Barr in dem Blogeintrag nicht.

Installation wie im Appstore

Um eine Applikation zu installieren, müssen Nutzer einem von AWS erstellten Installationsassistenten folgen. Dieser informiert auch über die Berechtigungen, die ein Serverless-Programm vom Hostsystem einfordert - ähnlich wie in Google Play oder Apples App Store. Fortgeschrittene Nutzer können sich die detaillierte Vorlage anschauen, die auflistet, welche Klassen und Bibliotheken von einer Applikation importiert und welche Methoden aufgerufen werden. Für die Unternehmensnutzung ebenfalls relevant: Details zur Lizenzvereinbarung und Nutzungsbedingungen.

  • Das Serverless Application Repository in der AWS-Software (Bild: AWS)
  • Das Serverless Application Repository in der AWS-Software (Bild: AWS)
  • Das Serverless Application Repository in der AWS-Software (Bild: AWS)
Das Serverless Application Repository in der AWS-Software (Bild: AWS)

AWS-Kunden können über die gleiche Funktion auch selbst Applikationen in der Datenbank veröffentlichen. Dazu geben sie Informationen wie den Namen, den Author und Suchtags ein. Quellcode kann über diverse Drittquellen eingespeist werden - beispielsweise Github.

Das Serverless Application Repository ist bereits verfügbar. Zu den verfügbaren Regionen zählen auch die Standorte in London, Irland und Frankfurt, was für in Deutschland ansässige Nutzer von Vorteil ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

plutoniumsulfat 24. Feb 2018

Es gibt auch gute Gründe, das mal eben selbst zu machen. Kommt ganz auf die Anwendung an...


Folgen Sie uns
       


Librem Mini - Fazit

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini - Fazit Video aufrufen
Googles Alphabet: Bei Project Loon ist die Luft raus
Googles Alphabet
Bei Project Loon ist die Luft raus

Mit Project Loon wollte Google hoch hinaus und die ganze Welt mit Internet versorgen. Was fehlte: das Geschäftsmodell - und am Ende auch der Bedarf.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Google Balloninternet Loon wird eingestellt
  2. Balloninternet Project Loon kooperiert mit AT&T

Samsung QLED 8K Q800T im Test: 8K im Fernseher reicht nicht aus
Samsung QLED 8K Q800T im Test
8K im Fernseher reicht nicht aus

Samsungs Q800T-Fernseher stellt viele Pixel auf einem großen Bildschirm dar. Der relativ preisgünstige Einstieg in 8K hat aber Schwächen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Anzeige Angebote der Woche - Galaxy S21, Speichermedien und mehr
  2. Korea Samsung-Chef erneut wegen Korruption verurteilt
  3. Smartphone Samsung will künftig auf Netzteile verzichten

Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
Spitzenglättung
Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Post & DHL Briefmarke per App - kannste abschreiben
  2. Malware BND sucht skrupellose Anfänger zum Trojanerbau
  3. Microsoft Excel bringt endlich das Ende von VBA

    •  /