Abo
  • Services:

Paradigmenwechsel durch Ubiquitous Computing

Aura kommt der Vision des Ubiquitous Computing, in dem einzelne Geräte verschwinden und durch intelligente Gegenstände ersetzt werden, einen großen Schritt näher. Der Bedarf an leistungsstarken Workstations könnte sinken, da der Anwender dank der Zusammenschaltung der vorhandenen Ressourcen nicht mehr an einen Ort gebunden ist. Ob nun unterwegs RAW-Bilder bearbeitet, Videos konvertiert oder große Dateien entpackt werden, die erforderliche Rechenleistung muss nicht mehr vom Anwender beigesteuert werden. Aber auch wissenschaftliche Kalkulationen könnten ausgelagert werden.

Stellenmarkt
  1. WEY Technology GmbH, Frankfurt am Main, München
  2. Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement der Universität Stuttgart, Stuttgart

Das Forscherteam hinter Aura erhofft sich einen Paradigmenwechsel durch die mögliche Dezentralisierung der Cloud-Anbieter. Amazon nutzt für seine Web Services elf große Datenzentren, die geografisch weit von den Nutzern entfernt sind. Würde man die Distanz zum Client verringern, könnten diese von kürzeren Latenzen und Wartezeiten profitieren. Speziell zeitkritische Anwendungen sollen durch diese Architektur profitieren.

  • Der Anwender kommuniziert mit dem Controller, der alle Aufgaben mit den IoT-Geräten abwickelt. (Bild: University of Alabama)
  • Aura erlaubt die parallele Nutzung der gleichen IoT-Geräte unter mehreren Anwendern. (Bild: University of Alabama)
Aura erlaubt die parallele Nutzung der gleichen IoT-Geräte unter mehreren Anwendern. (Bild: University of Alabama)

Die Frage der Datensicherheit

Aura baut auf dem Open-Source-Betriebssystem Contiki auf, das dank seiner Portabilität universell einsetzbar ist. Die Architektur erstreckt sich auf drei Ebenen: Neben den IoT-Einheiten sowie den mobilen Endgeräten wie Smartphones oder Tablets wird ein Controller vorausgesetzt. Dieser wickelt die ständige Kommunikation zu den einzelnen IoT-Geräten ab, um die Auslastung zum Endgerät zu reduzieren.

Aura ist aber nicht vergleichbar mit Ansätzen wie Seti@Home, wo die Berechnung der Daten über mehrere Sprünge zwischen Client und Server hin- und hergereicht wird. Durch den lokalen Charakter bleibt der Anwender flexibel und hat theoretisch den Vorteil einer höheren Datensicherheit. Gerade dieses Thema bleibt im Bereich des Internets der Dinge jedoch eine schwierige Frage. Nicht nur verfolgt jeder Hersteller unterschiedliche Ansätze, auch jede Einheit im Netzwerk stellt einen potenziellen Angriffspunkt dar.

Profit dank Outsourcing der Prozessorleistung

Die Wissenschaftler sehen sogar ein Vergütungsmodell vor, das den Eigentümer der smarten Geräte nach jedem abgewickelten Task mit einer Mikrotransaktion belohnt. Auch Strafpunkte sind vorgesehen: Falls die Konnektivität zum jeweiligen Gerät nicht zufriedenstellend war, könnte der Client dieses durch ein Bewertungssystem schwächer priorisieren und eine Preisreduktion erhalten. All diese Aufgaben übernimmt der Controller, der den optimalen Kompromiss aus Preis und Konnektivität ermittelt.

Das Potenzial von Aura hat Google erkannt: Das Projekt wurde mit einem Faculty Research Award unterstützt. Auch an Software wird gearbeitet: Dem Forschungsteam zufolge wurde über die Aura-Architektur eine angepasste Version von Googles Mapreduce lauffähig gemacht. Das Programmiermodul nutzt das Prinzip der Parallelisierung und ermöglicht die nebenläufige Berechnung von mehrere Petabyte großen Dateien.

 Cloud-Architektur für Internet der Dinge: Freie Rechenleistung smarter Haushaltsgeräte wird nutzbar
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

SelfEsteem 26. Jun 2015

_Ich_ habe das nicht behauptet, ich habe lediglich auf deinen Unfug geantwortet. Und ja...

SelfEsteem 26. Jun 2015

Nun, ja, das stimmt. Wobei "kleine Daten" natuerlich immer relativ zu Bandbreite und...

Prinzeumel 26. Jun 2015

Also rein theoretisch würden in zukunft deutlich weniger außendienstler zum ablesen der...

RedShirt 26. Jun 2015

Ich bin ja grundsätzlich kein typischer deutscher Miesepeter, aber hier werden Dinge ans...

christa45strick... 25. Jun 2015

in den 1950er Jahren planten alle Experten für die kommende Generation fliegender Autos...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /