Abo
  • Services:

Cloud: Amazon will die Oracle-Datenbank nicht mehr

Amazon baut momentan seine IT-Infrastruktur um. Statt Oracles Datenbanken sollen die eigenen AWS-Kapazitäten dem Onlineshop dienen. Der Grund: Oracle sei nicht schnell genug, mit der Expansion seines Kunden mitzuhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Oracle-Datenbank? AWS sagt nein, danke.
Oracle-Datenbank? AWS sagt nein, danke. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Amazon will bis zum Jahr 2020 seine IT-Infrastruktur umstellen, um nicht mehr von Oracle abhängig zu sein. Das berichtet der US-Nachrichtensender CNBC. Demnach wechselt das Unternehmen auf die eigenen Rechenzentren seines Teilunternehmens Amazon Web Services. Die Umstrukturierung ist bereits seit vier bis fünf Jahren im Gang, berichten interne Quellen dem Nachrichtensender.

Stellenmarkt
  1. ASC Automotive Solution Center AG, Hamburg
  2. über unternehmensberatung monika gräter, Essen

Der Grund für den Wechsel ist wohl die wenig agile Infrastruktur, die Oracle Amazon zur Verfügung stellt. Der Kunde wächst wesentlich schneller, als der Dienstleister Ressourcen aufwenden kann. Momentan basieren noch einige Elemente im Bereich Lieferung auf Oracle-Datenbanken. Allerdings seien neue Aufträge bereits seit einer ganzen Weile nicht mehr durchgesetzt worden, heißt es.

Wichtig ist dabei auch, dass Oracle und Amazon - im Gegensatz zu früher - mittlerweile Rivalen auf dem stark umkämpften Cloud-Markt sind. Amazon verzeichnete im gerade abgelaufenden zweiten Quartal 2018 wieder sehr hohe Gewinne, während Oracle es momentan noch nicht schafft, sich durchzusetzen. Das Unternehmen investiert aber auch stark in die Cloud. Im Februar 2018 wurden mehrere neue Rechenzentren aufgestellt - größtenteils in Asien.

Kritisierende Aussagen den Anderen gegenüber - Cloud Wars

Andererseits baut Oracle aktiv Stellen bei seinen On-Premise-Angeboten und dem Betriebssystem Solaris ab, was den Wechsel in die Cloud bestätigt. Derweil bleibt Amazon Web Services der momentan größte Cloud-Anbieter, gefolgt von Microsoft und IBM. Das Business-Magazin Forbes schätzt sogar, dass Microsoft am Umsatz gemessen AWS ablösen wird - unter dem martialisch anmutenden Begriff Cloud Wars.

Eine Oracle-Stellungnahme bezüglich des Wechsels erklärt diese Wortwahl: "Wir glauben nicht, dass AWS irgendeine Datenbank-Technik hat, die an die Fähigkeiten der Oracle-Datenbank heranreicht". Ein paar Wochen später sagte AWS-CEO Andy Jassy unabhängig davon: "Oracle ist bei der Cloud weit hinterher."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€

derJimmy 06. Aug 2018

Bei ner Website möchte das stimmen, bei Software as a Service kommst du mit nem simplen...

Pfirsich_Maracuja 06. Aug 2018

Das wurde samt dem Genuss in die Cloud ausgelagert. Hast du keinen REST Response bekommen...

Bradolan 05. Aug 2018

Also in der vorherigen Firma in der ich war, war Oracle nach der Umstellung auf Unicode...

Niaxa 03. Aug 2018

Doch doch das geht.

teenriot* 03. Aug 2018

Jemand mit Humor. Nicht ganz fein aber freitagstauglich :)


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /