• IT-Karriere:
  • Services:

Cloud: Amazon will die Oracle-Datenbank nicht mehr

Amazon baut momentan seine IT-Infrastruktur um. Statt Oracles Datenbanken sollen die eigenen AWS-Kapazitäten dem Onlineshop dienen. Der Grund: Oracle sei nicht schnell genug, mit der Expansion seines Kunden mitzuhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Oracle-Datenbank? AWS sagt nein, danke.
Oracle-Datenbank? AWS sagt nein, danke. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Amazon will bis zum Jahr 2020 seine IT-Infrastruktur umstellen, um nicht mehr von Oracle abhängig zu sein. Das berichtet der US-Nachrichtensender CNBC. Demnach wechselt das Unternehmen auf die eigenen Rechenzentren seines Teilunternehmens Amazon Web Services. Die Umstrukturierung ist bereits seit vier bis fünf Jahren im Gang, berichten interne Quellen dem Nachrichtensender.

Stellenmarkt
  1. Zühlke Engineering GmbH, München, Frankfurt
  2. Dürkopp Adler AG, Bielefeld

Der Grund für den Wechsel ist wohl die wenig agile Infrastruktur, die Oracle Amazon zur Verfügung stellt. Der Kunde wächst wesentlich schneller, als der Dienstleister Ressourcen aufwenden kann. Momentan basieren noch einige Elemente im Bereich Lieferung auf Oracle-Datenbanken. Allerdings seien neue Aufträge bereits seit einer ganzen Weile nicht mehr durchgesetzt worden, heißt es.

Wichtig ist dabei auch, dass Oracle und Amazon - im Gegensatz zu früher - mittlerweile Rivalen auf dem stark umkämpften Cloud-Markt sind. Amazon verzeichnete im gerade abgelaufenden zweiten Quartal 2018 wieder sehr hohe Gewinne, während Oracle es momentan noch nicht schafft, sich durchzusetzen. Das Unternehmen investiert aber auch stark in die Cloud. Im Februar 2018 wurden mehrere neue Rechenzentren aufgestellt - größtenteils in Asien.

Kritisierende Aussagen den Anderen gegenüber - Cloud Wars

Andererseits baut Oracle aktiv Stellen bei seinen On-Premise-Angeboten und dem Betriebssystem Solaris ab, was den Wechsel in die Cloud bestätigt. Derweil bleibt Amazon Web Services der momentan größte Cloud-Anbieter, gefolgt von Microsoft und IBM. Das Business-Magazin Forbes schätzt sogar, dass Microsoft am Umsatz gemessen AWS ablösen wird - unter dem martialisch anmutenden Begriff Cloud Wars.

Eine Oracle-Stellungnahme bezüglich des Wechsels erklärt diese Wortwahl: "Wir glauben nicht, dass AWS irgendeine Datenbank-Technik hat, die an die Fähigkeiten der Oracle-Datenbank heranreicht". Ein paar Wochen später sagte AWS-CEO Andy Jassy unabhängig davon: "Oracle ist bei der Cloud weit hinterher."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 89,99€ (Release: 17. Juli)
  2. (-70%) 17,99€
  3. (-73%) 15,99€
  4. (-85%) 12,50€

derJimmy 06. Aug 2018

Bei ner Website möchte das stimmen, bei Software as a Service kommst du mit nem simplen...

Pfirsich_Maracuja 06. Aug 2018

Das wurde samt dem Genuss in die Cloud ausgelagert. Hast du keinen REST Response bekommen...

Bradolan 05. Aug 2018

Also in der vorherigen Firma in der ich war, war Oracle nach der Umstellung auf Unicode...

Niaxa 03. Aug 2018

Doch doch das geht.

teenriot* 03. Aug 2018

Jemand mit Humor. Nicht ganz fein aber freitagstauglich :)


Folgen Sie uns
       


Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit

Wir testen den ZX-U6780U von Zhaxoin, einen achtkernigen x86-Prozessor aus China, der im 16-nm-Verfahren gefertigt wird. Die x86-Lizenz stammt von Centaur, einer Tochter von Via Technologies.

Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit Video aufrufen
Star Wars The Clone Wars: Das beste Star Wars seit der Ur-Trilogie
Star Wars The Clone Wars
Das beste Star Wars seit der Ur-Trilogie

Die Animationsserie Star Wars: The Clone Wars schafft es, selbst größte Prequel-Hasser zu berühren - mit tollen neuen Charakteren.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Star Wars Darth Vader und mehr Machtspiele
  2. Star Wars Taika Waititi für nächsten Star-Wars-Film verantwortlich
  3. Star Wars Disney erntet veritablen Shitstorm mit Star-Wars-Hashtag

Zhaoxin KX-U6780A im Test: Das kann Chinas x86-Prozessor
Zhaoxin KX-U6780A im Test
Das kann Chinas x86-Prozessor

Nicht nur AMD und Intel entwickeln x86-Chips, sondern auch Zhaoxin. Deren Achtkern-CPU fasziniert uns trotz oder gerade wegen ihrer Schwächen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. KH-40000 & KX-7000 Zhaoxin plant x86-Chips mit 32 Kernen

Thinkpad DIY: Wie ich meinen alten Laptop fit für die Zukunft mache
Thinkpad DIY
Wie ich meinen alten Laptop fit für die Zukunft mache

Mit ein paar neuen Teilen und etwas Bastelei kann mein acht Jahre altes Thinkpad wieder mit den Laptops der Kollegen mithalten.
Ein Erfahrungsbericht von Moritz Tremmel

  1. MNT Reform Preis des quelloffenen Selbstbau-Laptops steht fest
  2. Golem.de-Hobbys fürs Social Distancing "Sie haben Ihre Schiffchen kaputt gemacht!"
  3. Arduino Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel

    •  /