• IT-Karriere:
  • Services:

Cloud: Amazon will die Oracle-Datenbank nicht mehr

Amazon baut momentan seine IT-Infrastruktur um. Statt Oracles Datenbanken sollen die eigenen AWS-Kapazitäten dem Onlineshop dienen. Der Grund: Oracle sei nicht schnell genug, mit der Expansion seines Kunden mitzuhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Oracle-Datenbank? AWS sagt nein, danke.
Oracle-Datenbank? AWS sagt nein, danke. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Amazon will bis zum Jahr 2020 seine IT-Infrastruktur umstellen, um nicht mehr von Oracle abhängig zu sein. Das berichtet der US-Nachrichtensender CNBC. Demnach wechselt das Unternehmen auf die eigenen Rechenzentren seines Teilunternehmens Amazon Web Services. Die Umstrukturierung ist bereits seit vier bis fünf Jahren im Gang, berichten interne Quellen dem Nachrichtensender.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Oberhausen
  2. Harting Electric GmbH & Co. KG, Espelkamp

Der Grund für den Wechsel ist wohl die wenig agile Infrastruktur, die Oracle Amazon zur Verfügung stellt. Der Kunde wächst wesentlich schneller, als der Dienstleister Ressourcen aufwenden kann. Momentan basieren noch einige Elemente im Bereich Lieferung auf Oracle-Datenbanken. Allerdings seien neue Aufträge bereits seit einer ganzen Weile nicht mehr durchgesetzt worden, heißt es.

Wichtig ist dabei auch, dass Oracle und Amazon - im Gegensatz zu früher - mittlerweile Rivalen auf dem stark umkämpften Cloud-Markt sind. Amazon verzeichnete im gerade abgelaufenden zweiten Quartal 2018 wieder sehr hohe Gewinne, während Oracle es momentan noch nicht schafft, sich durchzusetzen. Das Unternehmen investiert aber auch stark in die Cloud. Im Februar 2018 wurden mehrere neue Rechenzentren aufgestellt - größtenteils in Asien.

Kritisierende Aussagen den Anderen gegenüber - Cloud Wars

Andererseits baut Oracle aktiv Stellen bei seinen On-Premise-Angeboten und dem Betriebssystem Solaris ab, was den Wechsel in die Cloud bestätigt. Derweil bleibt Amazon Web Services der momentan größte Cloud-Anbieter, gefolgt von Microsoft und IBM. Das Business-Magazin Forbes schätzt sogar, dass Microsoft am Umsatz gemessen AWS ablösen wird - unter dem martialisch anmutenden Begriff Cloud Wars.

Eine Oracle-Stellungnahme bezüglich des Wechsels erklärt diese Wortwahl: "Wir glauben nicht, dass AWS irgendeine Datenbank-Technik hat, die an die Fähigkeiten der Oracle-Datenbank heranreicht". Ein paar Wochen später sagte AWS-CEO Andy Jassy unabhängig davon: "Oracle ist bei der Cloud weit hinterher."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

derJimmy 06. Aug 2018

Bei ner Website möchte das stimmen, bei Software as a Service kommst du mit nem simplen...

Pfirsich_Maracuja 06. Aug 2018

Das wurde samt dem Genuss in die Cloud ausgelagert. Hast du keinen REST Response bekommen...

Bradolan 05. Aug 2018

Also in der vorherigen Firma in der ich war, war Oracle nach der Umstellung auf Unicode...

Niaxa 03. Aug 2018

Doch doch das geht.

teenriot* 03. Aug 2018

Jemand mit Humor. Nicht ganz fein aber freitagstauglich :)


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 baut auf Nahrung, Holz, Stein und Gold
  2. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


      •  /