Abo
  • Services:

Cloud: Amazon will die Oracle-Datenbank nicht mehr

Amazon baut momentan seine IT-Infrastruktur um. Statt Oracles Datenbanken sollen die eigenen AWS-Kapazitäten dem Onlineshop dienen. Der Grund: Oracle sei nicht schnell genug, mit der Expansion seines Kunden mitzuhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Oracle-Datenbank? AWS sagt nein, danke.
Oracle-Datenbank? AWS sagt nein, danke. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Amazon will bis zum Jahr 2020 seine IT-Infrastruktur umstellen, um nicht mehr von Oracle abhängig zu sein. Das berichtet der US-Nachrichtensender CNBC. Demnach wechselt das Unternehmen auf die eigenen Rechenzentren seines Teilunternehmens Amazon Web Services. Die Umstrukturierung ist bereits seit vier bis fünf Jahren im Gang, berichten interne Quellen dem Nachrichtensender.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Schwieberdingen
  2. Nagel-Group | Kraftverkehr Nagel SE & Co. KG, Versmold

Der Grund für den Wechsel ist wohl die wenig agile Infrastruktur, die Oracle Amazon zur Verfügung stellt. Der Kunde wächst wesentlich schneller, als der Dienstleister Ressourcen aufwenden kann. Momentan basieren noch einige Elemente im Bereich Lieferung auf Oracle-Datenbanken. Allerdings seien neue Aufträge bereits seit einer ganzen Weile nicht mehr durchgesetzt worden, heißt es.

Wichtig ist dabei auch, dass Oracle und Amazon - im Gegensatz zu früher - mittlerweile Rivalen auf dem stark umkämpften Cloud-Markt sind. Amazon verzeichnete im gerade abgelaufenden zweiten Quartal 2018 wieder sehr hohe Gewinne, während Oracle es momentan noch nicht schafft, sich durchzusetzen. Das Unternehmen investiert aber auch stark in die Cloud. Im Februar 2018 wurden mehrere neue Rechenzentren aufgestellt - größtenteils in Asien.

Kritisierende Aussagen den Anderen gegenüber - Cloud Wars

Andererseits baut Oracle aktiv Stellen bei seinen On-Premise-Angeboten und dem Betriebssystem Solaris ab, was den Wechsel in die Cloud bestätigt. Derweil bleibt Amazon Web Services der momentan größte Cloud-Anbieter, gefolgt von Microsoft und IBM. Das Business-Magazin Forbes schätzt sogar, dass Microsoft am Umsatz gemessen AWS ablösen wird - unter dem martialisch anmutenden Begriff Cloud Wars.

Eine Oracle-Stellungnahme bezüglich des Wechsels erklärt diese Wortwahl: "Wir glauben nicht, dass AWS irgendeine Datenbank-Technik hat, die an die Fähigkeiten der Oracle-Datenbank heranreicht". Ein paar Wochen später sagte AWS-CEO Andy Jassy unabhängig davon: "Oracle ist bei der Cloud weit hinterher."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. 9,99€
  3. 4,25€
  4. ab je 2,49€ kaufen

derJimmy 06. Aug 2018 / Themenstart

Bei ner Website möchte das stimmen, bei Software as a Service kommst du mit nem simplen...

Pfirsich_Maracuja 06. Aug 2018 / Themenstart

Das wurde samt dem Genuss in die Cloud ausgelagert. Hast du keinen REST Response bekommen...

Bradolan 05. Aug 2018 / Themenstart

Also in der vorherigen Firma in der ich war, war Oracle nach der Umstellung auf Unicode...

Niaxa 03. Aug 2018 / Themenstart

Doch doch das geht.

teenriot* 03. Aug 2018 / Themenstart

Jemand mit Humor. Nicht ganz fein aber freitagstauglich :)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


WoW Battle for Azeroth - Ausbruch und Addon (Golem.de Live)

Nach dem Mitternachtsstream beginnt in Battle for Azeroth für uns der Alltag im Addon in Kul Tiras. Dank des Chats gibt es spannende Ablenkungen.

WoW Battle for Azeroth - Ausbruch und Addon (Golem.de Live) Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

    •  /