Abo
  • IT-Karriere:

Cloud AI 100: Qualcomm zeigt Steckkarte für künstliche Intelligenz

Mit der Cloud AI 100 genannten Beschleunigerkarte für Inferencing will Qualcomm im Markt für künstliche Intelligenz ebenfalls eine Rolle spielen. Der Hersteller hebt vor allem die Effizienz des 7-nm-Chips hervor.

Artikel veröffentlicht am ,
Cloud AI 100 Card
Cloud AI 100 Card (Bild: Qualcomm)

Qualcomm hat angekündigt, ab dem zweiten Halbjahr 2019 eine Cloud AI 100 genannte Beschleunigerkarte an Partner ausliefern zu wollen. Gedacht ist diese für sogenanntes Inferencing, also das Anwenden eines bereits trainierten neuronalen Netzes, beispielsweise für Empfehlungen auf Basis personalisierter Werbung, zur Spracherkennung bei den Alexa- und Cortana-Assistenten oder zur Texterfassung. Mit Microsoft und deren Azure-Plattform hat sich bereits ein Partner öffentlich für die Cloud AI 100 Card ausgesprochen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Erfurt

Zur Technik der Steckkarte hat sich Qualcomm im Vorab-Briefing noch nicht detailliert geäußert. Der Hersteller sagte aber, dass der verwendete Chip kein Snapdragon-Modell sei, wie der Snapdragon 855 und der Snapdragon 8cx aber in einem 7-nm-Verfahren produziert werde. Den Fertiger, entweder Samsung oder TSMC, ließ Qualcomm bisher offen. Die Cloud AI 100 Card soll jedoch eine mehr als zehnfach so hohe Effizienz bei Inferencing erreichen wie bisherige Top-Lösungen von AMD, Google, Intel, Nvidia oder Xilinx. Hierbei handelt es sich zumeist um fest verdrahtete Designs (ASICs), programmierbare Schaltungen (FPGAs) oder Grafikchips (GPUs).

  • Die Cloud AI 100 Card soll die 50-fache Inferencing-Leistung eines SD820 erreichen. (Bild: Qualcomm)
  • Für die Steckkarte ist eine sehr hohe Effizienz geplant. (Bild: Qualcomm)
  • Sie weist einen typischen Software-Stack auf. (Bild: Qualcomm)
Die Cloud AI 100 Card soll die 50-fache Inferencing-Leistung eines SD820 erreichen. (Bild: Qualcomm)

Die Leistung der Cloud AI 100 Card grenzte Qualcomm grob ein und sprach von über Faktor 50x verglichen zu einem Snapdragon 820 von 2016 sowie von knapp Faktor 20x zum aktuellen Snapdragon 855, wie er unter anderem in Samsungs Galaxy S10 steckt. Die Qualcomm-Steckkarte unterstützt typische Frameworks wie Caffe2, MX-Net, Pytorch und Tensorflow. Von Vorteil ist, dass diverse Partner schon Erfahrung mit dem Software-Stack von Qualcomm haben, da dieser in ähnlicher Form auch für die sehr weit verbreiteten Snapdragon-Chips verwendet wird.

Bisher versuchte Qualcomm, sich im Server-Segment mit den Centriq-CPUs auf ARM-64-Bit-Basis zu etablieren, die Prozessoren wurden vom Markt aber kaum angenommen. Wie bei KI-Lösungen ist die Konkurrenz sehr stark, weshalb es spannend wird zu sehen, ob der Cloud AI 100 Card mehr Erfolg beschieden ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,97€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 419,00€
  4. 79,00€

Bruto 13. Apr 2019

Schnarch


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /