Cloud-Act: USA und Großbritannien vereinbaren Austausch von Serverdaten

Erstmals haben die USA mit einem anderen Staat den schnellen Austausch von elektronischen Beweismitteln vereinbart. Großbritannien akzeptiert den Zugriff von US-Behörden "ohne rechtliche Hürden".

Artikel veröffentlicht am ,
US-Justizminister William Barr und die britische Innenministerin Priti Patel
US-Justizminister William Barr und die britische Innenministerin Priti Patel (Bild: US-Justiziministerium)

Die USA haben erstmals auf Basis des sogenannten Cloud-Act mit einem anderen Staat den gegenseitigen Zugriff von Ermittlungsbehörden auf Serverdaten vereinbart. Wie das US-Justizministerium mitteilte, unterzeichneten US-Justizminister William Barr und die britische Innenministerin Priti Patel ein entsprechendes Abkommen in Washington. Dieses werde es "amerikanischen und britischen Strafverfolgungsbehörden mit entsprechender Genehmigung ermöglichen, elektronische Daten zu schweren Straftaten, einschließlich Terrorismus, Kindesmissbrauch und Internetkriminalität ohne rechtliche Hürden direkt von den im anderen Land ansässigen IT-Unternehmen anzufordern".

Stellenmarkt
  1. BI Consultant - Onlineshop (m/f/d)
    Lidl Digital, Berlin, Neckarsulm
  2. Fachinformatiker Anwendungsentwicklung (m/w/d)
    Runtime Packaging GmbH, Fritzlar
Detailsuche

Das Abkommen hebe in großem Umfang bestehende Einschränkungen für zahlreiche Ermittlungen auf, hieß es weiter. Bürger des anderen Staates sollen allerdings nicht davon betroffen sein. Zudem stelle die Vereinbarung sicher, dass die Provider die Datenschutzbestimmungen einhielten. Ebenfalls gibt es Vorbehalte, wenn US-Ermittler Daten erlangen wollten, die zu einer Todesstrafe führen könnten oder britische Behörden in Fällen ermittelten, die die Meinungsfreiheit betreffen.

Richtervorbehalt bei Datenanfragen

Beide Länder erwarten von dem Abkommen einen deutlich schnelleren Zugriff auf elektronische Beweismittel. Bisherige Verfahren könnten Monate oder Jahre in Anspruch nehmen. Das Abkommen werde "Dutzende Ermittlungen zu Terrorismus und Pädokriminalität beschleunigen". Die Ermittler brauchen jedoch eine richterliche Anordnung ihres jeweiligen Staates, um die Daten von dem ausländischen Unternehmen anfordern zu können.

Der US-Kongress hatte im April 2018 den sogenannten Clarifying Lawful Overseas Use of Data Act, kurz Cloud-Act, beschlossen. Dieser sieht vor, dass die USA mit ausländischen Staaten Regierungsvereinbarungen treffen, die ausländischen Ermittlungsbehörden den Zugriff auf Daten erlaubt, die von US-Firmen gespeichert werden. Im Gegenzug sollen die US-Ermittler ebenfalls Zugriff auf Daten haben, die in dem entsprechenden Land gespeichert sind.

EU plant vergleichbares Abkommen

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Hintergrund der umstrittenen Gesetzgebung in den USA war ein jahrelanger Streit über den Zugriff auf Daten, die US-Firmen auf Servern im Ausland gespeichert haben. Der Supreme Court hatte eigentlich im vergangenen Jahr ein Urteil fällen sollen, ob Microsoft E-Mails von einem in Irland stehenden Server herausgeben muss. Durch den Cloud-Act war das Urteil hinfällig geworden.

Die EU-Kommission verhandelt mit den USA ebenfalls über ein solches Austauschabkommen, obwohl die USA zunächst erklärt hatten, nur bilaterale Vereinbarungen abschließen zu wollen. Sollte Großbritannien wie derzeit geplant am 31. Oktober 2019 aus der EU austreten, müsste sich das Land ohnehin direkt mit den USA einigen.

In der EU wird bereits seit geraumer Zeit an der E-Evidence-Richtlinie gearbeitet, deren Ziel eine einfachere und schnellere Datenabfrage bei Unternehmen durch Behörden anderer Länder ist. Datenschützer kritisieren die Pläne als grundrechtsgefährdend. Auch die Bundesregierung warnt intern vor den Gefahren für Presse- und Meinungsfreiheit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Akhelos 08. Okt 2019

NOCH brauchen sie dann einen Durchsuchungsbeschluss. Wenn es soweit wird werden...

FreiGeistler 07. Okt 2019

Notiz an Golem: Wenn ihr nicht die Mannstunden zur manuellen Nachprüfung habt, solltet...

blaub4r 07. Okt 2019

Bei Trump ist alles möglich.

Karmageddon 07. Okt 2019

1. Politiker gestehen keine Fehler ein. Wahlweise können Sie sich nicht mehr erinnern...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  2. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  3. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /