Clothbot: Roboter klettert am Hosenbein hoch

Der Roboter Clothbot klammert sich an der Kleidung fest und fährt an Falten hoch. Der von chinesischen Forschern entwickelte Roboter könnte ein künstliches Haustier werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Clothbot: Kletterroboter als Haustier
Clothbot: Kletterroboter als Haustier (Bild: Shenzhen Institutes of Advanced Technology /Screenshot: Golem.de)

Wer keine Falten in seiner Kleidung mag, sollte diesen Roboter meiden: Der Clothbot macht Kniffe in Hosenbeine oder Hemdsärmel und hangelt sich daran hoch.

 
Video: Clothbot
Stellenmarkt
  1. (Junior) SAP HCM Key User People Operations (w/m/d)
    Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH, Berlin
  2. IT Systemadministrator*in (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
Detailsuche

Entwickelt wurde der Clothbot von einer Gruppe von Robotikern vom Shenzhen Institute of Advanced Technology und der Universität von Hongkong um Yuanyuan Liu. Der Roboter bewegt sich mit Hilfe von zwei Rädern fort. Die beiden Räder fungieren wie ein Greifer, mit dem sich der Clothbot an einer Stofffalte festhält. Wenn sich die Räder drehen, bewegt er sich vorwärts.

Angetrieben wird der Roboter von vier Motoren. Er besteht aus zwei Teilen - dem Greifer und einem Schwanz. Beide Teile sind über ein Gelenk miteinander verbunden. Clothbot steuert durch Gewichtsverlagerung den hinteren Teil seines Körpers. Der Roboter wiegt rund 140 Gramm und kann etwa das Sechsfache seines Gewichts transportieren.

Der Clothbot könnte nach Vorstellung der Entwickler als eine Art robotisches Haustier eingesetzt werden, berichtet das US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum. Liu und seine Kollegen haben den Clothbot auf der International Conference on Robotics and Automation (ICRA) vorgestellt. Die Konferenz geht am heutigen Freitag in Saint Paul im US-Bundesstaat Minnesota zu Ende.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /