Clothbot: Roboter klettert am Hosenbein hoch

Der Roboter Clothbot klammert sich an der Kleidung fest und fährt an Falten hoch. Der von chinesischen Forschern entwickelte Roboter könnte ein künstliches Haustier werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Clothbot: Kletterroboter als Haustier
Clothbot: Kletterroboter als Haustier (Bild: Shenzhen Institutes of Advanced Technology /Screenshot: Golem.de)

Wer keine Falten in seiner Kleidung mag, sollte diesen Roboter meiden: Der Clothbot macht Kniffe in Hosenbeine oder Hemdsärmel und hangelt sich daran hoch.

 
Video: Clothbot
Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    Königsteiner Services GmbH, Stuttgart
  2. IT Specialist Cloud Smart Services (w/m/d)
    TRUMPF Laser GmbH, Schramberg
Detailsuche

Entwickelt wurde der Clothbot von einer Gruppe von Robotikern vom Shenzhen Institute of Advanced Technology und der Universität von Hongkong um Yuanyuan Liu. Der Roboter bewegt sich mit Hilfe von zwei Rädern fort. Die beiden Räder fungieren wie ein Greifer, mit dem sich der Clothbot an einer Stofffalte festhält. Wenn sich die Räder drehen, bewegt er sich vorwärts.

Angetrieben wird der Roboter von vier Motoren. Er besteht aus zwei Teilen - dem Greifer und einem Schwanz. Beide Teile sind über ein Gelenk miteinander verbunden. Clothbot steuert durch Gewichtsverlagerung den hinteren Teil seines Körpers. Der Roboter wiegt rund 140 Gramm und kann etwa das Sechsfache seines Gewichts transportieren.

Der Clothbot könnte nach Vorstellung der Entwickler als eine Art robotisches Haustier eingesetzt werden, berichtet das US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum. Liu und seine Kollegen haben den Clothbot auf der International Conference on Robotics and Automation (ICRA) vorgestellt. Die Konferenz geht am heutigen Freitag in Saint Paul im US-Bundesstaat Minnesota zu Ende.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /