Abo
  • Services:

Closegap: G Data bringt Virenscanner mit eigener Scan-Engine

G Data bringt erstmals Virenscanner mit eigener Scan-Engine namens Closegap auf den Markt. Bisher verwendeten die G-Data-Produkte die Scan-Engines anderer Hersteller. Das Konzept der zwei Scan-Engines wird beibehalten.

Artikel veröffentlicht am ,
An eigener Scan-Engine hat G Data fünf Jahre gearbeitet.
An eigener Scan-Engine hat G Data fünf Jahre gearbeitet. (Bild: G Data)

Fünf Jahre hat G Data nach eigener Aussage an der ersten eigenen Virenscan-Engine des Unternehmens entwickelt. Die Technik nennt sich Closegap und setzt weiterhin auf das Konzept von zwei Scan-Engines. Die Virenscan-Engine von G Data sucht zusammen mit der Scan-Engine von Bitdefender nach Schadsoftware.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Bosch Gruppe, Leipzig

Zuvor kam die zweite Scan-Engine von Avast. In den Unternehmenslösungen von G Data ist das vorerst weiterhin der Fall, aber langfristig sollen alle Produkte auf die Closegap-Technik umgestellt werden.

  • Total Protection 2014 (Bild: G Data)
Total Protection 2014 (Bild: G Data)

Mit der eigenen Scan-Engine will G Data schneller als bisher auf neue Sicherheitsbedrohungen reagieren können. Außerdem soll es durch eine intelligente Verzahnung der beiden Scan-Engines keine Verzögerungen bei der Computerbedienung geben. Ein Vorteil von Closegap soll der modulare Aufbau sein, so dass neue Verfahren und Abwehrtechniken direkt durch Updates in die Engine eingefügt werden können.

Autostart-Manager integriert

Als weitere Neuerung hat der Virenscanner von G Data ein überarbeitetes Bankguard-Modul erhalten, das signaturabhängig vor Attacken auf Onlinebankkonten schützen soll. Mit einem neuen Autostart-Manager soll der Nutzer den Überblick über automatisch startende Programme behalten und dies entsprechend an zentraler Stelle konfigurieren können. Der Hersteller verspricht damit einen besonders schnellen Rechnerneustart, auch wenn viele Anwendungen installiert wurden. Generell wurde die Programmoberfläche überarbeitetet und soll nun nutzerfreundlicher sein. Weitere Optimierungen sollen dafür sorgen, dass der Computer nicht durch die Sicherheitssoftware ausgebremst wird.

Die Backupfunktion in Total Protection 2014 wurde ebenfalls optimiert. In diese Variante wurde auch eine neue Gerätekontrolle integriert, mit der die ungewollte Verwendung von USB-Sticks, DVDs oder anderen externen Medien am Computer verhindert werden soll. Dadurch soll das Einschleusen von Schadsoftware erschwert werden.

Neue Lösungen kommen im April

G Data zeigt die neuen Sicherheitslösungen für die Windows-Plattform auf der Cebit 2013 in Hannover und will sie im April 2013 auf den Markt bringen. Die Preise sind auf dem Niveau der aktuellen Versionen geblieben. Das Basisprodukt ist Antivirus 2014, das mit einer Lizenz 30 Euro und mit drei Lizenzen 40 Euro kostet. Internet Security 2014 bringt zusätzlich eine Firewall, einen Spamfilter sowie eine Kindersicherung, um den Zugriff auf Webseiten zu blockieren, die nicht für Minderjährige geeignet sind. Die Software kostet mit einer Lizenz 35 Euro und 45 Euro mit drei Lizenzen.

Das neue Topprodukt trägt die Bezeichnung Total Protection 2014 und hat zusätzlich zur Internet-Security-Lösung eine Backup-Funktion, einen Datentresor und ein Systemtuning. Für eine Lizenz werden 40 Euro fällig und mit drei Lizenzen steigt der Preis auf 50 Euro. Wer noch eine gültige Lizenz hat, wenn die neuen Produkte auf den Markt kommen, kann bis zum Ende des Abozeitraums ohne Aufpreis auf die neuen Lösungen wechseln.

Natalya Kaspersky sitzt im G-Data-Aufsichtsrat

Seit Oktober 2012 sitzt Natalya Kaspersky im G-Data-Aufsichtsrat und hält seitdem 16,8 Prozent der Anteile von G Data. G Data und das von Natalya Kaspersky zusammen mit ihrem Exmann Eugene Kaspersky gegründete Unternehmen Kaspersky Labs arbeiten bereits seit 1996 zusammen. Damals leitete Natalya Kaspersky das russische Unternehmen. Anfang 2012 verließ sie Kaspersky Labs und verkaufte ihre Firmenanteile.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 12,99€
  2. (-71%) 11,50€
  3. 4,99€

IrgendeinNutzer 08. Mär 2013

Puh, da bin ich erleichtert ^^


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

      •  /