• IT-Karriere:
  • Services:

Closed Beta: Twitch bietet eigene Streamingsoftware an

Der Streamingdienst Twitch testet in der geschlossenen Beta eine PC-Software namens Studio, mit der auch technisch nicht so versierte Influencer ihre Sendungen übertragen können. Eine große Einschränkung gegenüber ähnlichen Programmen gibt es aber: Studio funktioniert nur mit Twitch.

Artikel veröffentlicht am ,
Twitch auf der Spielemesse E3
Twitch auf der Spielemesse E3 (Bild: Frederic J. Brown/AFP/Getty Images)

Das zu Amazon gehörende Videoportal Twitch hat überraschend eine eigene Software namens Twitch Studio angekündigt, mit der Influencer live Sendungen übertragen oder aufgezeichnete Beiträge veröffentlichen können. Nach Unternehmensangaben handelt es sich um eine "All-in-One-Streaming-App" für Einsteiger.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hamburg
  2. Versicherungskammer Bayern, München, Saarbrücken

Auch bei der Interaktion mit der Community hilft Twitch Studio mit integrierten Tools. Diese Funktionen für den Chat und den sonstigen sozialen Austausch sollen in den kommenden Monaten weiter ausgebaut werden.

Eine wichtige Einschränkung gibt es bei Twitch Studio: Die Software funktioniert nur mit Twitch - aber nicht mit Youtube, Facebook oder Mixer. Das ist bei den meisten Programmen von Drittanbietern anders, die weit verbreitete Anwendung Xsplit etwa erlaubt in ihrer kostenpflichtigen Premiumversion auch das gleichzeitige Streaming über mehrere Portale.

Twitch Studio ist nur für Windows-PC verfügbar und kostenlos. Derzeit läuft ein geschlossener Betatest, Interessenten müssen sich auf der offiziellen Webseite um die Teilnahme bewerben. Der Kreis der Tester soll nach und nach ausgeweitet werden.

Twitch kann derzeit vermutlich ganz gut Nachwuchs gebrauchen, schließlich ist der Vorzeigestreamer Tyler "Ninja" Blevins gerade erst von Microsoft für das Portal Mixer abgeworben worden. Dort läuft es offenbar gut für ihn: Immerhin hat er seit seinem Wechsel zu Mixer knapp 1,4 Millionen Follower gefunden.

Das ist zwar viel weniger als die zuletzt rund 14 Millionen Follower auf Twitch, aber dort hat er auch mehrere Jahre gestreamt. Die Anzahl der Abonnenten - die also Geld bezahlen - ist laut Ninja auf Mixer mit rund einer Million sogar viel höher als auf Twitch, wo es in der Spitze rund 270.000 Abonnenten waren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 142,85€

Urbautz 12. Aug 2019

... und im Laien-Bereich wohl auch.

Urbautz 12. Aug 2019

Je nach Definition waren Marktschreier und Herolde die ersten Influencer.

Urbautz 12. Aug 2019

Also auch am PC ... 1. OBS installieren (5x weiter, einmal fertigstellen) 2. Auf der...

plastikschaufel 09. Aug 2019

Wollte schon nachfragen, wer mir sagen kann, wie die Zahlen hier geschönt wurden...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 angespielt

Cyberpunk 2077 dürfte ein angenehm forderndes und im positiven Sinne komplexes Abenteuer werden.

Cyberpunk 2077 angespielt Video aufrufen
Garmin Instinct Solar im Test: Sportlich-sonniger Ausdauerläufer
Garmin Instinct Solar im Test
Sportlich-sonniger Ausdauerläufer

Die Instinct Solar sieht aus wie ein Spielzeugwecker - aber die Sportuhr von Garmin bietet Massen an Funktionen und tolle Akkulaufzeiten.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearables Garmin Connect läuft wieder
  2. Wearables Server von Garmin Connect sind offline
  3. Fenix 6 Garmin lädt weitere Sportuhren mit Solarstrom

Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

    •  /