Abo
  • IT-Karriere:

Closed Beta: Twitch bietet eigene Streamingsoftware an

Der Streamingdienst Twitch testet in der geschlossenen Beta eine PC-Software namens Studio, mit der auch technisch nicht so versierte Influencer ihre Sendungen übertragen können. Eine große Einschränkung gegenüber ähnlichen Programmen gibt es aber: Studio funktioniert nur mit Twitch.

Artikel veröffentlicht am ,
Twitch auf der Spielemesse E3
Twitch auf der Spielemesse E3 (Bild: Frederic J. Brown/AFP/Getty Images)

Das zu Amazon gehörende Videoportal Twitch hat überraschend eine eigene Software namens Twitch Studio angekündigt, mit der Influencer live Sendungen übertragen oder aufgezeichnete Beiträge veröffentlichen können. Nach Unternehmensangaben handelt es sich um eine "All-in-One-Streaming-App" für Einsteiger.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. ADWEKO Consulting GmbH, Stuttgart

Auch bei der Interaktion mit der Community hilft Twitch Studio mit integrierten Tools. Diese Funktionen für den Chat und den sonstigen sozialen Austausch sollen in den kommenden Monaten weiter ausgebaut werden.

Eine wichtige Einschränkung gibt es bei Twitch Studio: Die Software funktioniert nur mit Twitch - aber nicht mit Youtube, Facebook oder Mixer. Das ist bei den meisten Programmen von Drittanbietern anders, die weit verbreitete Anwendung Xsplit etwa erlaubt in ihrer kostenpflichtigen Premiumversion auch das gleichzeitige Streaming über mehrere Portale.

Twitch Studio ist nur für Windows-PC verfügbar und kostenlos. Derzeit läuft ein geschlossener Betatest, Interessenten müssen sich auf der offiziellen Webseite um die Teilnahme bewerben. Der Kreis der Tester soll nach und nach ausgeweitet werden.

Twitch kann derzeit vermutlich ganz gut Nachwuchs gebrauchen, schließlich ist der Vorzeigestreamer Tyler "Ninja" Blevins gerade erst von Microsoft für das Portal Mixer abgeworben worden. Dort läuft es offenbar gut für ihn: Immerhin hat er seit seinem Wechsel zu Mixer knapp 1,4 Millionen Follower gefunden.

Das ist zwar viel weniger als die zuletzt rund 14 Millionen Follower auf Twitch, aber dort hat er auch mehrere Jahre gestreamt. Die Anzahl der Abonnenten - die also Geld bezahlen - ist laut Ninja auf Mixer mit rund einer Million sogar viel höher als auf Twitch, wo es in der Spitze rund 270.000 Abonnenten waren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS im Ubisoft-Sale
  2. 329,00€
  3. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)

Urbautz 12. Aug 2019 / Themenstart

... und im Laien-Bereich wohl auch.

Urbautz 12. Aug 2019 / Themenstart

Je nach Definition waren Marktschreier und Herolde die ersten Influencer.

Urbautz 12. Aug 2019 / Themenstart

Also auch am PC ... 1. OBS installieren (5x weiter, einmal fertigstellen) 2. Auf der...

plastikschaufel 09. Aug 2019 / Themenstart

Wollte schon nachfragen, wer mir sagen kann, wie die Zahlen hier geschönt wurden...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 10 und 10 Plus - Hands on

Samsung hat seine neuen Note-Modelle gezeigt und wir haben sie ausprobiert.

Samsung Galaxy Note 10 und 10 Plus - Hands on Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

    •  /