• IT-Karriere:
  • Services:

Closed Beta: Amazon zieht Actionspiel Crucible zurück

Nur rund 200 PC-Spieler wollten zuletzt gleichzeitig Crucible spielen. Nun steht fest: Sehr viel mehr werden es vorerst nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Crucible
Artwork von Crucible (Bild: Amazon Game Studios)

Nur wenige Wochen nach der Veröffentlichung zieht Amazon sein Actionspiel Crucible vom Markt zurück. Konkret bedeutet das: Der Titel befindet sich wieder in der geschlossenen Beta. Wer ihn schon heruntergeladen hat, kann weiterspielen. Der Vertrieb über Steam wird gestoppt, neue Spieler müssen sich auf der offiziellen Webseite für die Aufnahme in den Kreis der Tester anmelden.

Stellenmarkt
  1. Mafu Systemtechnik GmbH, Rosenfeld
  2. WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz)

Crucible wurde von dem vollständig zu Amazon gehörenden Entwicklerstudio Relentless in Seattle entwickelt und am 20. März 2020 nur für Windows-PC veröffentlicht. Unmittelbar nach dem Start war das Interesse an dem kostenlos erhältlichen Multiplayertitel groß.

Danach sind die Spielerzahlen rasant gesunken, zuletzt wollten weniger als 200 Gamer gleichzeitig um den Sieg kämpfen. Bei einigermaßen vergleichbaren Konkurrenten wie Counter-Strike Global Offensive sind so gut wie immer mindestens 900.000 Elitesoldaten online.

Die Entwickler von Relentless hatten bereits Anfang Juni 2020 angekündigt, ihr Werk grundlegend zu überarbeiten. Der erste Schritt war das Deaktivieren von zwei unbeliebten Spielmodi, damit sich die Community und die Entwickler selbst auf den einzigen halbwegs gut ankommenden Modus konzentrieren können. Eine Roadmap zeigt die weiteren geplanten Änderungen.

In einem aktuellen Beitrag im Firmenblog nennen die Macher keinen speziellen Grund für die Rückkehr in die Closed Beta. Unter anderem dürfte es schlicht darum gehen, sich und der Szene die peinlichen öffentlichen Spielerzahlen zu ersparen, um in Ruhe an den Verbesserungen zu arbeiten.

Crucible ist ohne den branchenüblichen Vorlauf als offene Beta erschienen, sondern gleich als fertiges Produkt mit der Versionsnummer 1.0 - bereits dieses Vorgehen dürfte ein Fehler gewesen sein, weil es falsche Erwartungen geweckt hat.

Davon abgesehen leidet das Spiel unter seinem merkwürdigen Fantasyszenario mit Helden wie einer Killerkatze und einem Robotersoldaten. Dazu kommen fehlende Funktionen, etwa ein integrierter Textchat, sowie die gleichzeitige starke Konkurrenz der nicht ganz unähnlichen Neuheit Valorant von Riot Games.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 96,51€

gdh 02. Jul 2020 / Themenstart

keine mini map, man hatte keine übersicht, wo was los war oder wo man jetzt hinsollte...

elknipso 02. Jul 2020 / Themenstart

Ja PUBG gibt es noch, aber viele Spieler sind unter anderem zu Warzone abgewandelt. Nicht...

Muhaha 02. Jul 2020 / Themenstart

Sagen wir so ... die erste Version der CryEngine war eine unperformante Scheisse auf...

JouMxyzptlk 02. Jul 2020 / Themenstart

Da muss man ab Doom 1 eine ansehlich große Menge an Spielen in den einen Topf Namens...

flauschigerPanda 01. Jul 2020 / Themenstart

Ich prangere diesen Vergleich an, denn ein Jahrzehnte altes Spiel mit einem neuen Spiel...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
    Galaxy Note 20 im Hands-on
    Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

    Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
    Ein Hands-on von Tobias Költzsch

    1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
    2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
    3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

      •  /