Abo
  • IT-Karriere:

Clips: Apple setzt auf Spaßvideo-App gegen Snapchat

Apple hat eine App für iPhones und iPads angekündigt, mit der Fotos, Musik und Videos auch von Laien miteinander verbunden und auf sozialen Netzwerken verbreitet werden können. Die interessanteste Funktion von "Clips": Untertitel lassen sich einsprechen und werden automatisch in Text umgewandelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Clips auf dem iPhone
Clips auf dem iPhone (Bild: Apple)

Mit Clips hat Apple eine App angekündigt, mit der aufgenommene Videoschnipsel, Fotos und Musik zu eigenen Videos zusammengeführt werden können. Wer will, soll innerhalb der App per Sprachbefehl animierte Bildunterschriften und Titel einfügen können. Apple wendet sich an ein jugendliches Publikum, das damit spaßige Videos erstellen kann. Effekte wie Comic-Filter, Sprechblasen und einblendbare Accessoires wie Bärte, Hüte und Ähnliches erinnern an Apps der Konkurrenz, wie Snapchat, Instagram, Vine und Prisma. Damit versucht Apple offenbar, beim Social-Media-Messaging relevant zu bleiben.

  • Apple Clips (Bild: Apple)
  • Apple Clips (Bild: Apple)
  • Apple Clips (Bild: Apple)
Apple Clips (Bild: Apple)
Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Das Beiwerk muss natürlich nicht verwendet werden, aber wer Zeitleisten, Videospuren oder andere Bearbeitungswerkzeuge sucht, wird enttäuscht sein. Clips bietet derart aufwendige Werkzeuge nicht. Dafür enthält die App zahlreiche Musiksoundtracks zur Auswahl, die sich automatisch an die Länge eines Videos anpassen.

Laut Apple ist Clips "unglaublich einfach zu bedienen". Die App soll kostenlos ab Anfang April im App Store verfügbar sein. Sie setzt das noch nicht veröffentlichte iOS 10.3 voraus, das gerade in der Betaphase ist. Clips läuft nach Angaben von Apple ab dem iPhone 5S und dem neuen 9,7-Zoll-iPad, auf allen iPad-Air- und iPad-Pro-Modellen sowie ab dem iPad Mini 2 und dem iPod Touch der 6. Generation.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)

martinbraun510... 29. Jun 2017

Die Nackenhaltung ist echt ein Problem, jedoch geht es auch nicht mehr ohne. Wir wollen...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

    •  /