Clips: Apple setzt auf Spaßvideo-App gegen Snapchat

Apple hat eine App für iPhones und iPads angekündigt, mit der Fotos, Musik und Videos auch von Laien miteinander verbunden und auf sozialen Netzwerken verbreitet werden können. Die interessanteste Funktion von "Clips": Untertitel lassen sich einsprechen und werden automatisch in Text umgewandelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Clips auf dem iPhone
Clips auf dem iPhone (Bild: Apple)

Mit Clips hat Apple eine App angekündigt, mit der aufgenommene Videoschnipsel, Fotos und Musik zu eigenen Videos zusammengeführt werden können. Wer will, soll innerhalb der App per Sprachbefehl animierte Bildunterschriften und Titel einfügen können. Apple wendet sich an ein jugendliches Publikum, das damit spaßige Videos erstellen kann. Effekte wie Comic-Filter, Sprechblasen und einblendbare Accessoires wie Bärte, Hüte und Ähnliches erinnern an Apps der Konkurrenz, wie Snapchat, Instagram, Vine und Prisma. Damit versucht Apple offenbar, beim Social-Media-Messaging relevant zu bleiben.

  • Apple Clips (Bild: Apple)
  • Apple Clips (Bild: Apple)
  • Apple Clips (Bild: Apple)
Apple Clips (Bild: Apple)
Stellenmarkt
  1. Key-User Qualitätsmanagement (m/w/d) Schwerpunkt CAQ/BPM
    ODU GmbH & Co. KG. Otto Dunkel GmbH, Mühldorf
  2. Fullstack Entwickler (m/w/d)
    Pfalzwerke Aktiengesellschaft, Ludwigshafen
Detailsuche

Das Beiwerk muss natürlich nicht verwendet werden, aber wer Zeitleisten, Videospuren oder andere Bearbeitungswerkzeuge sucht, wird enttäuscht sein. Clips bietet derart aufwendige Werkzeuge nicht. Dafür enthält die App zahlreiche Musiksoundtracks zur Auswahl, die sich automatisch an die Länge eines Videos anpassen.

Laut Apple ist Clips "unglaublich einfach zu bedienen". Die App soll kostenlos ab Anfang April im App Store verfügbar sein. Sie setzt das noch nicht veröffentlichte iOS 10.3 voraus, das gerade in der Betaphase ist. Clips läuft nach Angaben von Apple ab dem iPhone 5S und dem neuen 9,7-Zoll-iPad, auf allen iPad-Air- und iPad-Pro-Modellen sowie ab dem iPad Mini 2 und dem iPod Touch der 6. Generation.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


martinbraun510... 29. Jun 2017

Die Nackenhaltung ist echt ein Problem, jedoch geht es auch nicht mehr ohne. Wir wollen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /