Clippers Courtvision: Ex-Microsoft-CEO Steve Ballmer entscheidet sich für AWS

Als Besitzer eines Basketballteams hat sich Steve Ballmer für AWS statt Microsoft Azure entschieden, um die Software Courtvision zu entwickeln. Darüber können Zuschauer Spiele aus verschiedenen Perspektiven erleben. "Das ist verdammt cool", sagt er.

Artikel veröffentlicht am ,
Steve Ballmer war 2008 noch Microsoft-CEO.
Steve Ballmer war 2008 noch Microsoft-CEO. (Bild: Wikimedia Commons/CC-BY-SA 2.0)

Ex-Microsoft-Chef Steve Ballmer entscheidet sich für den Cloud-Dienst AWS statt für Microsoft Azure. Damit will er die Basketballmannschaft Los Angeles Clippers ausrüsten, die ihm gehört. Laut dem US-Nachrichtenportal Bloomberg sei es für ihn komisch gewesen, mit Amazon einen Deal zu vereinbaren. "Habe ich Microsoft im Blut? Natürlich habe ich Microsoft im Blut. Aber Amazon hat gute Arbeit geleistet", sagt er im Interview.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (w/m/d)
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  2. Testmanager & Data Quality Specialist (m/w/d) im Data Management
    Schaeffler Automotive Aftermarket GmbH & Co. KG, Langen
Detailsuche

Teil der Vereinbarung ist es, dass die Clippers AWS prominent als exklusiven Cloud-Anbieter der Mannschaft darstellen und nutzen. Allerdings wurden wohl keine finanziellen Details genannt, heißt es. AWS-Server und Dienste sollen dabei helfen, den interaktiven Zuschauermodus Courtvision zu entwickeln. Fans können Clippers-Spiele darüber aus verschiedenen Kamerawinkeln betrachten, etwa aus Sicht des Basketballkorbes.

Augmented Reality im Basketball

Per Augmented Reality und Machine Learning können sich Zuschauer Zusatzinformationen einblenden. So zeigt die Software etwa Statistiken oder Wahrscheinlichkeiten, aus welchem Winkel der Ball mit welcher Wahrscheinlichkeit den Korb trifft. Verteilt wird die Funktion über die mobile App des US-Senders Fox Sports. Zu Courtvision sagt Ballmer schlicht: "Es ist verdammt cool".

Die Entwickler des Dienstes setzten von Anfang an auf Amazon Web Services. Von daher ist es gewissermaßen logisch, dass Ballmer und sein Team den Anbieter beibehalten. Während seiner Zeit bei Microsoft hat er unter anderem das AWS-Konkurrenzprodukt Azure koordiniert - ein Dienst, der Microsoft heutzutage hinter AWS auf Platz zwei der größten Cloud-Anbieter befördert hat und für große Teile des Umsatzes verantwortlich ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 19. Feb 2019

Eine Nachricht ist nicht nutzlos. Ob nutzlos oder nicht entscheidet einzig und allein...

Sharra 19. Feb 2019

Beides. Sie nutzen bereits AWS, und lassen jetzt darauf basierend, Courtvision entwickeln.

Sharra 19. Feb 2019

Balmer weiss genau wie bei MS gearbeitet wird. Das wollte er sich nicht antun. Ausserdem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

  3. Ericsson und Telia Norway: Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht
    Ericsson und Telia Norway
    Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht

    26-GHz-Netz-Antennen erreichen in Norwegen Höchstwerte bei der Datenübertragung. Die 5G-Ausrüstung kommt von Ericsson.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /