Abo
  • IT-Karriere:

Clippers Courtvision: Ex-Microsoft-CEO Steve Ballmer entscheidet sich für AWS

Als Besitzer eines Basketballteams hat sich Steve Ballmer für AWS statt Microsoft Azure entschieden, um die Software Courtvision zu entwickeln. Darüber können Zuschauer Spiele aus verschiedenen Perspektiven erleben. "Das ist verdammt cool", sagt er.

Artikel veröffentlicht am ,
Steve Ballmer war 2008 noch Microsoft-CEO.
Steve Ballmer war 2008 noch Microsoft-CEO. (Bild: Wikimedia Commons/CC-BY-SA 2.0)

Ex-Microsoft-Chef Steve Ballmer entscheidet sich für den Cloud-Dienst AWS statt für Microsoft Azure. Damit will er die Basketballmannschaft Los Angeles Clippers ausrüsten, die ihm gehört. Laut dem US-Nachrichtenportal Bloomberg sei es für ihn komisch gewesen, mit Amazon einen Deal zu vereinbaren. "Habe ich Microsoft im Blut? Natürlich habe ich Microsoft im Blut. Aber Amazon hat gute Arbeit geleistet", sagt er im Interview.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Region Stuttgart
  2. Computacenter AG & Co. oHG, München

Teil der Vereinbarung ist es, dass die Clippers AWS prominent als exklusiven Cloud-Anbieter der Mannschaft darstellen und nutzen. Allerdings wurden wohl keine finanziellen Details genannt, heißt es. AWS-Server und Dienste sollen dabei helfen, den interaktiven Zuschauermodus Courtvision zu entwickeln. Fans können Clippers-Spiele darüber aus verschiedenen Kamerawinkeln betrachten, etwa aus Sicht des Basketballkorbes.

Augmented Reality im Basketball

Per Augmented Reality und Machine Learning können sich Zuschauer Zusatzinformationen einblenden. So zeigt die Software etwa Statistiken oder Wahrscheinlichkeiten, aus welchem Winkel der Ball mit welcher Wahrscheinlichkeit den Korb trifft. Verteilt wird die Funktion über die mobile App des US-Senders Fox Sports. Zu Courtvision sagt Ballmer schlicht: "Es ist verdammt cool".

Die Entwickler des Dienstes setzten von Anfang an auf Amazon Web Services. Von daher ist es gewissermaßen logisch, dass Ballmer und sein Team den Anbieter beibehalten. Während seiner Zeit bei Microsoft hat er unter anderem das AWS-Konkurrenzprodukt Azure koordiniert - ein Dienst, der Microsoft heutzutage hinter AWS auf Platz zwei der größten Cloud-Anbieter befördert hat und für große Teile des Umsatzes verantwortlich ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. ab 369€ + Versand
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Hotohori 19. Feb 2019

Eine Nachricht ist nicht nutzlos. Ob nutzlos oder nicht entscheidet einzig und allein...

Sharra 19. Feb 2019

Beides. Sie nutzen bereits AWS, und lassen jetzt darauf basierend, Courtvision entwickeln.

Sharra 19. Feb 2019

Balmer weiss genau wie bei MS gearbeitet wird. Das wollte er sich nicht antun. Ausserdem...


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
    iPad OS im Test
    Apple entdeckt den USB-Stick

    Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
    2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
    3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
    Erneuerbare Energien
    Die Energiewende braucht Wasserstoff

    Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

      •  /