Abo
  • Services:

Clintons E-Mails veröffentlicht: Google wollte beim Sturz Assads helfen

Die Verbindungen zwischen Google und der US-Regierung sind eng. Nun veröffentlichte E-Mails von Ex-Außenministerin Hillary Clinton zeigen offenbar detaillierte Absprachen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit einem interaktiven Tool zur Datenvisualisierung wollte Google auch die syrische Opposition stärken.
Mit einem interaktiven Tool zur Datenvisualisierung wollte Google auch die syrische Opposition stärken. (Bild: aljazeera.com)

Der Suchmaschinenkonzern Google hat der US-Regierung offenbar beim Sturz des syrischen Machthabers Baschar al-Assad helfen wollen. Das geht aus einer E-Mail der früheren US-Außenministerin Hillary Clinton hervor, die von Wikileaks veröffentlicht wurde. Darin kündigte der Chef von Google Ideas (heute Jigsaw), Jared Cohen, ein Tool an, um Überläufer der syrischen Regierung öffentlich verfolgen (Tracking) und visualisieren zu können.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. ETAS, Stuttgart

Damit sollten weitere Menschen animiert werden, sich vom Assad-Regime loszusagen. Zudem sollte die Opposition dadurch an Vertrauen gewinnen. Google wollte das Tool dem arabischen Fernsehsender Al Jazeera zur Verfügung stellen. Dieser sollte die Daten überprüfen und dann in Syrien verbreiten. Das Tool sollte auch darstellen, aus welchen Teilen der Regierung die Überläufer stammten.

Wikileaks veröffentlicht 30.000 E-Mails

Die Mail stammt vom 25. Juli 2012, etwa anderthalb Jahre nach Beginn des Arabischen Frühlings und des Bürgerkriegs in Syrien. Die Mail wurde deshalb veröffentlicht, weil die Präsidentschaftskandidatin Clinton sie an ihre Mitarbeiterin mit dem Hinweis weiterleitete, das Google-Konzept auszudrucken. Clinton hatte in ihrer Amtszeit als Außenministerin mehr als 30.000 E-Mails von ihrem privaten Mailkonto verschickt. Die Enthüllungsplattform Wikileaks hatte das Konvolut in der vergangenen Woche veröffentlicht und durchsuchbar gemacht. Die Mails waren aufgrund von Informationsfreiheitsanfragen herausgegeben worden.

Die Korrespondenz ist ein weiterer Beweis für die engen Verbindungen zwischen Google und der US-Regierung, auf die schon Wikileaks-Gründer Julian Assange vor einiger Zeit in einem Buch aufmerksam gemacht hatte. In diesem Geflecht nimmt Cohen offenbar eine wichtige Rolle ein. Bevor dieser auf Anregung von Alphabet-Chef Eric Schmidt die Leitung von Jigsaw übernahm, arbeitete er im strategischen Planungsstab des Außenministeriums. Jigsaw ist eine in New York ansässige Denkfabrik Googles, die technische Lösungen für globale Probleme entwickeln soll.

Absprache zu Innocence of Muslims

Eine weitere E-Mail zeigt offenbar eine Diskussion auf höchster Ebene zwischen Google und dem US-Außenministerium über den umstrittenen Film Innocence of Muslims, der auf Googles Videoplattform Youtube veröffentlicht worden war und in der muslimischen Welt gewalttätige Proteste ausgelöst hatte. Während das Weiße Haus und Google im September 2012 betont hätten, gegenseitig keinen Einfluss auf eine mögliche Löschung des Films auszuüben, sprächen die Mails eine andere Sprache, berichtete das britische Newsportal The Register. Schließlich enthielten die Mails auch die persönlichen Handynummern von Google-Gründer Larry Page und Youtube-Chef Salar Kamangar. Das Abrufen des Videos war von Google in mehreren muslimischen Ländern blockiert worden.

Nachtrag vom 23. März 2016, 10:25 Uhr

Google hatte das Tool zur Datenvisualisierung, den Network Mapper, im August 2012 in einem Blogbeitrag offiziell vorgestellt. Darin hieß es: "Das Programm kann genutzt werden, um die Unterstützung für ein Drogenkartell, einen Ausbeuterbetrieb oder ein politisches Regime darzustellen. Al Jazeera entwickelte eine Version des Tools, um speziell über Syrien zu berichten." Der inzwischen abgeschaltete Syria Defector Tracker von Al Jazeera erhielt 2013 einen britischen Medienpreis für die beste technische Innovation.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  3. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

Anonymer Nutzer 25. Mär 2016

Sorry aber das ist totaler Unsinn... Hoffnung hat ein Mensch auch ohne Religion. Genauso...

ableton 24. Mär 2016

Solange wir im Kapitalismus leben, nein. Arbeit soll vergütet werden und das ist auch okay.

RechtsVerdreher 24. Mär 2016

Damals herrschte kalter Krieg und jede Seite musste zusehen, dass man sich strategische...

Clown 23. Mär 2016

Kann man so nicht sagen. Eigentlich bin ich unzufrieden mit den dämlichen...

Trollversteher 23. Mär 2016

Meinung != Aktiv eingreifen. Wenn ein derart mächtiger Konzern wie Google anfängt, im...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /