Clintons E-Mails veröffentlicht: Google wollte beim Sturz Assads helfen

Die Verbindungen zwischen Google und der US-Regierung sind eng. Nun veröffentlichte E-Mails von Ex-Außenministerin Hillary Clinton zeigen offenbar detaillierte Absprachen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit einem interaktiven Tool zur Datenvisualisierung wollte Google auch die syrische Opposition stärken.
Mit einem interaktiven Tool zur Datenvisualisierung wollte Google auch die syrische Opposition stärken. (Bild: aljazeera.com)

Der Suchmaschinenkonzern Google hat der US-Regierung offenbar beim Sturz des syrischen Machthabers Baschar al-Assad helfen wollen. Das geht aus einer E-Mail der früheren US-Außenministerin Hillary Clinton hervor, die von Wikileaks veröffentlicht wurde. Darin kündigte der Chef von Google Ideas (heute Jigsaw), Jared Cohen, ein Tool an, um Überläufer der syrischen Regierung öffentlich verfolgen (Tracking) und visualisieren zu können.

Stellenmarkt
  1. Innovations-Manager (m/w/d) für digitale Strategie in München
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
  2. Anwendungsberater / Experte (m/w/d) für M365
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Damit sollten weitere Menschen animiert werden, sich vom Assad-Regime loszusagen. Zudem sollte die Opposition dadurch an Vertrauen gewinnen. Google wollte das Tool dem arabischen Fernsehsender Al Jazeera zur Verfügung stellen. Dieser sollte die Daten überprüfen und dann in Syrien verbreiten. Das Tool sollte auch darstellen, aus welchen Teilen der Regierung die Überläufer stammten.

Wikileaks veröffentlicht 30.000 E-Mails

Die Mail stammt vom 25. Juli 2012, etwa anderthalb Jahre nach Beginn des Arabischen Frühlings und des Bürgerkriegs in Syrien. Die Mail wurde deshalb veröffentlicht, weil die Präsidentschaftskandidatin Clinton sie an ihre Mitarbeiterin mit dem Hinweis weiterleitete, das Google-Konzept auszudrucken. Clinton hatte in ihrer Amtszeit als Außenministerin mehr als 30.000 E-Mails von ihrem privaten Mailkonto verschickt. Die Enthüllungsplattform Wikileaks hatte das Konvolut in der vergangenen Woche veröffentlicht und durchsuchbar gemacht. Die Mails waren aufgrund von Informationsfreiheitsanfragen herausgegeben worden.

Die Korrespondenz ist ein weiterer Beweis für die engen Verbindungen zwischen Google und der US-Regierung, auf die schon Wikileaks-Gründer Julian Assange vor einiger Zeit in einem Buch aufmerksam gemacht hatte. In diesem Geflecht nimmt Cohen offenbar eine wichtige Rolle ein. Bevor dieser auf Anregung von Alphabet-Chef Eric Schmidt die Leitung von Jigsaw übernahm, arbeitete er im strategischen Planungsstab des Außenministeriums. Jigsaw ist eine in New York ansässige Denkfabrik Googles, die technische Lösungen für globale Probleme entwickeln soll.

Absprache zu Innocence of Muslims

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine weitere E-Mail zeigt offenbar eine Diskussion auf höchster Ebene zwischen Google und dem US-Außenministerium über den umstrittenen Film Innocence of Muslims, der auf Googles Videoplattform Youtube veröffentlicht worden war und in der muslimischen Welt gewalttätige Proteste ausgelöst hatte. Während das Weiße Haus und Google im September 2012 betont hätten, gegenseitig keinen Einfluss auf eine mögliche Löschung des Films auszuüben, sprächen die Mails eine andere Sprache, berichtete das britische Newsportal The Register. Schließlich enthielten die Mails auch die persönlichen Handynummern von Google-Gründer Larry Page und Youtube-Chef Salar Kamangar. Das Abrufen des Videos war von Google in mehreren muslimischen Ländern blockiert worden.

Nachtrag vom 23. März 2016, 10:25 Uhr

Google hatte das Tool zur Datenvisualisierung, den Network Mapper, im August 2012 in einem Blogbeitrag offiziell vorgestellt. Darin hieß es: "Das Programm kann genutzt werden, um die Unterstützung für ein Drogenkartell, einen Ausbeuterbetrieb oder ein politisches Regime darzustellen. Al Jazeera entwickelte eine Version des Tools, um speziell über Syrien zu berichten." Der inzwischen abgeschaltete Syria Defector Tracker von Al Jazeera erhielt 2013 einen britischen Medienpreis für die beste technische Innovation.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 25. Mär 2016

Sorry aber das ist totaler Unsinn... Hoffnung hat ein Mensch auch ohne Religion. Genauso...

ableton 24. Mär 2016

Solange wir im Kapitalismus leben, nein. Arbeit soll vergütet werden und das ist auch okay.

RechtsVerdreher 24. Mär 2016

Damals herrschte kalter Krieg und jede Seite musste zusehen, dass man sich strategische...

Clown 23. Mär 2016

Kann man so nicht sagen. Eigentlich bin ich unzufrieden mit den dämlichen...

Trollversteher 23. Mär 2016

Meinung != Aktiv eingreifen. Wenn ein derart mächtiger Konzern wie Google anfängt, im...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /