Abo
  • IT-Karriere:

Clinq: Sipgate verspricht Business-Telefonie ganz ohne Tischtelefon

Sipgates neues Produkt Clinq will Tischtelefone und Telefonanlagen ablösen. Alles läuft über den Browser und ein Headset. Eine Umleitung auf das Handy ist möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafik zu Clinq
Grafik zu Clinq (Bild: Sipgate)

Clinq, ein Inhouse-Startup von Sipgate, startet sein Tool zur Business-Telefonie im Browser mit direkter CRM-Integration. Das gab Sipgate am 24. Oktober 2018 bekannt. Tischtelefone und Telefonanlagen sollen so überflüssig werden.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. BWI GmbH, Bonn

Clinq soll sich ohne Tischtelefone nutzen lassen. Für die Telefonie wird den Angaben zufolge lediglich ein Headset benötigt. Auch die Nutzung über die Audioausgabe eines PCs oder Laptops ist möglich. Wer nicht am Notebook sitzt oder den Browser geschlossen hat, kann eine Weiterleitung auf das Handy oder ein beliebiges anderes Telefon einstellen.

Die Anwendung bietet auch ein Web-Interface als Erweiterung für Google Chrome, so dass per Click2Dial direkt aus dem eigenen CRM oder aus einer Webseite Anrufe gestartet werden können.

Clinq basiert auf Channels, in denen Mitglieder einzelner Teams zusammengefasst werden. Diese Channels sind jeweils mit einer Rufnummer verbunden, die aus dem Ortsnetz des Account-Inhabers stammt. Rufen Kunden oder externe Partner an, wird der Anruf allen Mitgliedern eines Channels signalisiert. Diese entscheiden dann, wer den Anruf entgegennimmt.

Auch die interne Kommunikation soll sich über die Kanäle lösen lassen, indem Marketing- oder Salesabteilungen sie nutzen. Sichtbar sind für die Teammitglieder Zeit und Länge des Anrufes, wer angerufen hat, wer welchen Anruf angenommen hat, und wer sich aktuell im Gespräch befindet. Zu den Kanälen der Teams erhält jeder Benutzer eines Accounts einen eigenen Channel mit Rufnummer für seine persönliche Kommunikation. "Die verwendeten Prozesse aus den 1980er Jahren wurden bisher weitestgehend unverändert in die Cloud übertragen" sagte Stefan Lange-Hegermann, Product Owner im Team von Clinq. Clinq sei angetreten, um das zu ändern

Clinq kann 30 Tage getestet werden. Ein Testaccount beinhaltet alle Funktionen und Features. Abgerechnet wird anschließend pro Arbeitsplatz: Im Preis von 29,95 Euro pro Monat und Benutzer ist eine EU-Allnetflatrate für alle Festnetz- und Mobilfunkgespräche enthalten. Dazu gehört ein 10er-Rufnummernblock aus dem Ortsnetz des jeweiligen Unternehmens sowie eine Kontaktsynchronisation aus vorhandenen CRM-Systemen wie Salesforce, Pipedrive, Hubspot und Google. Die Verträge sind monatlich kündbar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)
  3. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

straylight23 25. Okt 2018

Schau Dir mal 3CX an.

Nikolaus117 24. Okt 2018

Korrekt, die Lösung hier benötigt halt keine Installation. Und ob nun Starface, Avaya...

nicoledos 24. Okt 2018

die Frage stellt sich, ob man die SIP-Zugangsdaten bekommt oder wie mittlerweile üblich...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  2. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt
  3. AMDGPU AMD veröffentlicht Linux-Treiber für Navi

    •  /