Clinq: Sipgate verspricht Business-Telefonie ganz ohne Tischtelefon

Sipgates neues Produkt Clinq will Tischtelefone und Telefonanlagen ablösen. Alles läuft über den Browser und ein Headset. Eine Umleitung auf das Handy ist möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafik zu Clinq
Grafik zu Clinq (Bild: Sipgate)

Clinq, ein Inhouse-Startup von Sipgate, startet sein Tool zur Business-Telefonie im Browser mit direkter CRM-Integration. Das gab Sipgate am 24. Oktober 2018 bekannt. Tischtelefone und Telefonanlagen sollen so überflüssig werden.

Stellenmarkt
  1. Datenbankadministrator*in
    Atruvia AG, Karlsruhe, München, Münster
  2. Senior-Berater:in Projektmanagement (m/w/d)
    parameta Projektmanagement GmbH, Erding
Detailsuche

Clinq soll sich ohne Tischtelefone nutzen lassen. Für die Telefonie wird den Angaben zufolge lediglich ein Headset benötigt. Auch die Nutzung über die Audioausgabe eines PCs oder Laptops ist möglich. Wer nicht am Notebook sitzt oder den Browser geschlossen hat, kann eine Weiterleitung auf das Handy oder ein beliebiges anderes Telefon einstellen.

Die Anwendung bietet auch ein Web-Interface als Erweiterung für Google Chrome, so dass per Click2Dial direkt aus dem eigenen CRM oder aus einer Webseite Anrufe gestartet werden können.

Clinq basiert auf Channels, in denen Mitglieder einzelner Teams zusammengefasst werden. Diese Channels sind jeweils mit einer Rufnummer verbunden, die aus dem Ortsnetz des Account-Inhabers stammt. Rufen Kunden oder externe Partner an, wird der Anruf allen Mitgliedern eines Channels signalisiert. Diese entscheiden dann, wer den Anruf entgegennimmt.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch die interne Kommunikation soll sich über die Kanäle lösen lassen, indem Marketing- oder Salesabteilungen sie nutzen. Sichtbar sind für die Teammitglieder Zeit und Länge des Anrufes, wer angerufen hat, wer welchen Anruf angenommen hat, und wer sich aktuell im Gespräch befindet. Zu den Kanälen der Teams erhält jeder Benutzer eines Accounts einen eigenen Channel mit Rufnummer für seine persönliche Kommunikation. "Die verwendeten Prozesse aus den 1980er Jahren wurden bisher weitestgehend unverändert in die Cloud übertragen" sagte Stefan Lange-Hegermann, Product Owner im Team von Clinq. Clinq sei angetreten, um das zu ändern

Clinq kann 30 Tage getestet werden. Ein Testaccount beinhaltet alle Funktionen und Features. Abgerechnet wird anschließend pro Arbeitsplatz: Im Preis von 29,95 Euro pro Monat und Benutzer ist eine EU-Allnetflatrate für alle Festnetz- und Mobilfunkgespräche enthalten. Dazu gehört ein 10er-Rufnummernblock aus dem Ortsnetz des jeweiligen Unternehmens sowie eine Kontaktsynchronisation aus vorhandenen CRM-Systemen wie Salesforce, Pipedrive, Hubspot und Google. Die Verträge sind monatlich kündbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discovery Staffel 4
Star Trek mit viel zu viel Pathos

Die ersten beiden Folgen der neuen Staffel von Star Trek Discovery bieten zwar interessante Story-Ansätze, gehen aber in teils unerträglichen Gefühlsduseleien unter. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

Discovery Staffel 4: Star Trek mit viel zu viel Pathos
Artikel
  1. Soziales Netzwerk: Twitter-Mitgründer Jack Dorsey tritt zurück
    Soziales Netzwerk
    Twitter-Mitgründer Jack Dorsey tritt zurück

    Jack Dorsey ist nicht länger Chef von Twitter - sehr zur kurzen Freude der Akionäre. Der Nachfolger steht bereits fest.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. Medion Erazer Deputy P25/Beast X25: Aldi verkauft Gaming-Notebooks mit Ryzen 5000
    Medion Erazer Deputy P25/Beast X25
    Aldi verkauft Gaming-Notebooks mit Ryzen 5000

    Die Medion Erazer Deputy P25 und Beast X25 bedienen Gaming-Enthusiasten mit unterschiedlichen Budgets. Nvidia-GPU und Ryzen-CPU sind dabei.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /