Abo
  • IT-Karriere:

Cliff Bleszinski: Entwicklerstudio Boss Key überlebt trotz Battle Royale nicht

Der frühere Epic-Chefdesigner Cliff Bleszinski schließt sein Entwicklerstudio Boss Key Productions. Auch das kurzfristig auf den Markt geworfene Battle-Royale-Actionspiel Radical Heights konnte die Firma nicht retten.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Radical Heights.
Artwork von Radical Heights. (Bild: Boss Key Productions)

Vier Jahre nach der Gründung hat der ehemalige Epic-Chefdesigner Cliff Bleszinski über Twitter das sofortige Aus seines Entwicklerstudios Boss Key Productions bekanntgegeben. Es gibt keine Hinweise auf eine Insolvenz oder vergleichbare finanzielle Probleme. Trotzdem lohnt sich die Fortführung des Geschäftsbetriebs nach Auffassung von Bleszinski nicht. Er selbst wolle eine Auszeit nehmen, hoffe aber, irgendwann wieder mit einem neuen Projekt in die Spielebranche einzusteigen.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  2. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen

Informationen über die Anzahl der Angestellten, die nun ihren Job verlieren, gibt es nicht. Laut Gamespot hatte Boss Key Productions im Herbst 2017 rund 65 Beschäftigte. Das Studio hatte seinen Sitz in der Stadt Raleigh (North Carolina). Dort befindet sich auch die Zentrale von Epic Games, das zumindest einen Teil der Entwickler nur allzu gerne anstellen dürfte - die Firma sucht händeringend Mitarbeiter, allein schon wegen des riesigen Erfolgs von Fortnite.

Boss Key hat zwei Games veröffentlicht: Im April 2018 kam der auf dem Battle-Royal-Prinzip basierende Free-to-Play-Shooter Radical Heights auf den Markt - "etwas zu spät", schreibt Bleszinski. Das Actionspiel soll bis auf weiteres online bleiben. Zuvor hatte sein Team lange und mit großem Aufwand am Multiplayerspektakel Law Breakers gearbeitet, das sich nach seinem Start im Herbst 2017 aber in der Community nicht mehr gegen Erfolgstitel wie Overwatch und Playerunknown's Battlegrounds durchsetzen konnte.

Im Frühjahr 2018 hatten die Entwickler dann selbst Fehler eingeräumt und auf ihrer Webseite angekündigt, das Programm nicht weiterzuentwickeln. Das lohne sich wegen der nicht ausreichend hohen Anzahl von Spielern schlicht nicht, ebensowenig wie der theoretisch denkbare Umstieg auf das Free-to-Play-Geschäftsmodell. Auch die Server von Law Breakers bleiben vorerst online, Updates oder Erweiterungen soll es aber nicht mehr geben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. 4,32€
  3. 3,74€
  4. (-75%) 3,75€

cHaOs667 17. Mai 2018

So berauschend war '06 nicht was Videospiele anging. Klar, es kam HL2 EP1 und R6: Vegas...


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /