Abo
  • Services:

Cliff Bleszinski: Entwicklerstudio Boss Key überlebt trotz Battle Royale nicht

Der frühere Epic-Chefdesigner Cliff Bleszinski schließt sein Entwicklerstudio Boss Key Productions. Auch das kurzfristig auf den Markt geworfene Battle-Royale-Actionspiel Radical Heights konnte die Firma nicht retten.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Radical Heights.
Artwork von Radical Heights. (Bild: Boss Key Productions)

Vier Jahre nach der Gründung hat der ehemalige Epic-Chefdesigner Cliff Bleszinski über Twitter das sofortige Aus seines Entwicklerstudios Boss Key Productions bekanntgegeben. Es gibt keine Hinweise auf eine Insolvenz oder vergleichbare finanzielle Probleme. Trotzdem lohnt sich die Fortführung des Geschäftsbetriebs nach Auffassung von Bleszinski nicht. Er selbst wolle eine Auszeit nehmen, hoffe aber, irgendwann wieder mit einem neuen Projekt in die Spielebranche einzusteigen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München, deutschlandweit
  2. SP_Data GmbH & Co. KG, Herford

Informationen über die Anzahl der Angestellten, die nun ihren Job verlieren, gibt es nicht. Laut Gamespot hatte Boss Key Productions im Herbst 2017 rund 65 Beschäftigte. Das Studio hatte seinen Sitz in der Stadt Raleigh (North Carolina). Dort befindet sich auch die Zentrale von Epic Games, das zumindest einen Teil der Entwickler nur allzu gerne anstellen dürfte - die Firma sucht händeringend Mitarbeiter, allein schon wegen des riesigen Erfolgs von Fortnite.

Boss Key hat zwei Games veröffentlicht: Im April 2018 kam der auf dem Battle-Royal-Prinzip basierende Free-to-Play-Shooter Radical Heights auf den Markt - "etwas zu spät", schreibt Bleszinski. Das Actionspiel soll bis auf weiteres online bleiben. Zuvor hatte sein Team lange und mit großem Aufwand am Multiplayerspektakel Law Breakers gearbeitet, das sich nach seinem Start im Herbst 2017 aber in der Community nicht mehr gegen Erfolgstitel wie Overwatch und Playerunknown's Battlegrounds durchsetzen konnte.

Im Frühjahr 2018 hatten die Entwickler dann selbst Fehler eingeräumt und auf ihrer Webseite angekündigt, das Programm nicht weiterzuentwickeln. Das lohne sich wegen der nicht ausreichend hohen Anzahl von Spielern schlicht nicht, ebensowenig wie der theoretisch denkbare Umstieg auf das Free-to-Play-Geschäftsmodell. Auch die Server von Law Breakers bleiben vorerst online, Updates oder Erweiterungen soll es aber nicht mehr geben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. 4,67€
  3. 4,99€

cHaOs667 17. Mai 2018

So berauschend war '06 nicht was Videospiele anging. Klar, es kam HL2 EP1 und R6: Vegas...


Folgen Sie uns
       


Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019)

Festo zeigte auf der Hannover Messe einen schwimmenden Roboter aus dem 3D-Drucker.

Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

    •  /