Abo
  • Services:

Cliff Bleszinski: Entwicklerstudio Boss Key überlebt trotz Battle Royale nicht

Der frühere Epic-Chefdesigner Cliff Bleszinski schließt sein Entwicklerstudio Boss Key Productions. Auch das kurzfristig auf den Markt geworfene Battle-Royale-Actionspiel Radical Heights konnte die Firma nicht retten.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Radical Heights.
Artwork von Radical Heights. (Bild: Boss Key Productions)

Vier Jahre nach der Gründung hat der ehemalige Epic-Chefdesigner Cliff Bleszinski über Twitter das sofortige Aus seines Entwicklerstudios Boss Key Productions bekanntgegeben. Es gibt keine Hinweise auf eine Insolvenz oder vergleichbare finanzielle Probleme. Trotzdem lohnt sich die Fortführung des Geschäftsbetriebs nach Auffassung von Bleszinski nicht. Er selbst wolle eine Auszeit nehmen, hoffe aber, irgendwann wieder mit einem neuen Projekt in die Spielebranche einzusteigen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. SEAL Systems AG, Röttenbach bei Erlangen, Roßdorf bei Darmstadt

Informationen über die Anzahl der Angestellten, die nun ihren Job verlieren, gibt es nicht. Laut Gamespot hatte Boss Key Productions im Herbst 2017 rund 65 Beschäftigte. Das Studio hatte seinen Sitz in der Stadt Raleigh (North Carolina). Dort befindet sich auch die Zentrale von Epic Games, das zumindest einen Teil der Entwickler nur allzu gerne anstellen dürfte - die Firma sucht händeringend Mitarbeiter, allein schon wegen des riesigen Erfolgs von Fortnite.

Boss Key hat zwei Games veröffentlicht: Im April 2018 kam der auf dem Battle-Royal-Prinzip basierende Free-to-Play-Shooter Radical Heights auf den Markt - "etwas zu spät", schreibt Bleszinski. Das Actionspiel soll bis auf weiteres online bleiben. Zuvor hatte sein Team lange und mit großem Aufwand am Multiplayerspektakel Law Breakers gearbeitet, das sich nach seinem Start im Herbst 2017 aber in der Community nicht mehr gegen Erfolgstitel wie Overwatch und Playerunknown's Battlegrounds durchsetzen konnte.

Im Frühjahr 2018 hatten die Entwickler dann selbst Fehler eingeräumt und auf ihrer Webseite angekündigt, das Programm nicht weiterzuentwickeln. Das lohne sich wegen der nicht ausreichend hohen Anzahl von Spielern schlicht nicht, ebensowenig wie der theoretisch denkbare Umstieg auf das Free-to-Play-Geschäftsmodell. Auch die Server von Law Breakers bleiben vorerst online, Updates oder Erweiterungen soll es aber nicht mehr geben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. und 4 Spiele gratis erhalten
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

cHaOs667 17. Mai 2018

So berauschend war '06 nicht was Videospiele anging. Klar, es kam HL2 EP1 und R6: Vegas...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /