Cliff Bleszinski: Der Katzenscanner verlässt Epic Games

Epic Games verliert seinen wohl bekanntesten Mitarbeiter: Der zuletzt als Design Director tätige Cliff Bleszinski verlässt das Unternehmen. In Deutschland wurde die Mainstream-Presse aufgrund eines skurrilen Projekts auf ihn aufmerksam.

Artikel veröffentlicht am ,
Cliff Bleszinski
Cliff Bleszinski (Bild: Epic Games)

In der Community heißt er meist schlicht "CliffyB", jetzt verlässt Design Director Cliff Bleszinski nach rund 20 Jahren Epic Games. "Ich mache das, seit ich ein Teenager war, und, abgesehen von einem Sabbatical letztes Jahr, immer ohne Unterbrechung", so Bleszinski in einem Abschiedsbeitrag im Firmenblog von Epic. "Jetzt, wo ich erwachsen bin, ist es Zeit für eine dringend notwendige Pause." Der Abschied von Epic erfolgt offensichtlich in bestem Einvernehmen - jedenfalls wünschen ihm Kollegen wie Michael Capps, Mark Rein und Tim Sweeney alles Gute.

Bleszinskis erstes Projekt war das Jump-and-Run Jazz Jackrabbit, später hat er vor allem an Gears of War entscheidend mitgearbeitet, der bislang erfolgreichsten Serie von Epic Games.

In Deutschland schaffte er es wider Willen mit einem skurrilen Projekt in die Zeitungen: Um das Jahr 2000 brachte etwa die Bild am Sonntag einen ganzseitigen empörten Artikel über ihn. Nicht wegen seiner Spiele, sondern weil er eine Webseite eingerichtet hatte, auf der Bilder von eingescannten Kätzchen zu sehen waren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 06. Okt 2012

Schöne Anekdote. Damals sah die Internetwelt halt noch anders aus als heute, leider...

flasherle 06. Okt 2012

vielen dank

SimonDülpers 05. Okt 2012

Habe sie ewig gesucht aber die gibts leider nicht mehr

Lambda 04. Okt 2012

Katzenbilder oder nie passiert.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /