Abo
  • Services:

Client: Sicherheitslücke in Steam zehn Jahre lang unentdeckt

Mehr als zehn Jahre lang hat Valve offenbar eine Sicherheitslücke im Client von Steam übersehen, mit der Fremdcode auf Millionen von Windows-Rechnern hätte ausgeführt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Client von Steam
Client von Steam (Bild: Valve)

Der Sicherheitsforscher Tom Court hat im Blog der Sicherheitsfirma Context eine Remote Code Execution Vulnerability (RCE) auf Steam vorgestellt. Das Besondere: Die inzwischen geschlossene Lücke im Code der Windows-Version des Steam-Client hat nach seiner Auffassung mindestens zehn Jahre bestanden. Sie hätte das Ausführen von beliebigem Fremdcode ermöglicht. Allerdings wurde sie, soweit bekannt, nie ausgenutzt. Eines der Worst-Case-Szenarios wäre der Aufbau eines Botnetzes gewesen, schließlich hat Steam viele Millionen Kunden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Laut Tim Court war das Problem ab Juli 2017 nicht mehr ganz so groß, weil die Programmierer von Valve - wohl ohne von der genannten Lücke zu wissen - eine Address Space Layout Randomization (ASLR) in den Client integriert hätten. Dann hätte ein Angriff nur noch zum Absturz der Anwendung geführt, aber keine weiteren Folgen gehabt.

Valve sei am 20. Februar 2018 über das Problem informiert worden. Die Firma habe dann schnell reagiert: In weniger als zwölf Stunden sei die Lücke in der Beta-Version des Client geschlossen worden. Für die Endkunden-Version habe es am 20. März 2018 ein Update gegeben, mit der das Problem endgültig behoben wurde. Der Steam-Client wird bei so gut wie allen Nutzern automatisch aktualisiert, sodass das Problem nur noch sehr vereinzelt bestehen dürfte.

Ursache war laut Court, dass die Valve-Entwickler im Client bei einem speziellen Datenfeld keine Prüfung eingebaut hatten, die den Versuch des Eintragens zu großer Datenpakete abgefangen hätte. Stattdessen wäre es zu einem Speicherfehler gekommen, als dessen Folge der Schadcode platziert hätte werden können. Wer weitere Details wissen möchte, findet eine ausführliche Erläuterung des Problems im Blog von Court.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€ statt 69,99€
  2. 4,99€
  3. 39,99€
  4. 31,99€

Lemo 05. Jun 2018

Nochmal: Man kauft keine Spiele, man erwirbt nur eine Nutzungslizenz

Sabotaz 04. Jun 2018

Liest du überhaupt was du schreibst? Du hast es selbst zitiert. "Soweit bekannt"...

Crass Spektakel 04. Jun 2018

Das Popup erscheint nur wenn der Download schon abgeschlossen ist und die beim Download...

Bizzi 03. Jun 2018

Wer ist dieser Court und was für ein Blog? Redaktionelle Aufbereitung sieht anders aus.

Crone 02. Jun 2018

Grundsätzlich hast du recht, solche Angriffe sind möglich, aber das bedeutet immer...


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    •  /