Client: Sicherheitslücke in Steam zehn Jahre lang unentdeckt

Mehr als zehn Jahre lang hat Valve offenbar eine Sicherheitslücke im Client von Steam übersehen, mit der Fremdcode auf Millionen von Windows-Rechnern hätte ausgeführt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Client von Steam
Client von Steam (Bild: Valve)

Der Sicherheitsforscher Tom Court hat im Blog der Sicherheitsfirma Context eine Remote Code Execution Vulnerability (RCE) auf Steam vorgestellt. Das Besondere: Die inzwischen geschlossene Lücke im Code der Windows-Version des Steam-Client hat nach seiner Auffassung mindestens zehn Jahre bestanden. Sie hätte das Ausführen von beliebigem Fremdcode ermöglicht. Allerdings wurde sie, soweit bekannt, nie ausgenutzt. Eines der Worst-Case-Szenarios wäre der Aufbau eines Botnetzes gewesen, schließlich hat Steam viele Millionen Kunden.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter First-Level-Kunden-Support m/w/d
    LABOR STABER Kassel, Kassel
  2. Leiter Projektmanagement girocard (m/w/d)
    EURO Kartensysteme GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Laut Tim Court war das Problem ab Juli 2017 nicht mehr ganz so groß, weil die Programmierer von Valve - wohl ohne von der genannten Lücke zu wissen - eine Address Space Layout Randomization (ASLR) in den Client integriert hätten. Dann hätte ein Angriff nur noch zum Absturz der Anwendung geführt, aber keine weiteren Folgen gehabt.

Valve sei am 20. Februar 2018 über das Problem informiert worden. Die Firma habe dann schnell reagiert: In weniger als zwölf Stunden sei die Lücke in der Beta-Version des Client geschlossen worden. Für die Endkunden-Version habe es am 20. März 2018 ein Update gegeben, mit der das Problem endgültig behoben wurde. Der Steam-Client wird bei so gut wie allen Nutzern automatisch aktualisiert, sodass das Problem nur noch sehr vereinzelt bestehen dürfte.

Ursache war laut Court, dass die Valve-Entwickler im Client bei einem speziellen Datenfeld keine Prüfung eingebaut hatten, die den Versuch des Eintragens zu großer Datenpakete abgefangen hätte. Stattdessen wäre es zu einem Speicherfehler gekommen, als dessen Folge der Schadcode platziert hätte werden können. Wer weitere Details wissen möchte, findet eine ausführliche Erläuterung des Problems im Blog von Court.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lemo 05. Jun 2018

Nochmal: Man kauft keine Spiele, man erwirbt nur eine Nutzungslizenz

Sabotaz 04. Jun 2018

Liest du überhaupt was du schreibst? Du hast es selbst zitiert. "Soweit bekannt"...

Crass Spektakel 04. Jun 2018

Das Popup erscheint nur wenn der Download schon abgeschlossen ist und die beim Download...

Bizzi 03. Jun 2018

Wer ist dieser Court und was für ein Blog? Redaktionelle Aufbereitung sieht anders aus.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Erdbeben und Vulkanausbrüche
Glasfaserkabel als Frühwarnsystem

Seismografen registrieren Bodenbewegungen, Glasfasern können das aber besser. Forscher hoffen, mit ihnen Erdbeben und Vulkanausbrüche besser vorhersagen zu können.
Ein Bericht von Werner Pluta

Erdbeben und Vulkanausbrüche: Glasfaserkabel als Frühwarnsystem
Artikel
  1. Visual Studio Code im Web mit Gitpod: Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung
    Visual Studio Code im Web mit Gitpod
    Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung

    Helferlein Der Code-Editor Visual Studio Code erobert den Browser und die Remote-Arbeit - und das Kieler Unternehmen Gitpod ist mit seiner Lösung ganz vorne mit dabei.
    Von Kristof Zerbe

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. Netze: Massenentlassungen bei Open-RAN-Pionier Parallel Wireless
    Netze
    Massenentlassungen bei Open-RAN-Pionier Parallel Wireless

    Es wird viel über Open RAN geredet, aber offenbar wenig gekauft. Mit Parallel Wireless ist das Überleben eines der bekanntesten Branchenunternehmen in Frage gestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /