Abo
  • Services:

Client: Sicherheitslücke in Steam zehn Jahre lang unentdeckt

Mehr als zehn Jahre lang hat Valve offenbar eine Sicherheitslücke im Client von Steam übersehen, mit der Fremdcode auf Millionen von Windows-Rechnern hätte ausgeführt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Client von Steam
Client von Steam (Bild: Valve)

Der Sicherheitsforscher Tom Court hat im Blog der Sicherheitsfirma Context eine Remote Code Execution Vulnerability (RCE) auf Steam vorgestellt. Das Besondere: Die inzwischen geschlossene Lücke im Code der Windows-Version des Steam-Client hat nach seiner Auffassung mindestens zehn Jahre bestanden. Sie hätte das Ausführen von beliebigem Fremdcode ermöglicht. Allerdings wurde sie, soweit bekannt, nie ausgenutzt. Eines der Worst-Case-Szenarios wäre der Aufbau eines Botnetzes gewesen, schließlich hat Steam viele Millionen Kunden.

Stellenmarkt
  1. LuK GmbH & Co. KG, Bühl
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Laut Tim Court war das Problem ab Juli 2017 nicht mehr ganz so groß, weil die Programmierer von Valve - wohl ohne von der genannten Lücke zu wissen - eine Address Space Layout Randomization (ASLR) in den Client integriert hätten. Dann hätte ein Angriff nur noch zum Absturz der Anwendung geführt, aber keine weiteren Folgen gehabt.

Valve sei am 20. Februar 2018 über das Problem informiert worden. Die Firma habe dann schnell reagiert: In weniger als zwölf Stunden sei die Lücke in der Beta-Version des Client geschlossen worden. Für die Endkunden-Version habe es am 20. März 2018 ein Update gegeben, mit der das Problem endgültig behoben wurde. Der Steam-Client wird bei so gut wie allen Nutzern automatisch aktualisiert, sodass das Problem nur noch sehr vereinzelt bestehen dürfte.

Ursache war laut Court, dass die Valve-Entwickler im Client bei einem speziellen Datenfeld keine Prüfung eingebaut hatten, die den Versuch des Eintragens zu großer Datenpakete abgefangen hätte. Stattdessen wäre es zu einem Speicherfehler gekommen, als dessen Folge der Schadcode platziert hätte werden können. Wer weitere Details wissen möchte, findet eine ausführliche Erläuterung des Problems im Blog von Court.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Philips 49PUS6482 UHD-TV mit Ambilight für 549,99€ statt 649€ im Vergleich)
  2. (u. a. Lust for Darkness für 11,49€ und Ghost of a Tale für 14,99€)
  3. 299€ (Vergleichspreis 403,90€)

Lemo 05. Jun 2018 / Themenstart

Nochmal: Man kauft keine Spiele, man erwirbt nur eine Nutzungslizenz

Sabotaz 04. Jun 2018 / Themenstart

Liest du überhaupt was du schreibst? Du hast es selbst zitiert. "Soweit bekannt"...

Crass Spektakel 04. Jun 2018 / Themenstart

Das Popup erscheint nur wenn der Download schon abgeschlossen ist und die beim Download...

Bizzi 03. Jun 2018 / Themenstart

Wer ist dieser Court und was für ein Blog? Redaktionelle Aufbereitung sieht anders aus.

Crone 02. Jun 2018 / Themenstart

Grundsätzlich hast du recht, solche Angriffe sind möglich, aber das bedeutet immer...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


      •  /