Clickjacking-Rootkit: Forscher zeigen ausgeklügelten Angriff auf Android

Sicherheitsforscher der US-Universität North Carolina State haben ein funktionsfähiges Clickjacking-Rootkit für Android entwickelt. Sie nutzen dazu eine Schwäche im Android-Framework.

Artikel veröffentlicht am ,
Forscher demonstrieren ihr Clickjacking-Rootkit für Android.
Forscher demonstrieren ihr Clickjacking-Rootkit für Android. (Bild: NC State University)

Xuxian Jiang und Kollegen von der North Carolina State University haben ein Clickjacking-Rootkit für Android entwickelt. Die Sicherheitsforscher wollen damit belegen, dass es möglich ist, mit einer infizierten App ein Smartphone stärker zu manipulieren, als es bisher der Fall war.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist*in (m/w/div)- IT-Systeme/IT-Services
    Deutsche Rentenversicherung Bund, Würzburg
  2. IT Consultant S / 4HANA SAP GTS - Export Control / Sanction Party Screening (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Dazu nutzen sie ein von ihnen entdecktes Sicherheitsproblem in Android 4.0.4 alias Ice Cream Sandwich und früheren Versionen des Betriebssystems. Welche genau das sind, wurde nicht angegeben, ebenso wenig ob auch das neue Android 4.1 Jelly Bean betroffen ist. Das Rootkit greift nicht über den Kernel, sondern über das Android-Framework an. Das bedeutet, dass keine aufwendigen Manipulationen der Firmware nötig sind.

 
Video: Proof-of-Concept von der UC State University

So könnte das Rootkit etwa den Standardbrowser durch einen Browser ersetzen, der genauso aussieht und sich ebenso verhält - aber alle eingegebenen Informationen wie etwa Konto- und Kreditkartendaten unbemerkt an Dritte weiterleitet.

Weitreichende Angriffsmöglichkeiten

Zudem könnte das Rootkit genutzt werden, einige oder alle Apps auf dem Smartphone zu verstecken oder zu ersetzen. In einem Demonstrationsvideo zeigen die Forscher das Rootkit in Aktion.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Diese Art des Angriffs wäre viel ausgeklügelter als das, was wir bisher gesehen haben, spezifisch angepasst auf Smartphone-Plattformen", so Jiang in einer Pressemitteilung der NC State. "Das Rootkit war nicht so schwer zu entwickeln, und keine existierende mobile Sicherheitssoftware kann es erkennen."

Jiang und seine Kollegen wollen nun daran arbeiten, Smartphones gegen solche Attacken besser zu schützen. Ihr Ziel ist es, Black-Hat-Hackern zuvorzukommen und Systeme sicherer zu machen.

Erfahrung hat Jiang damit bereits: Er ist Gründer des im Mai 2012 angekündigten Android Malware Genome Project, einem gemeinschaftlichen Forschungsprojekt zum besseren Verständnis existierender Android-Malware.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Izriel 06. Jul 2012

hier hast du recht deutlich gemacht, das du der Meinung bist das die , wie du sie...

neocron 04. Jul 2012

haeh? In Android Systemen ist Rootzugriff nur moeglich, wenn der kernel entsprechend...

fratze123 04. Jul 2012

wer jeden scheiss von sonstwo installiert, braucht sich über nichts wundern.

pythoneer 03. Jul 2012

Sehe ich auch so. Ich finde es schon fast merkwürdig, dass es Android deswegen noch nicht...

Ampel 03. Jul 2012

Wer es eben nicht schafft den Kernel zu verändern ,braucht sich über andere Probleme...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /