Abo
  • Services:
Anzeige
Forscher demonstrieren ihr Clickjacking-Rootkit für Android.
Forscher demonstrieren ihr Clickjacking-Rootkit für Android. (Bild: NC State University)

Clickjacking-Rootkit: Forscher zeigen ausgeklügelten Angriff auf Android

Forscher demonstrieren ihr Clickjacking-Rootkit für Android.
Forscher demonstrieren ihr Clickjacking-Rootkit für Android. (Bild: NC State University)

Sicherheitsforscher der US-Universität North Carolina State haben ein funktionsfähiges Clickjacking-Rootkit für Android entwickelt. Sie nutzen dazu eine Schwäche im Android-Framework.

Xuxian Jiang und Kollegen von der North Carolina State University haben ein Clickjacking-Rootkit für Android entwickelt. Die Sicherheitsforscher wollen damit belegen, dass es möglich ist, mit einer infizierten App ein Smartphone stärker zu manipulieren, als es bisher der Fall war.

Anzeige

Dazu nutzen sie ein von ihnen entdecktes Sicherheitsproblem in Android 4.0.4 alias Ice Cream Sandwich und früheren Versionen des Betriebssystems. Welche genau das sind, wurde nicht angegeben, ebenso wenig ob auch das neue Android 4.1 Jelly Bean betroffen ist. Das Rootkit greift nicht über den Kernel, sondern über das Android-Framework an. Das bedeutet, dass keine aufwendigen Manipulationen der Firmware nötig sind.

 
Video: Proof-of-Concept von der UC State University

So könnte das Rootkit etwa den Standardbrowser durch einen Browser ersetzen, der genauso aussieht und sich ebenso verhält - aber alle eingegebenen Informationen wie etwa Konto- und Kreditkartendaten unbemerkt an Dritte weiterleitet.

Weitreichende Angriffsmöglichkeiten

Zudem könnte das Rootkit genutzt werden, einige oder alle Apps auf dem Smartphone zu verstecken oder zu ersetzen. In einem Demonstrationsvideo zeigen die Forscher das Rootkit in Aktion.

"Diese Art des Angriffs wäre viel ausgeklügelter als das, was wir bisher gesehen haben, spezifisch angepasst auf Smartphone-Plattformen", so Jiang in einer Pressemitteilung der NC State. "Das Rootkit war nicht so schwer zu entwickeln, und keine existierende mobile Sicherheitssoftware kann es erkennen."

Jiang und seine Kollegen wollen nun daran arbeiten, Smartphones gegen solche Attacken besser zu schützen. Ihr Ziel ist es, Black-Hat-Hackern zuvorzukommen und Systeme sicherer zu machen.

Erfahrung hat Jiang damit bereits: Er ist Gründer des im Mai 2012 angekündigten Android Malware Genome Project, einem gemeinschaftlichen Forschungsprojekt zum besseren Verständnis existierender Android-Malware.


eye home zur Startseite
Izriel 06. Jul 2012

hier hast du recht deutlich gemacht, das du der Meinung bist das die , wie du sie...

neocron 04. Jul 2012

haeh? In Android Systemen ist Rootzugriff nur moeglich, wenn der kernel entsprechend...

fratze123 04. Jul 2012

wer jeden scheiss von sonstwo installiert, braucht sich über nichts wundern.

pythoneer 03. Jul 2012

Sehe ich auch so. Ich finde es schon fast merkwürdig, dass es Android deswegen noch nicht...

Ampel 03. Jul 2012

Wer es eben nicht schafft den Kernel zu verändern ,braucht sich über andere Probleme...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AEbt Angewandte Eisenbahntechnik GmbH, Nürnberg
  2. Gemeinnützige Werkstätten und Wohnstätten GmbH, Gärtringen
  3. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

  1. Re: Viele Hersteller würden sich freuen,

    LokiLokus | 17:31

  2. Re: 10-50MW

    derdiedas | 17:31

  3. Re: Ach Bioware....

    Ember | 17:18

  4. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei...

    derdiedas | 17:17

  5. Re: Danke Electronic Arts...

    gaym0r | 17:08


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel