Abo
  • Services:

Click to Play: Mozilla schaltet fast alle Plugins in Firefox ab

Mozilla will fast alle Plugins in Firefox auf Click-to-Play umstellen. Das bedeutet, es werden künftig mit einer Ausnahme alle Plugins standardmäßig deaktiviert, entsprechende Inhalte müssen erst mit einem Klick vom Nutzer aktiviert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Click-to-Play wird für fast alle Plugins zum Standard.
Click-to-Play wird für fast alle Plugins zum Standard. (Bild: Mozilla)

Firefox unterstützt seit der Version 17 standardmäßig Click-to-Play. Darüber können Nutzer, aber auch Mozilla die automatische Ausführung bestimmter Plugins abschalten, so dass der Nutzer erst auf einen entsprechenden Inhalt klicken muss, um das jeweilige Plugin zu aktivieren.

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. frogblue AG, deutschlandweit

Mozilla will diese Funktion nun nutzen, um praktisch alle Plugins in Firefox standardmäßig zu deaktivieren und auf Click-to-Play umzustellen. Einzige Ausnahme soll die jeweils aktuelle Version von Adobes Flash-Plugin sein.

Im ersten Schritt hat Mozilla bereits alle alten Flash-Versionen bis einschließlich Flash 10.2 in Firefox auf Click-to-Play umgestellt. Schrittweise sollen demnächst auch neue Versionen auf Click-to-Play umgestellt werden. Flash-Inhalte zeigt Firefox demnächst also nur noch dann automatisch an, wenn die gerade aktuelle Flash-Version installiert ist.

  • Click-to-Play in Firefox
Click-to-Play in Firefox

Sobald das User Interface für Click-to-Play fertiggestellt ist, sollen dann nach und nach alle anderen Plugins deaktiviert werden, auch in ihrer jeweils aktuellen Version. Das betrifft beispielsweise Silverlight, Java und Acrobat Reader. Auch wenn die jeweils aktuelle Version der Plugins installiert ist, wird Firefox entsprechende Inhalte nur noch nach einem Klick des Nutzers anzeigen.

Mozilla will Nutzern auf diesem Weg mehr Kontrolle darüber geben, welche Plugins auf ihrem Rechner laufen. Nutzer sollen dann auch recht einfach festlegen können, welches Plugin auf welcher Seite automatisch ausgeführt werden soll. Zudem kann die Nutzung von Plugins für bestimmte Webseiten komplett deaktiviert werden.

Mozilla will damit die Sicherheit der Nutzer sowie die Geschwindigkeit und Stabilität von Firefox verbessern. Schlecht programmierte Plugins seien die häufigste Ursache für Abstürze von Firefox und die am häufigsten genutzte Möglichkeit, um Schadsoftware auf den Rechnern von Nutzern zu installieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€ statt 179,90€
  2. 29,00€ inkl. Versand
  3. (-60%) 7,99€
  4. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

LinuxMcBook 01. Feb 2013

Also du bist der Meinung, dass die meisten Nutzer so eine Entscheidung treffen können...

h1j4ck3r 31. Jan 2013

+1 habe das auch schon länger bei meinem iron(chromium) eingestellt, diese option bietet...

Endwickler 31. Jan 2013

tele5.de?

fratze123 31. Jan 2013

Als Nutzer installiert man sich Plugins ja freiwillig, d.h. man möchte grundsätzlich...

Anonymer Nutzer 30. Jan 2013

nein, nein, an das hab ich auch zu erst gedacht - also als Worst Case - ob die die...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /