• IT-Karriere:
  • Services:

Click: Beliebige Uhrenarmbänder an der Apple Watch nutzen

Für die Apple Watch gibt es austauschbare Armbänder, doch Apple hat dafür gesorgt, dass keine x-beliebigen Bänder genutzt werden können und kurzerhand ein eigenes System entwickelt. Das Projekt Click will das ändern und einen Adapter bauen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Click soll Armbänder adaptieren.
Click soll Armbänder adaptieren. (Bild: Click)

Bei den meisten Armbanduhren können die Armbänder gewechselt werden, weil die Uhrenhersteller ein einheitliches System verwenden. Dabei wird an den Bandanstößen am Uhrengehäuse ein Federsteg eingesetzt, in den das Uhrenarmband eingefädelt wird. Das ermöglicht es, bei den meisten Armbanduhren die Bänder auszutauschen. Nicht so bei der Apple Watch. Hier hat sich Apple ein eigenes, nicht kompatibles System einfallen lassen. Das ermöglicht Apple, die eigenen Armbänder zu verkaufen. Zu welchen Preisen, wird sich noch herausstellen.

Stellenmarkt
  1. NEW Niederrhein Energie und Wasser GmbH, Erkelenz
  2. Schweizerische Bundesbahnen SBB, Bern (Schweiz)

Die Entwickler des Adapters Click wollen das System durchbrechen. Ihr Adapter, der bislang nur als Prototyp vorliegt, wird in die Bandanstöße der Apple-Smartwatch gesteckt. Click besitzt einen Federsteg, in den sich dann Armbänder einhängen lassen. Das wird zwar die Individualisierung deutlich erleichtern - sollte Click jemals auf den Markt kommen -, doch es wird sich noch zeigen, wie Apple dazu steht. Schließlich ist es ein lukratives Geschäft, das Zubehör selbst verkaufen zu können.

Die Entwickler der neuen Pebble-Watch haben sich schon entschieden. Sie wollen das Uhrengehäuse als 3D-Modell veröffentlichen, damit andere Zubehör für die Uhr entwickeln können. Das sind in erster Linie Armbänder, aber auch Dockingstationen und andere Halterungen könnten auf diese Weise entstehen.

Die Entwickler des Click wollen im März auf Kickstarter versuchen, für ihr Projekt das erforderliche Geld einzusammeln, berichtet die Website Macrumors. Angeblich sei schon einmal versucht worden, ein Uhrenarmband-Projekt per Crowdfunding ins Leben zu rufen. Das Projekt sei kurz darauf wieder eingestelt worden. Welche Gründe das hatte, mutmaßt Macrumors ebenfalls: Apple könnte seine Hände im Spiel gehabt haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

neustart 02. Mär 2015

diese ganzen Android vs. iOS Diskussionen sind Quatsch genug. Da beschweren sich Leute...

andi_lala 01. Mär 2015

Du hattest wohl noch keinen (alten) Sony-Ericsson Stecker, sonst würdest du nicht über...

Dino13 28. Feb 2015

Das konnte ich auch nicht verstehen.

Peter Brülls 28. Feb 2015

Wie man es nimmt. Der aktuelle Standardverschluss ist zwar angenehm standardisiert, aber...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator - Test

Hardwarehungriger Höhenflug: Der neue FluSi sieht fantastisch aus und spielt sich auch so.

Microsoft Flight Simulator - Test Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
    Big Blue Button
    Das große blaue Sicherheitsrisiko

    Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
    Eine Recherche von Hanno Böck


        •  /