Abo
  • Services:

Click-Baiting: Facebook will Effekthascherei in Überschriften unterbinden

Schlagzeilen, die nur neugierig machen und kaum Inhalt verraten, will Facebook künftig weniger häufig im Stream seiner Nutzer anzeigen. Eine zweite Änderung betrifft die Darstellung von Links, die nun häufiger klar erkennbar sein sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien
Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien (Bild: Stephen Lam/Getty Images)

Wenn die Überschrift eines Posts kaum verrät, was sich hinter dem Link verbirgt, will Facebook die Nachricht in Zukunft weniger stark in seinem Netzwerk verbreiten. Dies geht aus einer Mitteilung des Unternehmens hervor. Hintergrund ist das so genannte "Click-Baiting", das vor allem große US-amerikanische Klatschmedien in den vergangenen Jahren perfektioniert haben. Sie setzen auf virale Verbreitung von Nachrichten mit wenig bis gar keinem Inhalt, um die Leser auf ihre eigenen Webseiten zu locken.

Stellenmarkt
  1. User Interface Design GmbH, Ludwigsburg, Berlin, Mannheim, München
  2. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal

Solche Medien, so sagt es Facebook ganz klar, könnten in den kommenden Monaten einen Rückgang des durch Facebook generierten Traffics sehen. Die Click-Baits will das Netz unter anderem daran erkennen, wie lange die Nutzer auf dem in Facebook verlinkten Inhalt bleiben. Kehren sie sofort ins soziale Netz zurück, war der Inhalt offenbar nicht besonders interessant. Ebenso sollen Links, die zwar angeklickt, aber kaum geteilt, geliked oder kommentiert werden, weniger hohe Priorität erhalten.

Facebook begründet den Schritt damit, dass sich in einer Befragung - deren statistische Basis das Unternehmen nicht angibt - 80 Prozent der Nutzer für aussagekräftige Überschriften von Posts ausgesprochen hätten. Eine andere Untersuchung gab es zur Nutzung von Links, die in Facebook-Posts enthalten sind.

Dabei stellte sich heraus, dass klar erkennbare Verweise mit "http://" am Anfang doppelt so oft angeklickt werden wie Links, die beispielsweise in einer Bildbeschreibung verborgen sind. Das ist insbesondere der Fall, wenn ein Beitrag eines Onlinemediums in Facebook geteilt wird. Dann übernimmt das Netz das Titelbild des Artikels, dieses ist anklickbar und führt zum Originalbeitrag. Künftig stellt Facebook dann die Links auch direkt dar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. (heute u. a. Roccat Tyon Maus 69,99€, Sandisk 400 GB Micro-SDXC-Karte 92,90€)
  3. 19,99€
  4. (heute u. a. Yamaha AV-Receiver 299,00€ statt 469,00€)

Abseus 28. Aug 2014

Was soll's da durchzusetzen geben? Wenn Locus und Co. dadurch weniger geklickt werden...

Abseus 28. Aug 2014

...und Co. bei Facebook.

p3x4722 27. Aug 2014

Bei Google wird nichts geklaut, denn es gehörte Google ja noch nicht. Ich auch nicht...

Subsessor 26. Aug 2014

erwischt. +1

Subsessor 26. Aug 2014

Die kriegt schon noch genug likes, keine sorge. Aber hoffentlich muss ich dann nicht mehr...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1)

Michael zeigt alle Jahreszeiten und Spielmodi in Forza Horizon 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1) Video aufrufen
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

    •  /