• IT-Karriere:
  • Services:

Double-win-Situation für Verlage

Sowohl das Europaparlament als auch die Bundesregierung streben nun jedoch eine Double-win-Situation für die Verlage an. Sie sollen sowohl vom Mehrwert durch den Traffic als auch von den Einnahmen der Suchmaschinen und sozialen Medien profitieren.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut, München Schwabing
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf

In einem ebenso wütenden wie unzutreffenden Kommentar in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung werden selbst die wenigen Änderungsvorschläge von Barley schon als Angriff auf die Presse gesehen. Dabei geht es Barley lediglich darum, potenzielle Einnahmen im Sinne des Qualitäts- und Lokaljournalismus gerechter zu verteilen. Kein Wunder, dass Axel-Springer-Chef Mathias Döpfner die Äußerungen Barleys als "ziemliche Katastrophe" bezeichnete.

Geschäftsmodelle nicht infrage gestellt

Nicht infrage gestellt wird hingegen, dass Google und Facebook überhaupt erst durch intensives Datensammeln auf Kosten der Nutzer in die Lage versetzt werden, solch hohe Gewinne durch personalisierte Werbung zu erzielen. Im Gegenteil. Die Verlage wollen selbst möglichst stark an diesen zweifelhaften Geschäftsmodellen partizipieren und durch eine Blockade der E-Privacy-Verordnung selbst intensiv ihre Nutzer tracken. Auch in diesem Punkt scheint Barley voll auf der Linie der Verlage zu sein, da sie das Geschäftsmodell der großen IT-Konzerne offenbar nicht infrage stellt.

Ob Barley ihre Vorschläge überhaupt in die seit Anfang Oktober laufenden Trilog-Verhandlungen einbringen wird, ist zudem fraglich. Zwar ist das Justizministerium federführend für die Regierung tätig, doch beim Koalitionspartner CDU/CSU haben die Verlage weiterhin einen sehr starken Einfluss. Gut möglich, dass die Bundesregierung wie bisher auf EU-Ebene voll die Verlegerposition vertreten wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Kommt der Lizenzierungszwang für Google?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. 413,10€ (mit Rabattcode "PRAKTISCH" - Bestpreis)
  2. 96,90€ (inkl. Rabattgutschein - Bestpreis)
  3. (u. a. Microsoft 365 Family 1 Jahr für 76,90€, Braun Stabmixer MQ 7045X für 99,90€)
  4. (u. a. Akku-Heckenschere für 99,99€, Schlagbohrmaschine für 59,99€, Hochdruckreiniger für...

User_x 12. Nov 2018

Wenn es zur Pflicht per Gesetz wird, schon. Genauso kann man sehr wohl argumentieren...

SchreibenderLeser 11. Nov 2018

Doch, das bestätigt was ich sage. Dann werden die Großen stärker und die kleinen schwächer.

Seismoid 11. Nov 2018

+ Aha. Das sollte man bei Google aber vorsichtshalber vorher mit einem Anwalt...


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /