Kommt der Lizenzierungszwang für Google?

Auch Barley sieht diese Gefahr. So warnte sie vor den Verlegern, "dass Inhalt, der sich nicht auf die Regelung bezieht, dann im Netz vorsorglich durch die jeweiligen Internetanbieter gesperrt wird." Um das zu verhindern, bieten sich zwei Lösungen an: Zum einen die Möglichkeit einer Gratislizenz, wie sie derzeit in Deutschland an Google erteilt wird, zum anderen eine Art Auslistungsverbot (Must-Carry-Regelung), die es beispielsweise Suchmaschinen und Newsaggregatoren verbietet, Medieninhalte zur Vermeidung von Lizenzzahlungen zu blockieren.

Stellenmarkt
  1. Scrum-Master (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  2. Global Process Owner Software Architecture (m/w/d)
    Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen, Schwieberdingen bei Stuttgart
Detailsuche

Letzteres sieht der im September 2018 beschlossene Entwurf des Europaparlaments nicht ausdrücklich vor. Jedoch heißt es in Erwägungsgrund 32 des Vorschlags: "Überdies sollte die Listung in Suchmaschinen nicht als faire und angemessene Vergütung gelten." Das könnte dazu führen, dass Mitgliedstaaten bei der Umsetzung der Richtlinie in nationales Recht die Möglichkeit einer Gratislizenz untersagen. In einem früheren Entwurf hatte Verhandlungsführer Axel Voss (CDU) dies noch ausdrücklich gefordert. In Spanien hatte dies dazu geführt, dass Google sein Angebot Google News einstellte.

Barley: Suchmaschinen bieten Mehrwert

Auf europäischer Ebene könnte das für Google aber nahezu unmöglich werden, weil der Entwurf des Parlaments sich auch auf die normale Suche erstreckt und selbst die Indexierung der Verlagsangebote ("digitale Nutzung") lizenzpflichtig macht. Aufgrund seiner Marktmacht könnte Google daher verpflichtet werden, die Verlagsangebote anzuzeigen und dafür gleichzeitig zu bezahlen.

Dabei hatte Barley in ihrer Rede eingeräumt: "Es ist auf der anderen Seite auch richtig, dass auch das Auffinden von und das Navigieren zu den gewünschten Medienangeboten im Netz durch die Suchmaschine unserer Wahl eine Leistung ist, die einen Mehrwert hat. Einen Mehrwert für diejenigen, die suchen, und auch einen Mehrwert für diejenigen, die gefunden werden wollen." Allerdings dürfe das Recht der Verlage "dadurch nicht beeinträchtigt werden". Barley ließ dabei unerwähnt, dass die Verlage durch entsprechende Einstellungen (robots.txt) die Nutzung durch Suchmaschinen ausschließen könnten.

Keine kostenlosen Leistungen mehr im Netz?

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.-23.03.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Unter dem Applaus der anwesenden Verlagsvertreter forderte sie stattdessen: "Eine Ausnutzung fremder Leistungen ohne entsprechende Gegenleistung darf es in einer fairen Wirtschaftsordnung nicht geben." Zu Ende gedacht bedeutet dieses Argument, dass sämtliche kostenlosen Inhalte im Netz eigentlich von kommerziellen Nutzern honoriert werden müssten. Warum das nur für Verlagsangebote gelten soll, wird nicht ganz ersichtlich.

In einem Kartellverfahren vor dem Landgericht Berlin hatte der zuständige Richter hingegen noch von einer Win-win-Situation auf dem Suchmaschinenmarkt gesprochen. Dieses Konzept würde aus dem Gleichgewicht gebracht, wenn Google für das Recht zur Wiedergabe von Snippets und Vorschaubildern in den Suchergebnissen ein Entgelt zu entrichten hätte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Click-Bait-Anreize: Justizministerin warnt vor Risiken des LeistungsschutzrechtsDouble-win-Situation für Verlage 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


User_x 12. Nov 2018

Wenn es zur Pflicht per Gesetz wird, schon. Genauso kann man sehr wohl argumentieren...

SchreibenderLeser 11. Nov 2018

Doch, das bestätigt was ich sage. Dann werden die Großen stärker und die kleinen schwächer.

Seismoid 11. Nov 2018

+ Aha. Das sollte man bei Google aber vorsichtshalber vorher mit einem Anwalt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

  2. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

  3. Apple-Auftragsfertiger: Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust
    Apple-Auftragsfertiger
    Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust

    Foxconn soll Einstellungsprämien an Arbeiter nicht gezahlt haben, weshalb es zu Unruhen kam. Nun gab es Massenkündigungen. Für Apple ist die Situation gefährlich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /