• IT-Karriere:
  • Services:

Kommt der Lizenzierungszwang für Google?

Auch Barley sieht diese Gefahr. So warnte sie vor den Verlegern, "dass Inhalt, der sich nicht auf die Regelung bezieht, dann im Netz vorsorglich durch die jeweiligen Internetanbieter gesperrt wird." Um das zu verhindern, bieten sich zwei Lösungen an: Zum einen die Möglichkeit einer Gratislizenz, wie sie derzeit in Deutschland an Google erteilt wird, zum anderen eine Art Auslistungsverbot (Must-Carry-Regelung), die es beispielsweise Suchmaschinen und Newsaggregatoren verbietet, Medieninhalte zur Vermeidung von Lizenzzahlungen zu blockieren.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Wien (Österreich)
  2. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden

Letzteres sieht der im September 2018 beschlossene Entwurf des Europaparlaments nicht ausdrücklich vor. Jedoch heißt es in Erwägungsgrund 32 des Vorschlags: "Überdies sollte die Listung in Suchmaschinen nicht als faire und angemessene Vergütung gelten." Das könnte dazu führen, dass Mitgliedstaaten bei der Umsetzung der Richtlinie in nationales Recht die Möglichkeit einer Gratislizenz untersagen. In einem früheren Entwurf hatte Verhandlungsführer Axel Voss (CDU) dies noch ausdrücklich gefordert. In Spanien hatte dies dazu geführt, dass Google sein Angebot Google News einstellte.

Barley: Suchmaschinen bieten Mehrwert

Auf europäischer Ebene könnte das für Google aber nahezu unmöglich werden, weil der Entwurf des Parlaments sich auch auf die normale Suche erstreckt und selbst die Indexierung der Verlagsangebote ("digitale Nutzung") lizenzpflichtig macht. Aufgrund seiner Marktmacht könnte Google daher verpflichtet werden, die Verlagsangebote anzuzeigen und dafür gleichzeitig zu bezahlen.

Dabei hatte Barley in ihrer Rede eingeräumt: "Es ist auf der anderen Seite auch richtig, dass auch das Auffinden von und das Navigieren zu den gewünschten Medienangeboten im Netz durch die Suchmaschine unserer Wahl eine Leistung ist, die einen Mehrwert hat. Einen Mehrwert für diejenigen, die suchen, und auch einen Mehrwert für diejenigen, die gefunden werden wollen." Allerdings dürfe das Recht der Verlage "dadurch nicht beeinträchtigt werden". Barley ließ dabei unerwähnt, dass die Verlage durch entsprechende Einstellungen (robots.txt) die Nutzung durch Suchmaschinen ausschließen könnten.

Keine kostenlosen Leistungen mehr im Netz?

Unter dem Applaus der anwesenden Verlagsvertreter forderte sie stattdessen: "Eine Ausnutzung fremder Leistungen ohne entsprechende Gegenleistung darf es in einer fairen Wirtschaftsordnung nicht geben." Zu Ende gedacht bedeutet dieses Argument, dass sämtliche kostenlosen Inhalte im Netz eigentlich von kommerziellen Nutzern honoriert werden müssten. Warum das nur für Verlagsangebote gelten soll, wird nicht ganz ersichtlich.

In einem Kartellverfahren vor dem Landgericht Berlin hatte der zuständige Richter hingegen noch von einer Win-win-Situation auf dem Suchmaschinenmarkt gesprochen. Dieses Konzept würde aus dem Gleichgewicht gebracht, wenn Google für das Recht zur Wiedergabe von Snippets und Vorschaubildern in den Suchergebnissen ein Entgelt zu entrichten hätte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Click-Bait-Anreize: Justizministerin warnt vor Risiken des LeistungsschutzrechtsDouble-win-Situation für Verlage 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 2,99€
  4. 26,99€

User_x 12. Nov 2018

Wenn es zur Pflicht per Gesetz wird, schon. Genauso kann man sehr wohl argumentieren...

SchreibenderLeser 11. Nov 2018

Doch, das bestätigt was ich sage. Dann werden die Großen stärker und die kleinen schwächer.

Seismoid 11. Nov 2018

+ Aha. Das sollte man bei Google aber vorsichtshalber vorher mit einem Anwalt...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

    •  /