Abo
  • Services:

Clevershuttle im Test: Mit Lena durch Berlin

Manchmal ist der ÖPNV nicht die bequemste Art, sich in einer Stadt wie Berlin oder München fortzubewegen, Taxis hingegen sind auf Dauer ziemlich teuer. Clevershuttle transportiert mehrere Passagiere auf einer Fahrt, was günstiger ist. Wir haben das Sammeltaxi in Berlin ausprobiert.

Ein Erfahrungsbericht von veröffentlicht am
Ein Nissan Leaf von Clevershuttle in Berlin
Ein Nissan Leaf von Clevershuttle in Berlin (Bild: Clevershuttle)

Die Storkower Straße in Berlin gehört nicht unbedingt zu den zentralen Orten in der Stadt - schon gar nicht, wenn man in Wilmersdorf wohnt und nach Hause will, tief in den Westen Berlins. Nach einer Weihnachtsfeier stehen wir am Straßenrand uns haben eigentlich keine Lust, jetzt noch eine Stunde mit verschiedenen Bahnen nach Hause zu fahren - warum also nicht mal ein Taxi?

Inhalt:
  1. Clevershuttle im Test: Mit Lena durch Berlin
  2. Wir fahren nicht alleine
  3. Lena zahlt mit Guthaben, Paypal und in bar

Google nennt uns als erwarteten Fahrpreis 25 bis 28 Euro - das liegt weit über unserem "Ich bin zu faul zum Bahnfahren"-Budget. Also probieren wir mal etwas anderes: den Ride-Share-Dienst Clevershuttle, der die Fahrt mit 14 Euro für knapp die Hälfte des Taxipreises anbietet.

  • Die von Clevershuttle in Hamburg eingesetzten Toyota Mirai (Bild: Clevershuttle)
  • In Berlin und Leipzig kommt das Elektroauto Leaf von Nissan zum Einsatz. (Bild: Clevershuttle)
  • Der Leaf hat eine offizielle Reichweite von 160 Kilometern. (Bild: Clevershuttle)
  • Der Kleinwagen ist nicht so bequem wie eine E-Klasse von Mercedes Benz, dafür aber flüsterleise und schonender zur Umwelt. (Bild: Clevershuttle)
  • Der Nissan Leaf mit Clevershuttle-Lackierung (Bild: Clevershuttle)
  • Der Toyota Mirai mit Clevershuttle-Lackierung (Bild: Clevershuttle)
  • Die Clevershuttle-App zeigt den Nutzern die Fahrzeuge in der Umgebung an. (Screenshot: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Legen wir ein Fahrtziel fest, wird uns der zu zahlende Preis direkt angezeigt. (Screenshot: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Wollen mir mit mehr als einem Passagier fahren, erhöht sich der Preis. (Screenshot: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch mit zwei Passagieren liegen wir aber noch unterhalb des geschätzten Preises für ein Taxi. (Screenshot: Tobias Költzsch/Golem.de)
Die von Clevershuttle in Hamburg eingesetzten Toyota Mirai (Bild: Clevershuttle)

Die Idee hinter Clevershuttle ist die eines Sammeltaxis: verschiedene Fahrgäste werden in einer gemeinsamen Tour zusammengefasst. Will ein Passagier von A nach B und kann der Fahrer zwischendrin noch einen Fahrgast von C nach D mitnehmen, wird die Fahrt günstiger. Die Umwege sollen dabei verschmerzbar sein und nicht von der Nutzung abschrecken.

Auch Buchungen mehrerer Plätze sind günstiger als ein Taxi

Bei mehr als einem gebuchten Platz im Wagen wird die Fahrt teurer, da das die Anzahl möglicher Mitfahrer reduziert. Selbst mit dem Maximum von vier Passagieren wären unsere Buchungen in den meisten Fällen aber immer noch am unteren Limit der Preises, der für eine entsprechende Taxifahrt geschätzt wird.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Clevershuttle bietet seinen Service neben Berlin auch in Leipzig, Hamburg und München an. Die Flotte besteht insgesamt aus 90 Fahrzeugen, in Berlin kommen unserem Fahrer zufolge 16 Autos zum Einsatz. Das Unternehmen verwendet 30 Wasserstofffahrzeuge von Toyota und 60 reine Elektroautos von Nissan, und zwar das Kleinwagenmodell Leaf.

Wir fahren mit einem Nissan Leaf

Genau so ein Leaf kommt nach korrekt angegebener zehnminütiger Wartezeit an unserem Standort an, recht unauffällig in Grün und Weiß lackiert. Die Bestellung eines Clevershuttle-Wagens erfolgt über die App des Fahrdienstes. Diese zeigt uns an, welche Fahrer für uns in Frage kommen und wie hoch unser Fahrpreis sein wird. Wie bei Uber wissen wir also schon vorher, was uns die Fahrt kostet.

Nachdem wir einen Fahrer angenommen haben, können wir in Echtzeit sehen, wo er gerade steckt und wie lange er noch zu uns braucht - praktisch, falls man nicht direkt an der Straße warten möchte. In den Einstellungen der App können wir eingeben, wie lange wir generell bereit sind, auf ein Clevershuttle zu warten. Da der Service aktuell noch nicht sehr viele Fahrzeuge in Berlin hat, sind Wartezeiten unvermeidbar - wir hatten ehrlich gesagt aber eine längere Wartedauer erwartet. Je nach Verteilung der Wagen im Stadtgebiet kann die Zeit natürlich auch länger sein; je näher wir an der Innenstadt sind, desto kürzer müssen wir wahrscheinlich warten.

Wir fahren nicht alleine 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

der_wahre_hannes 29. Dez 2017

Ich habe jetzt 30 Minuten auf meinem Führerschein gesessen und bin nicht 1cm...

der_wahre_hannes 29. Dez 2017

Auf der Straße erkennen würde ich sie wohl schon, aber bei der Überschrift dachte ich...

Dwalinn 29. Dez 2017

Liegt das nicht neben JWD?

EQuatschBob 28. Dez 2017

Auch nach intensivem Studium der Webseite habe ich nicht rausfinden können, wie ich den...

stq66 28. Dez 2017

ÖPNV ist NIE die bequemste Art durch eine Stadt zu kommen. Manchmal ist sie eventuell die...


Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
Rohstoffe
Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Implosion Fabrication MIT-Forscher schrumpfen Objekte
  2. Meeresverschmutzung The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik
  3. Elowan Pflanze steuert Roboter

Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
    Recruiting
    Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
    Von Markus Kammermeier

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
    3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

      •  /