• IT-Karriere:
  • Services:

Clearview AI: FBI, Walmart und Interpol nutzen unsichere Gesichtserkennung

Mehr als 2.000 Kunden in 27 Ländern haben sich für die App von Clearview AI entschieden. Diese ist erst kürzlich durch ein Datenleck aufgefallen. Neben Sicherheitsbehörden setzen auch Supermarktketten auf die umstrittene Gesichtserkennungssoftware.

Artikel veröffentlicht am ,
Nicht nur das FBI nutzt Gesichtserkennung.
Nicht nur das FBI nutzt Gesichtserkennung. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Nachdem ein Datenleck beim Startup Clearview einen Einblick in die Datenbanken des Unternehmens gegeben hat, ist klar geworden: Behörden wie das FBI, aber auch US-Supermarktketten wie Walmart, Bestbuy und Macy's sind Nutzer der umstrittenen Gesichtserkennungssoftware. Das hat der Techblog Buzzfeed erfahren.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bahn AG, Frankfurt
  2. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München, Regensburg

Demnach ist die Machine-Learning-Software bei insgesamt 2.200 Organisationen im Einsatz. Zu den Kunden gehören auch Länder außerhalb der USA, etwa die Vereinigten Arabischen Emirate. Insgesamt 27 verschiedene Nationen haben die Software bereits erworben. Zudem nutzt die internationale Kriminalpolizei Interpol die Software von Clearview AI.

App greift Standortdaten ab

Der Techblog Gizmodo konnte sich von einer ungesichterten AWS-S3-Instanz eine Version des Programms herunterladen. Die Reporter des Magazins haben dabei festgestellt, dass einige Informationen zu Nutzern wohl an Google Analytics, Crashlytics, App-Measurement und andere Statistiktools gesendet werden. Auch Standortdaten der Nutzer werden von der App per Fine Location API in Android abgegriffen - ein Verhalten, das viele mobile Programme aufweisen. Die Gesichtserkennungsfunktion selbst kann hingegen wohl nur mit einem vom Unternehmen verifizierten Konto verwendet werden.

Gizmodo hat einige Referenzen zu eventuell in der Entwicklung befindlichen Funktionen gefunden. So will das Unternehmen etwa eine Suchfunktion per Sprachsteuerung implementieren. Auch soll es eine Fotosuche geben, bei der Nutzer Motive von Menschen hochladen und für eine Datenbanksuche verwenden können. Den Journalisten ist dabei aufgefallen, dass Clearview anscheinend nicht möchte, dass Personen Screenshots ihrer Software im Internet verbreiten. "Screenshots dürfen nicht geteilt werden. Bitte teilen Sie stattdessen Links der Suchergebnisse", heißt es in einer Hinweisnachricht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Samsung Portable SSD T5 für 149€ und TP-Link M7350 für 59,99€ inkl...
  2. (heute u. a. Acer H6535i FHD-Beamer für 449€ statt 568,98€ im Vergleich, Lenovo Smart Display...
  3. (aktuell u. a.Corsair M65 RGB Elite als neuwertiger Outlet-Artikel für 29,99€ + Versand)
  4. 249€ (Vergleichspreis 277,99€)

Harioki 29. Feb 2020 / Themenstart

Dann muss man nicht erst Geld durch die Installation solcher Systeme verbraten, wenn man...

M.P. 28. Feb 2020 / Themenstart

und das sicherlich nicht aus religiösen Motiven... Silizium-Kiberer in jedem Winkel des...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. China Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder
  2. Schulunterrricht Datenschützer hält Skype-Nutzung für bedenklich
  3. Coronavirus Bosch entwickelt schnellen Virentest

Videostreaming: So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky
Videostreaming
So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky

Der Markt für Videostreamingabos in Deutschland ist jetzt anders: Mit dem Start von Disney+ erhalten Amazon Prime Video, Netflix sowie Sky Ticket ganz besondere Konkurrenz.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Surround-Ton nur auf drei Fire-TV-Modellen
  2. Telekom-Kunden Verzögerungen bei der Aktivierung für Disney+
  3. Coronavirus-Krise Disney+ startet mit reduzierter Streaming-Bitrate

Arduino: Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel
Arduino
Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel

Eine Visitenkarte aus Papier ist langweilig! Der Elektroniker Patrick Schlegel hat eine Platine als Karte - mit kreativen Funktionen.
Von Moritz Tremmel

  1. Thinktiny Mini-Spielekonsole sieht aus wie winziges Thinkpad

    •  /