• IT-Karriere:
  • Services:

Clearview AI: FBI, Walmart und Interpol nutzen unsichere Gesichtserkennung

Mehr als 2.000 Kunden in 27 Ländern haben sich für die App von Clearview AI entschieden. Diese ist erst kürzlich durch ein Datenleck aufgefallen. Neben Sicherheitsbehörden setzen auch Supermarktketten auf die umstrittene Gesichtserkennungssoftware.

Artikel veröffentlicht am ,
Nicht nur das FBI nutzt Gesichtserkennung.
Nicht nur das FBI nutzt Gesichtserkennung. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Nachdem ein Datenleck beim Startup Clearview einen Einblick in die Datenbanken des Unternehmens gegeben hat, ist klar geworden: Behörden wie das FBI, aber auch US-Supermarktketten wie Walmart, Bestbuy und Macy's sind Nutzer der umstrittenen Gesichtserkennungssoftware. Das hat der Techblog Buzzfeed erfahren.

Stellenmarkt
  1. Pöschl Tabak GmbH & Co. KG, Geisenhausen bei Landshut
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Münster

Demnach ist die Machine-Learning-Software bei insgesamt 2.200 Organisationen im Einsatz. Zu den Kunden gehören auch Länder außerhalb der USA, etwa die Vereinigten Arabischen Emirate. Insgesamt 27 verschiedene Nationen haben die Software bereits erworben. Zudem nutzt die internationale Kriminalpolizei Interpol die Software von Clearview AI.

App greift Standortdaten ab

Der Techblog Gizmodo konnte sich von einer ungesichterten AWS-S3-Instanz eine Version des Programms herunterladen. Die Reporter des Magazins haben dabei festgestellt, dass einige Informationen zu Nutzern wohl an Google Analytics, Crashlytics, App-Measurement und andere Statistiktools gesendet werden. Auch Standortdaten der Nutzer werden von der App per Fine Location API in Android abgegriffen - ein Verhalten, das viele mobile Programme aufweisen. Die Gesichtserkennungsfunktion selbst kann hingegen wohl nur mit einem vom Unternehmen verifizierten Konto verwendet werden.

Gizmodo hat einige Referenzen zu eventuell in der Entwicklung befindlichen Funktionen gefunden. So will das Unternehmen etwa eine Suchfunktion per Sprachsteuerung implementieren. Auch soll es eine Fotosuche geben, bei der Nutzer Motive von Menschen hochladen und für eine Datenbanksuche verwenden können. Den Journalisten ist dabei aufgefallen, dass Clearview anscheinend nicht möchte, dass Personen Screenshots ihrer Software im Internet verbreiten. "Screenshots dürfen nicht geteilt werden. Bitte teilen Sie stattdessen Links der Suchergebnisse", heißt es in einer Hinweisnachricht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deal des Tages: Honor MagicBook 15 15,6" Full HD IPS Ryzen 5 3500U 8GB 256GB SSD für 528...
  2. (u. a. PSN Card 20 Euro für 18,29€, Assetto Corsa Competizione für 18,99€, Euro Truck...
  3. (u. a. AVM Fritz!Box 7530 für 115,03€, Samsung Galaxy Tab S6 Lite + Samsung Itfit Book Cover...
  4. (u. a. Kensington ValueKeyboard für 9,79€, Xiaomi Mi Note 10 Lite 128GB für 279€, Thermaltake...

Harioki 29. Feb 2020

Dann muss man nicht erst Geld durch die Installation solcher Systeme verbraten, wenn man...

M.P. 28. Feb 2020

und das sicherlich nicht aus religiösen Motiven... Silizium-Kiberer in jedem Winkel des...


Folgen Sie uns
       


IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte)

Golem.de erzählt die über 100-jährige Geschichte von Big Blue im Video.

IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte) Video aufrufen
Workflow: Arbeite lieber asynchron!
Workflow
Arbeite lieber asynchron!

Die Arbeit im Homeoffice ist geprägt von Ablenkung und Terminen. Dabei geht es auch anders: mit asynchroner Kommunikation.
Von Eike Kühl

  1. Homeoffice "Die Steuerersparnis ist geringer als die meisten meinen"
  2. Anzeige Top ausgestattet im Homeoffice
  3. Schule daheim Wie uns ein wenig Technik zu besseren Ersatzlehrern macht

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

Oneplus Nord im Test: Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen
Oneplus Nord im Test
Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen

Das Oneplus Nord ist kein Mittelklasse-Smartphone - dafür ist es zu gut. Für 400 Euro gibt es aktuell kaum ein Gerät mit vergleichbar gutem Ausstattungsmix.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Oneplus Nord kostet ab 400 Euro
  2. Smartphone Oneplus bestätigt Details zum neuen Nord

    •  /