Abo
  • Services:
Anzeige
Clearlinux soll minimale Virtualisierung für Container bereitstellen.
Clearlinux soll minimale Virtualisierung für Container bereitstellen. (Bild: Intel)

Clearlinux: Intel entfernt die Maschine aus der Virtualisierung

Clearlinux soll minimale Virtualisierung für Container bereitstellen.
Clearlinux soll minimale Virtualisierung für Container bereitstellen. (Bild: Intel)

Mit Clearlinux erstellt Intel eine Distribution für Cloudumgebungen. Durch das Entfernen klassischer Maschinenkonzepte soll die Virtualisierung aber sehr klein ausfallen, wovon insbesondere der Containereinsatz profitieren soll. Die Unterstützung für Docker könnte folgen.

Anzeige

Nach Red Hat, Ubuntu oder VMware gibt es nun auch von Intel eine Linux-Distribution die speziell auf den Einsatz in Cloudumgebungen und die Verwendung von Containern ausgelegt ist. Hauptbestandteil von Clearlinux sind die gleichnamigen Container, die in einer Virtualisierungsumgebung ausgeführt werden, die mit der traditionellen Ansicht einer virtuellen Maschine bricht, wie der Entwickler Arjen van de Ven bei dem US-Dienst LWN.net schreibt.

Grundsätzlich verfolgt das Team dabei die Idee, möglichst viel Ballast der bisherigen VM-Technologie zu entfernen, das Grundkonzept der Virtualisierung und die damit verbundene starke Isolation soll aber beibehalten werden. So werde mit dem Mini-Hypervisor Kvmtool die Hardware- und Firmwareemulation umgangen, stattdessen werde direkt in den Linux-Kernel gestartet. Da dieser selbst nun auch keine "unechte" Hardware initialisieren müsse, starte dieser besonders schnell.

Hinzu komme, dass sich dank Systemd schnell ein Userspace erstellen lasse, der in weniger als 75 ms starte. Mit Hilfe der Dateisystemerweiterung DAX (Direct Access) könne außerdem auf den Festspeicher zugegriffen werden. Damit wiederum würden der Page-Cache sowie das Subsystem für virtuellen Speicher umgangen, wodurch nicht einmal Kopien der Daten erstellt werden müssten. In den Gastsystemen lasse sich zudem Copy-on-Write umsetzen, sodass die ursprünglichen Daten unverändert blieben.

Mini-Gastsystem für den Container

In diesen minimalen virtuellen Umgebungen wird schließlich der eigentliche Container ausgeführt. Pro Container würden bei Clearlinux lediglich 20 MByte mehr Speicher belegt als bei dem herkömmlichen Einsatz. Das Gastsystem mit Container sei darüber hinaus in weniger als 150 ms einsatzbereit. Zurzeit nutzt Intel für die Container das von CoreOS stammende Rocket, eine künftige Integration von Docker sei aber ebenso möglich.

Weitere Details zu dem Projekt finden sich in der Dokumentation von Intel. Dort wird unter anderem erklärt, dass Clearlinux ähnlich wie Red Hats Project Atomic oder Snappy Ubuntu Core nicht mehr hauptsächlich auf dem bisherigen Updatekonzept über einzelne Pakete aufbaut.


eye home zur Startseite
Ovaron 21. Mai 2015

Ja genau. Ich habe meinem Thunderbird eine eigene Vm spendiert die auch programmäßig...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Frankfurt
  2. Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  3. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. Continental AG, Regensburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 69,99€ (DVD 54,99€)
  2. (u. a. Supernatural, True Blood, Into the West, Perry Mason, Mord ist ihr Hobby)
  3. (u. a. The Hateful 8, James Bond Spectre, John Wick, Fifty Shades of Grey, London Has Fallen)

Folgen Sie uns
       


  1. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  2. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  3. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  4. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  5. SpaceX

    Start von Trägerrakete Falcon 9 verschoben

  6. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  7. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  8. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  9. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert

  10. Merkels NSA-Vernehmung

    Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
MX Board Silent im Praxistest: Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
MX Board Silent im Praxistest
Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig
  3. Surface Ergonomic Keyboard Microsofts Neuauflage der Mantarochen-Tastatur

Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

Everywhere: Ex-GTA-Producer heuert Ex-Crytek-Entwickler an
Everywhere
Ex-GTA-Producer heuert Ex-Crytek-Entwickler an
  1. Rockstar Games Weitere 5 Millionen verkaufte GTA-5-Spiele in drei Monaten
  2. Leslie Benzies GTA-Chefentwickler arbeitet an neuem Projekt
  3. Rockstar Games Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

  1. Re: hmmm

    Prinzeumel | 12:49

  2. Re: Ham se sich bei einem großen deutschen...

    ThorstenMUC | 12:42

  3. Re: Die 30 sek spots...

    TwoPlayer | 12:41

  4. Re: Zerstörung erfolgt mit Hammer

    Kirschkuchen | 12:40

  5. Re: Und wo liegt nun der Unterschied zu Alexa?

    Rulf | 12:39


  1. 12:11

  2. 11:29

  3. 11:09

  4. 10:47

  5. 18:28

  6. 14:58

  7. 14:16

  8. 12:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel