Abo
  • Services:

Clear Linux: Intel startet Linux-Distro für sicherheitskritische Einsätze

Das Safety Critical Project for Linux OS (SCL) von Intel soll eine neue Linux-Distribution mit Fokus auf Sicherheit erstellen. Diese Distribution soll in autonomen Robotern, Drohnen, Autos und kritischer Infrastruktur zum Einsatz kommen.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Intels Imad Sousou stellt SCL auf dem OSS-Summit in Vancouver vor.
Intels Imad Sousou stellt SCL auf dem OSS-Summit in Vancouver vor. (Bild: Linux Foundation/CC-BY 2.0)

Mit der steigenden Verbreitung von autonomen Robotern in Fabriken oder eigenständig agierenden Autos beziehungsweise Drohnen auf unseren Straßen steige das Sicherheitsbedürfnis vor allem mit Blick auf die eingesetzte Software. So stellt es zumindest Hersteller Intel dar, der deshalb eine eigene Linux-Distribution erstellen will, die besonders auf sicherheitskritische Einsätze zugeschnitten ist und auch schlicht so heißt: Safety Critical Project for Linux OS (SCL). Damit sollen auch bisherige Eigenlösungen einzelner Hersteller abgelöst werden.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Das Projekt soll auf Intels Clear Linux basieren. Die neue Distribution will Intel laut der Ankündigung des Intel-Managers Imad Sousou im Binärformat verteilen. Pakete existieren als "funktionale Zusammenstellungen", wobei sich Intel vermutlich an Containerformaten wie Flatpak, Snap oder Ähnlichem orientiert. Software-Updates will Intel in die Distributionsarchitektur für das Betriebssystem integrieren, um schneller Sicherheitsupdates einzuspielen.

  • SCL soll auf Bare-Metal-Servern oder auch in virtualisierten Umgebungen laufen. (Bild: Intel)
SCL soll auf Bare-Metal-Servern oder auch in virtualisierten Umgebungen laufen. (Bild: Intel)

Das System soll eine einfache Versionierung erhalten und Reproduzierbarkeit und Nachverfolgbarkeit der Dateien sicherstellen, auch, um zertifizierbar zu sein. Erstellen will Intel SCL in einem automatisierten Prozess, um die Nachhaltigkeit zu gewährleisten und die Entwicklungskosten zu senken. Insgesamt will es das Projekt einfacher machen, sichere und nachverfolgbare Systeme zu entwickeln, inklusive Analyse- und Testmöglichkeiten.

Angesichts der aktuellen Sicherheitslücken in Intel-Hardware und dem Umgang des Unternehmens mit den Folgen ist das Timing für das SCL-Projekt womöglich nicht perfekt. Der Nutzen sicherer Systeme für diese Art von Hardware steht außer Frage, doch es gibt schon länger andere Projekte, die ähnliche Ansätze verfolgen. Zudem steht Intels eigene Hardware häufig im Fokus der Kritik von Sicherheitsforschern, etwa Intels Management Engine. Mit Clear Linux und dessen Verbreitung in Cloud-Einsatzgebieten hat Intel offenbar aber gute Erfahrungen gesammelt.

Für das neue Projekt hat Intel eine eigene Webseite eingerichtet, einen passenden Vortrag hat Sousou auf dem Open Source Summit in Vancouver gehalten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

bionade24 30. Aug 2018

...ist selber Schuld. Selbst wenn das Distro Open Source wäre, wenns keinen interessiert...

Blackwatcher 30. Aug 2018

Open Source ist aber leider keinerlei Garantie dafür das die Sache sicher ist. Das haben...

PSmith 30. Aug 2018

.... siehe Themazeile... ich sag' nur: Intel ME und Intel Meltdown&Spectre.


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    •  /