Abo
  • Services:

Cleanspace One: Schweizer entwickeln Weltraumstaubsauger

Schweizer Wissenschaftler entwickeln einen Satelliten, der den Weltraum aufräumen soll. Cleanspace One soll im Orbit einen defekten Satelliten einfangen und mit diesem zusammen in der Erdatmosphäre verglühen.

Artikel veröffentlicht am ,
Hab dich: Mit Cleanspace One wollen die Schweizer den Orbit aufräumen.
Hab dich: Mit Cleanspace One wollen die Schweizer den Orbit aufräumen. (Bild: EPFL)

Es gibt verschiedene Konzepte, wie Weltraumschrott beseitigt werden soll. Die Darpa etwa denkt an die Wiederverwertung noch brauchbarer Teile. Andere US-Wissenschaftler wollen die Satellitentrümmer, Meteoriten oder abgesprengte Teile von Raumfahrzeugen von der Erde aus mit einem Laser abschießen. Wissenschaftler aus der Schweiz entwickeln einen Reinigungssatelliten, der im Orbit aufräumen soll.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn, Darmstadt
  2. Bertrandt Services GmbH, Herford

Cleanspace One heißt der sogenannte Rückholsatellit, den die Forscher an der Eidgenössischen Technischen Hochschule im schweizerischen Lausanne (EPFL) entwickeln. Der Satellit soll je 10 Zentimeter breit und hoch sowie 30 Zentimeter lang sein. Das Konzept sieht vor, dass er in eine Umlaufbahn in einer Höhe von 630 bis 750 Kilometern geschossen wird. Dort begibt er sich auf die Suche nach einem Zielobjekt.

Gemeinsamer Absturz

Der Reinigungssatellit soll den zu entsorgenden Satelliten ansteuern und ihn mit einem Greifer packen. Anschließend senkt Cleanspace One beide Satelliten ab, so dass sie in der Erdatmosphäre verglühen. Erstes Ziel der Schweizer soll ihr eigener Satellit Swisscube sein. Der 2009 ins All geschossene Picosatellit ist der erste künstliche Himmelskörper der Schweiz.

  • So soll der Einsatz des Cleanspace One aussehen. (Bild: EPFL)
  • Der Reinigungssatellit nähert sich dem Ziel mit etwa 28.000 km/h. (Bild: EPFL)
  • Er fährt den Greifer aus... (Bild: EPFL)
  • ... und packt den zu entsorgenden Satelliten. Anschließend geht es für beide abwärts (Bild: EPFL)
So soll der Einsatz des Cleanspace One aussehen. (Bild: EPFL)

Cleanspace One soll der erste einer ganzen Reihe solcher Reinigungssatelliten werden. Er soll 2015 oder 2016 startbereit sein. "Wir wollen eine ganze Reihe schlüsselfertiger und nachhaltiger Systeme anbieten und vertreiben, die für verschiedene zu entsorgende Satelliten geeignet sind", erklärt Volker Gass, Direktor des Swiss Space Center an der EPFL.

Objekte unter Dauerbeobachtung

In den verschiedenen Orbits kreisen Millionen von Teilen um die Erde. Die meisten sind kleiner als 1 Zentimeter und weitgehend harmlos. Rund eine halbe Million Objekte ist zwischen 1 und 10 Zentimeter groß und kann bei einem Aufprall ein Raumfahrzeug beschädigen. Die US-Weltraumbehörde Nasa beobachtet ständig über 20.000 Objekte, die größer als 10 Zentimeter sind. Die meisten von ihnen sind etwa 1 Kilogramm schwer. Es gibt aber auch 1.500 Objekte, die mehr als 100 Kilogramm wiegen.

"Die Raumfahrtagenturen müssen sich zunehmend mit der Entsorgung dessen befassen, was sie in den Weltraum schicken, und sich darauf vorbereiten", sagt Gass. Das Swiss Space Center wolle "dabei eine Vorreiterrolle übernehmen."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Breakstuff 19. Feb 2012

Es könnte ja auch ein Schubser wie beim Curling sein. Also im Prinzip den selben Plan...

Threat-Anzeiger 17. Feb 2012

und was machst du wenn der satellit a) mit einem anderen inaktiven kollidiert und...

Threat-Anzeiger 17. Feb 2012

das problem ist viel mehr, dass man einen solchen satelliten wenn er denn einfach...

nobs 17. Feb 2012

Das sieht so aus als könne das Teil nur Objekte in der eigenen Größenordnung handhaben...

Sharra 17. Feb 2012

Wenn ich mir US-Schützen anschaue... Die zerdellern uns eher den Mond mit ihrer Kanone...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /