Claudia Nemat: Telekom hofft, dass Open RAN ab 2023 endlich funktioniert

Es fließt viel staatliches Fördergeld für den Mobilfunk mit Open RAN. Doch der Ausbau ist noch offen.

Artikel veröffentlicht am ,
Minister Scheuer überreicht die Förderbescheide für Open RAN.
Minister Scheuer überreicht die Förderbescheide für Open RAN. (Bild: Bundesverkehrsministerium)

Die Deutsche Telekom geht davon aus, dass "Open RAN bis 2023 einsatzfähig ist." Das sagte Claudia Nemat vom Vorstand des Netzbetreibers am 9. November 2021 im Bundesverkehrsministerium bei der Bekanntgabe von Förderbescheiden für Open RAN. In Neubrandenburg in Mecklenburg Vorpommern hat die Telekom ihre sogenannte O-RAN City.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur / Architekt Technische IT Erneuerbare (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart
  2. Fachinformatiker für Systemintegration/IT Systemadministrator (m/w/d)
    Autohaus Brüggemann GmbH & Co. KG, Rheine-Mesum
Detailsuche

Die Telekom hatte Ende Juni 2021 während der internationalen Mobilfunkmesse Mobile World Congress in Barcelona erklärt, die Open-RAN-Stationen in Neubrandenburg seien bereits im Live-Netz verfügbar. Doch einen Monat später konnten Kunden das O-RAN-Netz noch nicht nutzen. Nemat betonte am Dienstag: "Wir wollen O-RAN-kompatible Antennen in das reale Netz bringen. Uns ist bereits ein 5G NSA Call im O-RAN gelungen."

Die Hardwarekosten gingen laut Nemat durch Open RAN "wegen Standardhardware nach unten. Doch es wird komplizierter, mehr Komponenten müssen miteinander sprechen können", räumte sie ein. Dafür werde in Berlin ein offenes Labor der Telekom für Open RAN aufgebaut.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer erklärte, dass die O-RAN-City Neubrandenburg mit 10,5 Millionen Euro gefördert werde. "In den von uns geförderten Open-RAN-Cities geht es jetzt schon direkt in die Anwendung im Live-Betrieb. Unter Realbedingungen wird getestet, was es braucht, um Open-RAN-Mobilfunknetze zu planen, umzusetzen, zu betreiben und in die bestehende Infrastruktur zu integrieren. Die Projektpartner bauen dafür Testfelder in Neubrandenburg und Plauen auf", betonte Scheuer. Plauen im Vogtland ist das deutsche Open-RAN-Projekt von Vodafone. Open RAN wird derzeit vor allem im ländlichen Raum getestet, wo aufgrund geringerer Nutzerdichte gerade keine hochperformanten Lösungen benötigt werden.

Milliarden Steuergelder für Open RAN

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Bundesregierung will Open RAN mit insgesamt 2 Milliarden Euro fördern. Scheuer verteilte heute insgesamt 17 Millionen Euro, darunter 6 Millionen Euro an die Telekom, 3,9 Millionen Euro an den französische Altran Deutschland SAS/Capgemini Engineering, 700.000 Euro an BISDN, das das Open Lab der Telekom aufbaut, EANPC erhielt 1,85 Millionen Euro, ein Fraunhofer Institut 1,1 Millionen Euro, die Telefónica 356.000 Euro, die TU Berlin 760.000 Euro und die finnische Nokia 1,9 Millionen Euro.

Open RAN bedeutet Cloud, virtualisierte Netzwerkelemente, White-Box-Hardware, Software und standardisierte Schnittstellen. Auf proprietäre, hochentwickelte Chips der Ausrüster muss damit verzichtet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Corona: Google verschiebt Rückkehr ins Büro
    Corona
    Google verschiebt Rückkehr ins Büro

    Erst Anfang 2022 will Google entscheiden, wann Mitarbeiter in den USA wieder in ihre Büros kommen sollen - die ursprüngliche Planung ist obsolet.

  2. Eisenoxid-Elektrolyse: Stahlherstellung mit Strom statt Kohle
    Eisenoxid-Elektrolyse
    Stahlherstellung mit Strom statt Kohle

    Das Forschungsprojekt Siderwin entwickelt einen Prozess zur klimafreundlichen Stahlherstellung mittels direkter Elektrolyse.
    Von Hanno Böck

  3. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /