Claudia Nemat: Telekom hofft, dass Open RAN ab 2023 endlich funktioniert

Es fließt viel staatliches Fördergeld für den Mobilfunk mit Open RAN. Doch der Ausbau ist noch offen.

Artikel veröffentlicht am ,
Minister Scheuer überreicht die Förderbescheide für Open RAN.
Minister Scheuer überreicht die Förderbescheide für Open RAN. (Bild: Bundesverkehrsministerium)

Die Deutsche Telekom geht davon aus, dass "Open RAN bis 2023 einsatzfähig ist." Das sagte Claudia Nemat vom Vorstand des Netzbetreibers am 9. November 2021 im Bundesverkehrsministerium bei der Bekanntgabe von Förderbescheiden für Open RAN. In Neubrandenburg in Mecklenburg Vorpommern hat die Telekom ihre sogenannte O-RAN City.

Die Telekom hatte Ende Juni 2021 während der internationalen Mobilfunkmesse Mobile World Congress in Barcelona erklärt, die Open-RAN-Stationen in Neubrandenburg seien bereits im Live-Netz verfügbar. Doch einen Monat später konnten Kunden das O-RAN-Netz noch nicht nutzen. Nemat betonte am Dienstag: "Wir wollen O-RAN-kompatible Antennen in das reale Netz bringen. Uns ist bereits ein 5G NSA Call im O-RAN gelungen."

Die Hardwarekosten gingen laut Nemat durch Open RAN "wegen Standardhardware nach unten. Doch es wird komplizierter, mehr Komponenten müssen miteinander sprechen können", räumte sie ein. Dafür werde in Berlin ein offenes Labor der Telekom für Open RAN aufgebaut.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer erklärte, dass die O-RAN-City Neubrandenburg mit 10,5 Millionen Euro gefördert werde. "In den von uns geförderten Open-RAN-Cities geht es jetzt schon direkt in die Anwendung im Live-Betrieb. Unter Realbedingungen wird getestet, was es braucht, um Open-RAN-Mobilfunknetze zu planen, umzusetzen, zu betreiben und in die bestehende Infrastruktur zu integrieren. Die Projektpartner bauen dafür Testfelder in Neubrandenburg und Plauen auf", betonte Scheuer. Plauen im Vogtland ist das deutsche Open-RAN-Projekt von Vodafone. Open RAN wird derzeit vor allem im ländlichen Raum getestet, wo aufgrund geringerer Nutzerdichte gerade keine hochperformanten Lösungen benötigt werden.

Milliarden Steuergelder für Open RAN

Die Bundesregierung will Open RAN mit insgesamt 2 Milliarden Euro fördern. Scheuer verteilte heute insgesamt 17 Millionen Euro, darunter 6 Millionen Euro an die Telekom, 3,9 Millionen Euro an den französische Altran Deutschland SAS/Capgemini Engineering, 700.000 Euro an BISDN, das das Open Lab der Telekom aufbaut, EANPC erhielt 1,85 Millionen Euro, ein Fraunhofer Institut 1,1 Millionen Euro, die Telefónica 356.000 Euro, die TU Berlin 760.000 Euro und die finnische Nokia 1,9 Millionen Euro.

Open RAN bedeutet Cloud, virtualisierte Netzwerkelemente, White-Box-Hardware, Software und standardisierte Schnittstellen. Auf proprietäre, hochentwickelte Chips der Ausrüster muss damit verzichtet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discounter
Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak

Netto hat ein Balkonkraftwerk mit 820 Watt (Peak) im Angebot, das direkt an eine Steckdose angeschlossen werden kann und die Stromrechnung reduzieren soll.

Discounter: Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak
Artikel
  1. OpenAI: ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren
    OpenAI
    ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren

    OpenAI, das Unternehmen hinter ChatGPT, hat Hunderte von Freiberuflern aus Schwellenländern zum Trainieren von Programmierfähigkeiten der KI eingesetzt.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Raumfahrtkonzept: Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb
    Raumfahrtkonzept
    Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb

    Die Nasa fördert innovative Konzepte für die Raumfahrt. Darunter eines, dass Weltraumreisen viel schneller machen soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /