• IT-Karriere:
  • Services:

Claudia Nemat: Telekom behandelt Huawei wie alle anderen 5G-Ausrüster

Huawei wird laut Telekom-Vorständin Claudia Nemat nicht anders behandelt als Europäer wie Ericsson und Nokia, die in China produzieren. Sicherheit werde von allen Anbietern aus allen Richtungen gefordert.

Artikel veröffentlicht am ,
Testgerät von Samsung auf dem 5G-Event der Telekom am 3. Juli in Berlin
Testgerät von Samsung auf dem 5G-Event der Telekom am 3. Juli in Berlin (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Claudia Nemat, Vorstand der Telekom für Technologie und Innovation, legt Wert darauf, alle Telekommunikationsausrüster gleichzubehandeln. "Das wichtigste Kriterium ist für uns Sicherheit. Das hat oberste Priorität. Das hat bis jetzt immer bedeutet, dass man grundsätzlich niemals von einem Lieferanten abhängig sein darf", sagte Nemat am 3. Juli 2019 bei einer 5G-Veranstaltung in Berlin auf Nachfrage zu Huawei. Und diese Aussage gelte "in alle Richtungen, China, Amerika und auch gegenüber Europäern, die in China produzieren."

Stellenmarkt
  1. IKOR AG, Essen (Home-Office möglich)
  2. SimplyTest GmbH, Nürnberg

Hier meint Nemat Ericsson aus Schweden und Nokia aus Finnland. Nokia und Ericsson produzieren in direkter Nachbarschaft von Huawei und ZTE im südchinesischen Shenzhen. Basierend auf den Geschäftsberichten der Unternehmen schätzten Citi-Analysten, dass die Produktionsflächen von Ericsson in China im Jahr 2018 rund 45 Prozent und von Nokia 10 Prozent der Produktionsflächen des Gesamtkonzerns ausmachten. Die Schätzungen der Analysten enthalten nicht den Einsatz von chinesischen Subunternehmen durch die beiden Konzerne.

Die Betreiber teilen ihre Netz meist geografisch auf, und vergeben diese Bereiche an einzelne Ausrüster. Die USA versuchen, andere Staaten davon zu überzeugen, keine Ausrüstung von Huawei zu nutzen, und verweisen auf Sicherheitsbedenken, können aber keine Beweise dafür vorlegen.

Dirk Wössner, Vorstand Telekom Deutschland, hatte zuvor betont, dass der Konzern sich noch nicht auf einzelne 5G-Netzausrüster festgelegt habe: "Sowohl im Core-Netz als auch im Radio-Netz (RAN) schauen wir uns alle Ausrüster an. Wir haben noch keine definitive Entscheidung getroffen." Man sei im engen Dialog mit dem Bundeswirtschaftsministerium und den Sicherheitsbehörden, und man werde sich an die Vorgaben halten.

Die Bundesregierung hatte wiederholt erklärt, keine Anbieter ausschließen zu wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (u. a. Mega-Man 11 für 11,99€, Lost Planet 3 für 3,99€, Barotrauma für 11€)
  3. 49,99€

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt

Die beiden Grundmodelle von Samsungs Galaxy-S21-Serie kommen ohne abgerundete Displays und mit bekannten Kameras.

Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt Video aufrufen
Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /