Abo
  • Services:

Claudia Nemat: Machtverschiebung im Vorstand der Deutschen Telekom

Mehr Frauenpower bei der Telekom: Zwei Telekom-Vorstände müssen laut einem Bericht Bereiche an die einzige Vorstandsfrau Claudia Nemat abgeben. Reinhard Clemens und Niek Jan van Damme geben Zuständigkeiten ab. Nemat wird für Technik, IT und Innovationen zuständig.

Artikel veröffentlicht am ,
Claudia Nemat
Claudia Nemat (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche-Telekom-Vorstandsfrau Claudia Nemat soll mehr Macht bekommen. Das berichtet die Wirtschaftswoche unter Berufung auf Unternehmenskreise. Nemat, die Physik an der Universität Köln studierte, ist bisher für Europa und Technik zuständig und soll nun die Bereiche Technik, IT und Innovationen leiten.

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, Berlin
  2. ip-fabric GmbH, München

Reinhard Clemens, der bisher im Vorstand für Geschäftskunden und IT verantwortlich ist, muss nach den Plänen von Telekom-Chef Timotheus Höttges den Bereich IT an Nemat abgeben. Laut den Informationen der Wirtschaftswoche sei sein im Jahr 2017 auslaufender Vertrag aber um weitere fünf Jahre verlängert worden. Niek Jan van Damme, Telekom-Landeschef für Deutschland, tritt den Geschäftsbereich Innovationen an Nemat ab.

Zweite Frau für den Telekom-Vorstand gesucht

Wer den Europa-Vorstand von Nemat übernimmt, sei noch nicht entschieden. Der Aufsichtsrat wolle eine zweite Frau in den Telekom-Vorstand holen und habe sich dafür eine Frist bis zum Jahr 2020 gesetzt.

Höttges begründete die Machtverschiebung damit, dass Nemat den nächsten großen Schritt beim Modernisieren der Netze und IT-Systeme machen und die internen Reibungsflächen der bisher getrennt operierenden Bereiche auflösen soll. Neue Produkte und Geschäftsfelder wie das autonome Fahren könnten nur funktionieren, wenn Mobilfunk, Festnetz und IT-Systeme perfekt aufeinander abgestimmt seien, berichtet die Wirtschaftswoche aus Telekom-Kreisen.

Nemat sagte auf Burdas Konferenz DLDSummer: "Smartphones werden mittelfristig ins Museum wandern und durch intelligente Kleidung ersetzt."

Nachtrag vom 1. Juli 2016, 12:42 Uhr

Die Telekom hat den Bericht bestätigt. Der Konzern ziehe übergreifende Netz-, Innovations- und IT-Aufgaben in einem eigenen Vorstandsressort zusammen. Das habe der Aufsichtsrat beschlossen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 50,96€ mit Code: Osterlion19
  2. (aktuell u. a. ADATA XPG GAMMIX D3 DDR4-3200 8 GB für 49,99€ + Versand)
  3. 229,99€
  4. (u. a. Plantronics RIG 800HS PS4/PC für 87€ und Indiana Jones - The Complete Adventures Blu-ray...

iToms 01. Jul 2016

Der Hybrid-Router ist also nicht innovativ?


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

    •  /