Abo
  • Services:

Classified Matter: Mein Briefwechsel mit der NSA

Ich bin ein geheimer Vorgang. Und ich stehe unter Terrorverdacht. Das ist eine Tatsache und kein Scherz. Executive Order 13526: Geheimsache zur "Abwehr des internationalen Terrorismus". Ich sage dir, was ich weiß und gebe die Hoffnung nicht auf, dass Menschen den Mut finden, mir zu sagen, was sie darüber wissen. Von Mathias Priebe.

Artikel veröffentlicht am , Mathias Priebe/priebshow.mathias-priebe.de
NSA-Aktenzeichen 63739, Briefkopf zur Anfrage nach Freedom of Information Act, FOIA und Abhöranlage
NSA-Aktenzeichen 63739, Briefkopf zur Anfrage nach Freedom of Information Act, FOIA und Abhöranlage (Bild: Jochen Jansen/Wikimedia)

Vor einigen Monaten habe ich der NSA geschrieben. Das ist der globalisierte Geheimdienst, der durch die Petze Edward Snowden erst richtig berühmt geworden ist. Ich habe höflich angefragt, was er über mich gespeichert hat. Ich habe das Recht dazu. Mein Verdacht wurde bestätigt.

Ist es der allgemeine Lauschangriff auf sämtliche E-Mails und Telefonate oder steckt mehr dahinter? Recherchen zur Nato-Propaganda im Kosovo-Krieg 1999 ("Öffentliche Meinung ist die verwundbarste Stelle der Allianz"), Freundschaft zu einem palästinensischen Kameramann, Zeitsoldat bei einer Nachrichtentruppe der NVA, Urlaubsreise nach Aserbaidschan, Trainingscamps zur Körperertüchtigung (ich mache Triathlon)... Mein Leben in zwei Systemen bietet ausreichend Anlass für Missverständnisse. Ich hatte sogar mal Geschäftskontakt zu einer Berliner Firma für Bohr- und Sprengtechnik. Da war ich bestimmt schon für eine Flugreise nach Guantanamo gebucht.

Nato: Geheimsache Öffentlichkeitsarbeit

Als ich 1999 und 2000 für den Deutschlandfunk in Brüssel recherchiere, heulen sich Verbindungsoffiziere aller Herren Nato-Länder bei mir aus. Sie fühlen sich von Briten und Amerikanern mächtig hintergangen im Kampf gegen den letzten europäischen Diktator Slobodan Milosevic. Du musst wissen: Das war der allererste Krieg der Nato, organisiert wie eine Klassenfahrt und mit Kommunikationsstrukturen wie in einem Landratsamt. Das hatte ich so geschrieben und im Deutschlandfunk gesagt. Meine wissenschaftliche Studie im Fachbereich Publizistik an der FU Berlin hat der "Gensec" gelesen. So nennen die Nato-Beamten ihren Generalsekretär. Süß, nicht? Du kannst sie hier als PDF herunterladen.

  • Geheimdienstlogik. Auszug aus einem Schreiben des Verfassungsschutzes. Auch der BND beruft sich auf ein Gesetz, wonach Akteneinsicht nur möglich ist, wenn ich vorher sage, was über mich gespeichert ist. (Bild: Mathias Priebe)
  • Properly Classified Matter - ordentlich geheim. Die Ausnahmeregelungen beziehen sich auf Terrorabwehr und Gefahren für die nationale Sicherheit. (Bild: Mathias Priebe)
  • Post von der CIA. Januar 2011. (Bild: Mathias Priebe)
Geheimdienstlogik. Auszug aus einem Schreiben des Verfassungsschutzes. Auch der BND beruft sich auf ein Gesetz, wonach Akteneinsicht nur möglich ist, wenn ich vorher sage, was über mich gespeichert ist. (Bild: Mathias Priebe)

Ich fürchte, ich habe außerdem die eingebetteten Journalisten erfunden. Jedenfalls müssen die lieben Kollegen seit dieser verkorksten Kriegspremiere brav antreten, wenn sie berichten wollen und sobald es wichtig wird, wegtreten. Wann hast du die letzte unabhängige Reportage aus Afghanistan gelesen? - Eben! Die Lehren aus der beinahe verlorenen Propagandaschlacht zogen Briten und Amerikaner, indem sie Öffentlichkeitsarbeit konsequent zur Geheimsache machten. Das ist paradox, hat aber Tradition. Bismarck war es, der gesagt hat: "Es wird niemals so viel gelogen wie vor der Wahl, während des Krieges und nach der Jagd."

Bei einer Tasse Kaffee lässt sich vieles klären 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 88,94€ + Versand

Hirschin 23. Jul 2013

So läuft es nunmal ab in unserem System - finde dies aber auch nicht sonderlich...

Kasabian 16. Jul 2013

nach "Mein Leben als Terrorist" Uralt aber war auch nie aktueller als heute.

EvilSheep 16. Jul 2013

Aha, wenn jemand mal erzählt wie es ist, diesem paranoiden, selbstverliebten Haufen von...

durroon 16. Jul 2013

+1. Siehe auch [1]: "... Section 1.4 - Information shall not be considered for...

xeRo0 15. Jul 2013

Anfrage ist raus. Mal sehen was die so haben.


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /