Wearables brauchen kein Bluetooth Classic

Sabin erklärte, dass diese Geräte kein klassisches Bluetooth brauchten. Hier kommt also wieder der Gedanke der Profile zum Einsatz. Das heißt aber auch, dass sich Smart-Geräte mit klassischen Bluetooth-Geräten nicht unterhalten können - auch nicht mit aktuellen 4.0- oder kommenden 4.1-Geräten, die tatsächlich nur Bluetooth können. Nur wenn die Gegenseite Bluetooth Smart unterstützt, ist ein Datenaustausch möglich.

Stellenmarkt
  1. Referentin / Referent Informationssicherheitsmanag- ement (m/w/d)
    VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  2. Fachberater/in (m/w/d) Fallmanagement mit der Möglichkeit zur mobilen Arbeit
    KDN.sozial, Paderborn
Detailsuche

In der Praxis sind aktuelle Bluetooth-Chipsätze ab 4.0 unter Windows aber immer Smart Ready. Wie Sabin sagte, ist das eine Bedingung für Windows-8-Geräte. Ein aktuelles Notebook, das nur Bluetooth 4.0 ohne die zweite Funkeinheit für Low Energy hat, konnte Sabin nicht nennen.

Apple unterstützt Bluetooth Smart seit dem iPhone 4S

Auch Apple setzt schon lange konsequent auf Bluetooth Smart Ready. Das weiß aber kaum jemand, da der Konzern kein Freund von erklärenden Logos ist und in seinen öffentlichen Datenblättern gerne allzu technische Informationen verschweigt. Seit dem iPhone 4S verbaue Apple Bluetooth Smart, so Sabin. Wer in das Datenblatt schaut, liest selbst beim aktuellen iPhone 5S nur etwas von "Bluetooth 4.0 wireless technology". Mit anderen Worten: Mit allen aktuellen iOS-Geräten lassen sich Wearables prinzipiell koppeln.

Android-Geräte sind da etwas hinterher. Erst mit der Android-Version 4.3 sei Bluetooth Smart umgesetzt worden, erklärte uns Sabin. Während bei iOS-Geräten so ein Update selbstverständlich ist, haben manche Android-Nutzer hier einen großen Nachteil, wie wir schon häufiger feststellten. Android 4.3 genügt allerdings nicht, denn die Bluetooth-Hardware muss noch "Smart Ready" sein.

Bluetooth Smart verwirrt in der Praxis

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mitunter ist Bluetooth Smart unserer Erfahrung nach problematisch, vor allem in der Vergangenheit. So ließ sich bei einem älteren Test eine Bluetooth-Smart-Maus (Mad Catz Rat M) von einem Retina-Macbook mit OS X 10.8 nicht ansprechen. Das Gerät wollte nur unter nativ gebootetem Windows 8 mit dem Mac zusammenarbeiten. Mit einer virtuellen Maschine wiederum klappt es natürlich ebenfalls nicht, da das Host-Betriebssystem die Kommunikationsverbindung nicht aufbauen kann.

Bei unserem Test des Panasonic Ultrabooks CF-AX2 konnten wir trotz Bluetooth 4.0 keine Verbindung aufbauen. Panasonics Notebook ist in Japan schon relativ lange auf dem Markt und zeigt, dass es auch 4.0-Single-Radios in Notebooks gibt, obwohl das Convertible mit Windows 8 ausgeliefert wird. Das neuere Sony Vaio Pro, das wir auch testeten, ist hingegen Smart Ready. Sony hält es allerdings wie Apple und nennt nur die Bluetooth-4.0-Fähigkeit. Immerhin wird High Speed noch extra benannt, was seit Bluetooth 3.0 eine Option ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Classic, Smart und Smart Ready: Warum Bluetooth nicht gleich Bluetooth istBluetooth-Smart-Maus mit Dongle 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


teleborian 16. Sep 2014

Also mit Bluetooth unter Linux bin ich eigentlich sehr zufrieden. Da ich aber zuhause...

Poison Nuke 31. Mär 2014

also ich finde hier ist nicht viel zu verstehen... wie der Standard aussieht ist recht...

teleborian 23. Jan 2014

Kein neuer Standard oder Technik einfach eine Versionserhöhung auf fünf mit der Bedingung...

ploedman 21. Jan 2014

+1 :'D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
    Nancy Faeser
    Der wandelnde Fallrückzieher

    Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

  2. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /