• IT-Karriere:
  • Services:

Classic Computing 2016: Wie Nordhorn für ein Wochenende zu Nerdhome wurde

Auf einem Retrotreffen gibt es nicht nur Altes, sondern auch erstaunlich viele Neuentwicklungen. Und sogar brandneue Golem.de-Artikel auf einem C64.

Ein Bericht von Mario Keller veröffentlicht am
Nerdhome: der Ort für die Retrofans
Nerdhome: der Ort für die Retrofans (Bild: Mario Keller)

"Oh, den hatte ich auch mal ..." Angesichts von Klassikern wie dem C64, Atari 400 oder 800, Commodore PET oder Amiga haben Retrofans am vergangenen Wochenende auf der Classic Computing in Erinnerungen geschwelgt - an durchzockte Nächte mit Freunden oder endlose Bastelstunden, bis die Hardware endlich machte, was sie sollte. 100 Aussteller zeigten auch weniger bekannte Systeme und echte Raritäten - und überraschend viele Neuentwicklungen für alte Systeme.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, München

Zu sehen war auf der Veranstaltung im niedersächsischen Nordhorn, die der Verein zum Erhalt klassischer Computer organisiert hat, etwa ein C65, der geplante Nachfolger des legendären Commodore 64, von dem es nur wenige Prototypen gibt.

  • Neue Spiele für alte und neue Plattformen (Bild: Mario Keller)
  • Nicht alle Gehäuse waren aus Plastik. (Bild: Mario Keller)
  • Ein ganz seltenes Exemplar: der Prototyp des C65 (Bild: Mario Keller)
  • Moderne Hardware als Diskettenersatz für den Commodore PET (Bild: Mario Keller)
  • Auch ein Defibrillator war unter den Ausstellungstücken. (Bild: Mario Keller)
  • Auch die Enigma kann man sich nachbauen, wenn man möchte. (Bild: Mario Keller)
  • Die Retroaussteller von morgen (Bild: Mario Keller)
  • Ein Modul mit vielen Spielen dank moderner Microcontroller und SD-Karten (Bild: Mario Keller)
  • Auch für die Freunde des Commodore Amiga gibt es jede Menge neuer Hardware. (Bild: Mario Keller)
  • Alter Rechner und neue Elektronik schließen sich nicht aus. (Bild: Mario Keller)
  • Auch auf dem kleinsten Bildschirm wurde noch gearbeitet. (Bild: Mario Keller)
  • Ein Homecomputer aus Frankreich, der Matra Alice (Bild: Mario Keller)
  • 6 Bit Daten, 8 Befehle und 8 Speicherzellen sind hier schon genug. (Bild: Mario Keller)
  • Lehrmaterial zum Anfassen (Bild: Mario Keller)
  • Rechentechnik zum Anhören (Bild: Mario Keller)
  • Erste Hilfe und letzte Ölung für alte Technik (Bild: Mario Keller)
  • Ein eher unbekannter Computer aus den 70ern, der SOL 20 (Bild: Mario Keller)
  • Lange bevor es das iPad gab ...  (Bild: Mario Keller)
  • Alter Rechner in neuer Form, der ZX81-Bausatz (Bild: Mario Keller)
  • Frisch verpackte alte Ware (Bild: Mario Keller)
  • Vorbereiten auf den Ansturm der Kauflustigen (Bild: Mario Keller)
  • Ein Standplakat gibt Aufschluss über wer, was, woher, wie weit ... (Bild: Mario Keller)
6 Bit Daten, 8 Befehle und 8 Speicherzellen sind hier schon genug. (Bild: Mario Keller)

Der seltene und eher unbekannte SOL20 wurde ebenso gezeigt wie der Matra Alice aus Frankreich. Ein besonderer Hingucker war ein Relaisrechner aus dem Jahr 1966, der auf sehr plastische Weise zeigt, wie prinzipiell heute noch jede CPU funktioniert. Für einige Schmunzler sorgte der ausgestellte Defibrillator von 1980.

  • Neue Spiele für alte und neue Plattformen (Bild: Mario Keller)
  • Nicht alle Gehäuse waren aus Plastik. (Bild: Mario Keller)
  • Ein ganz seltenes Exemplar: der Prototyp des C65 (Bild: Mario Keller)
  • Moderne Hardware als Diskettenersatz für den Commodore PET (Bild: Mario Keller)
  • Auch ein Defibrillator war unter den Ausstellungstücken. (Bild: Mario Keller)
  • Auch die Enigma kann man sich nachbauen, wenn man möchte. (Bild: Mario Keller)
  • Die Retroaussteller von morgen (Bild: Mario Keller)
  • Ein Modul mit vielen Spielen dank moderner Microcontroller und SD-Karten (Bild: Mario Keller)
  • Auch für die Freunde des Commodore Amiga gibt es jede Menge neuer Hardware. (Bild: Mario Keller)
  • Alter Rechner und neue Elektronik schließen sich nicht aus. (Bild: Mario Keller)
  • Auch auf dem kleinsten Bildschirm wurde noch gearbeitet. (Bild: Mario Keller)
  • Ein Homecomputer aus Frankreich, der Matra Alice (Bild: Mario Keller)
  • 6 Bit Daten, 8 Befehle und 8 Speicherzellen sind hier schon genug. (Bild: Mario Keller)
  • Lehrmaterial zum Anfassen (Bild: Mario Keller)
  • Rechentechnik zum Anhören (Bild: Mario Keller)
  • Erste Hilfe und letzte Ölung für alte Technik (Bild: Mario Keller)
  • Ein eher unbekannter Computer aus den 70ern, der SOL 20 (Bild: Mario Keller)
  • Lange bevor es das iPad gab ...  (Bild: Mario Keller)
  • Alter Rechner in neuer Form, der ZX81-Bausatz (Bild: Mario Keller)
  • Frisch verpackte alte Ware (Bild: Mario Keller)
  • Vorbereiten auf den Ansturm der Kauflustigen (Bild: Mario Keller)
  • Ein Standplakat gibt Aufschluss über wer, was, woher, wie weit ... (Bild: Mario Keller)
Auch ein Defibrillator war unter den Ausstellungstücken. (Bild: Mario Keller)

Läuft nicht gibt's nicht

Natürlich bedroht Verschleiß alle Ausstellungsstücke und so mancher hat Geräte in seiner Sammlung, die nicht mehr funktionieren. Auch dafür gab es Abhilfe. An einer Reparaturinsel taten Experten ihr Möglichstes, den Geräten wieder Leben einzuhauchen.

  • Neue Spiele für alte und neue Plattformen (Bild: Mario Keller)
  • Nicht alle Gehäuse waren aus Plastik. (Bild: Mario Keller)
  • Ein ganz seltenes Exemplar: der Prototyp des C65 (Bild: Mario Keller)
  • Moderne Hardware als Diskettenersatz für den Commodore PET (Bild: Mario Keller)
  • Auch ein Defibrillator war unter den Ausstellungstücken. (Bild: Mario Keller)
  • Auch die Enigma kann man sich nachbauen, wenn man möchte. (Bild: Mario Keller)
  • Die Retroaussteller von morgen (Bild: Mario Keller)
  • Ein Modul mit vielen Spielen dank moderner Microcontroller und SD-Karten (Bild: Mario Keller)
  • Auch für die Freunde des Commodore Amiga gibt es jede Menge neuer Hardware. (Bild: Mario Keller)
  • Alter Rechner und neue Elektronik schließen sich nicht aus. (Bild: Mario Keller)
  • Auch auf dem kleinsten Bildschirm wurde noch gearbeitet. (Bild: Mario Keller)
  • Ein Homecomputer aus Frankreich, der Matra Alice (Bild: Mario Keller)
  • 6 Bit Daten, 8 Befehle und 8 Speicherzellen sind hier schon genug. (Bild: Mario Keller)
  • Lehrmaterial zum Anfassen (Bild: Mario Keller)
  • Rechentechnik zum Anhören (Bild: Mario Keller)
  • Erste Hilfe und letzte Ölung für alte Technik (Bild: Mario Keller)
  • Ein eher unbekannter Computer aus den 70ern, der SOL 20 (Bild: Mario Keller)
  • Lange bevor es das iPad gab ...  (Bild: Mario Keller)
  • Alter Rechner in neuer Form, der ZX81-Bausatz (Bild: Mario Keller)
  • Frisch verpackte alte Ware (Bild: Mario Keller)
  • Vorbereiten auf den Ansturm der Kauflustigen (Bild: Mario Keller)
  • Ein Standplakat gibt Aufschluss über wer, was, woher, wie weit ... (Bild: Mario Keller)
Erste Hilfe und letzte Ölung für alte Technik (Bild: Mario Keller)

Auch die Besucher durften Hand anlegen, spielen oder ein bisschen Code auf den alten Geräten schreiben. Gerade die jüngeren Besucher hatten wenig Scheu, sich mit der alten Technik auseinanderzusetzen. Dazu gab es Vorträge, etwa zu Computerspielen "made in Germany" vom Computerspielemuseum Berlin oder dem FPGA_SID, einem Projekt, das versucht, den bei Musikern beliebten Soundchip des C64 mit moderner Hardware möglichst nahe am Original zu entwickeln.

Auffällig ist die Menge an Neuentwicklungen für alte Systeme. Die Szene ist sehr lebendig, bei Hard- und Software. Es werden neue Spiele für alte Systeme programmiert, Software wird weiterentwickelt oder auf andere Systeme portiert. Mit SymbOS ist ein komplett neues Betriebssystem für eine ganze Reihe alter Computer auf Z80-Basis entstanden.

Golem.de auf dem C64

Kaum ein Stand, an dem nicht neue Peripheriegeräte an alten Computern angeschlossen waren - teils als Ersatz für alte Geräte, oft aber auch komplett Neues, etwa als moderner Massenspeicher oder Netzwerkanschluss. Wir haben auf einem C64 einen aktuellen Golem.de-Artikel gesehen, der über das örtliche Freifunk-WLAN geladen wurde.

Auch ganze Computer werden nach altem Vorbild neu produziert. So gibt es Nachbauten des Sinclair ZX81, eine Engima Replika haben wir auch gefunden. Händler verkaufen neue Hardware für unterschiedlichste Systeme, aber auch alte Hardware selbst wird nach wie vor gehandelt. Begehrt bei Sammlern und Aktiven sind natürlich auch Bücher, Datenträger und die unvermeidlichen Merchandising-Artikel - auch diese wieder sowohl alt als auch neu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 29,99€
  3. 19.95€
  4. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)

ffnoh 27. Dez 2017

zu spät - aber auf solche tollen events verweisen wir wirklich. https://ffnoh.de - weil...

cyablo 21. Sep 2016

Noh-York 4 the win *g Ne mal ernsthaft, hatte leider keine Zeit, sonst hätte ich mir das...

ldlx 20. Sep 2016

Hallo zusammen, da hier grad über alte Computer geredet wird... vielleicht kann mir...

blizzy 20. Sep 2016

... im Büro. Nicht im Betrieb, nur als Ausstellungsstück ;)

Galde 20. Sep 2016

Sicher dass es ein Ausstellungsstück war, und keine (veraltete) Sicherheitsmassnahme? :p


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

    •  /