Class-Action-Lawsuit: Hunderte Exmitarbeiter verklagen Blackberry

Blackberry soll ehemaligen Mitarbeitern rund 15 Millionen US-Dollar zahlen, weil diese mit Tricks zur Unterzeichnung einer Kündigung gebracht worden seien. Das Unternehmen sieht keine Probleme mit dem Vorgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Blackberry Z10.
Das Blackberry Z10. (Bild: Enrique Dans - Flickr: BlackBerry Z10/CC-BY 2.0)

Blackberry wird offenbar von mehreren Hundert Exmitarbeitern auf insgesamt 15 Millionen US-Dollar verklagt. Das berichtet The Register unter Berufung auf die involvierte Anwaltskanzlei. Die mehr als 300 ehemaligen Mitarbeiter werfen dem Unternehmen vor, sie mit Tricks zur Unterzeichnung einer Kündigung gebracht zu haben.

Stellenmarkt
  1. Architekt für DevOps CI/CD Pipeline (w/m/d)
    Allianz Technology SE, München, Stuttgart
  2. Junior Projektmanager / Prozessmanager * Prozessmodellierung (m/w/d)
    DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
Detailsuche

Im Rahmen einer Umstrukturierung sollten die betroffenen Mitarbeiter von Blackberry selbst zu einem Blackberry-Partnerunternehmen mit dem Namen Ford Canada transferiert werden. Im Rahmen dieses Transfers wurden die Mitarbeiter nach Angaben der Anwaltskanzlei Nelligan O'Brien Payne LLP gebeten, ein Formular zu unterschreiben. Dieses Formular sei aber in Wahrheit eine Kündigung gewesen, aber nicht als solche erkennbar gewesen.

Ein Formular, das eine Kündigung ist

Die Mitarbeiter hätten mit der Unterzeichnung des Dokuments zahlreiche Vorteile aufgegeben, die beim neuen Arbeitgeber Ford Canada nicht mehr existieren, heißt es in der Klage. Dazu solle unter anderem der Status aufgrund der Beschäftigungszeit gehören. Die Anwaltskanzlei schreibt: "Die Handlungen von Blackberry kommen einer Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses gleich."

Blackberry selbst sieht keine Probleme. Das Unternehmen sagte The Register: "Wir haben die Anschuldigungen in der Klage geprüft und wir sind zuversichtlich, dass wir alle Verpflichtungen gegenüber unseren Mitarbeitern erfüllt haben." Daher gehe man davon aus, dass die Klage keine Berechtigung habe. Man werde sich "energisch" verteidigen.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Blackberry wurde in den vergangenen Jahren immer wieder umstrukturiert. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen mitgeteilt, sich künftig nur noch um die Software seiner Geräte kümmern zu wollen. Für die Hardware ist künftig der Auftragshersteller TLC zuständig, der auf dem Mobile World Congress 2017 in Barcelona ein Tastatur-Smartphone vorstellen will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AllDayPiano 20. Feb 2017

Nö. Nö. Ich spreche nicht von Ford. Sondern von einem viel "renommierteren" Unternehmen...

Trockenobst 20. Feb 2017

Alle Leute die ich kenne, die in Konzernen arbeiten, haben alle einen Ordner voll mit...

mhstar 19. Feb 2017

Unterschreiben Sie hier: ________________________________ Und darunter, mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
EC-Karte
Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
Artikel
  1. Internetinfrastruktur: Chinas Digitale Seidenstraße
    Internetinfrastruktur
    Chinas Digitale Seidenstraße

    China baut weltweit Internetinfrastruktur und Datenzentren. Nicht nur für die Freiheit im Internet und Unternehmen aus Europa und den USA könnte das zur Bedrohung werden.
    Eine Analyse von Gerd Mischler

  2. SPD gegen FDP: Ampelkoalition uneins bei Chatkontrolle
    SPD gegen FDP
    Ampelkoalition uneins bei Chatkontrolle

    In der Bundesregierung bahnt sich ein Streit über die Chatkontrolle an. Während die SPD die Pläne begrüßt, äußert sich die FDP kritisch.

  3. Bundesländer: Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit
    Bundesländer
    Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit

    Die Landesumweltminister der Bundesländer haben sich einstimmig für ein Tempolimit auf Autobahnen ausgesprochen. Was fehlt, ist dessen Höhe.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /