Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Clash Royale
Artwork von Clash Royale (Bild: Suercell)

Clash Royale im Test: Die Clash-of-Clans-Macher laden zur Turmschlacht

Artwork von Clash Royale
Artwork von Clash Royale (Bild: Suercell)

Nach dem gigantischen Erfolg von Clash of Clans hat das Entwicklerstudio Supercell nun Clash Royale für iOS und Android veröffentlicht. Trotz des ähnlichen Namens ist das Spieleprinzip anders - aber es hat erneut das Potenzial, schnell süchtig zu machen.
Von Thorsten Wiesner und Michael Wieczorek

Wer ein iOS-Gerät besitzt, konnte der Veröffentlichung von Clash Royale kaum entgehen. Apple hat den App Store mit mehr Hinweisen und Bildern bepflastert als jemals einen anderen Titel zuvor. Das Erstürmen der Download-Charts war somit nur eine Frage der Zeit. Ob das Spiel ähnlich wie Clash of Clans dauerhaft eine obere Position bei den umsatzstärksten Spielen hält, wird die Zeit zeigen - immerhin ist das Grundprinzip erfolgversprechend.

Anzeige

Clash Royale wirkt wie ein Mix aus Tower Defense und Kartenspiel. Es treten immer zwei Spieler auf einer Karte gegeneinander an. Beide verfügen über ein kleines Reich, das mit Türmen besetzt ist. Vor allem der große Turm in der Mitte entscheidet über Sieg oder Niederlage - ist er vernichtet, geht die Runde an den Kontrahenten.

Für die Attacken besitzt der Spieler ein Deck von Karten. Die zeigen jeweils an, was bei ihrem Einsatz passiert. So können Feuerbälle oder Pfeile auf die feindlichen Türme gerichtet werden. Oder es werden Charaktere wie der mächtige, aber langsame Riese, der nicht so kräftige - aber schnellere Bombenleger - oder ein Babydrache aufs Spielfeld verpflanzt. Dazu wird die Karte aufs Spielfeld an die gewünschte Position gezogen, ab diesem Moment geht der jeweilige Charakter alleine seinen Weg und prügelt sich mit gegnerischen Truppen oder beackert die gegnerischen Gebäude.

Für eine eingesetzte Karte erhält der Spieler sofort Nachschub vom Stapel, allerdings kostet der Einsatz der Karten Elixier, das nur begrenzt verfügbar ist und sich langsam regeneriert. Nach dem Einsatz jeder Karte muss man also immer einen Moment warten, bis die nächste Attacke gezückt werden kann. Die Länge der Kämpfe ist überschaubar, meist dauern die Partien nur drei Minuten. Wenn der zentrale Turm vorher fällt, ist auch schneller Schluss.

Schatztruhen und Mikropayment

Für Erfolge gibt es Pokale, Spielwährung und vor allem Schatztruhen, in denen dann neben Gold auch neue Karten warten. Die werden benötigt, um Angriffe hinzuzugewinnen, vor allem aber, um neue Level bei den Attacken zu erreichen. Allerdings kostet das Öffnen von Truhen Spielwährung - oder aber es muss lange gewartet werden. Schon früh im Spiel dauert eine Öffnung drei Stunden, später nimmt die Zeit noch zu, und es kann immer nur eine Truhe gleichzeitig geöffnet werden. Wer Geduld hat, sitzt die Wartezeiten aus, ungeduldige Spieler hingegen werden hier wohl zum kostenpflichtigen Kauf greifen.

Die ersten Spielrunden dienen als Tutorial gegen die KI, danach geht es dann in Onlinematches gegen echte Gegenspieler. Im Test zeigten sich hier noch einige Probleme, insbesondere bei Matchmaking und Balancing - immer wieder wurden viel zu starke Kontrahenten zugelost, so dass die Gefechte sehr einseitig verliefen. Auch beim Balancing der Einheiten gibt es noch Raum für Verbesserung.

Prinzipiell ist aber genügend Spielraum für Taktik gegeben. Erst die langsamen Karten und dann mit Verzögerung die schnellem Einheiten aufs Feld setzen, um gemeinsam loszuziehen, kleine Einheiten hinter den Riesen verstecken, gegnerische Attacken gekonnt kontern: Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, die mit der Zeit erlernt und ausprobiert werden können. Das tröstet dann auch etwas darüber hinweg, dass bei den Spielmodi und der Abwechslung außerhalb der Hauptkämpfe nicht viel geboten wird. Dafür ist es möglich, im TV-Modus innerhalb des Spiels anderen bei ihren Schlachten zuzusehen.

Clash Royale ist ab sofort bei iTunes und Google Play verfügbar und benötigt mindestens iOS 7.0 oder Android 4.0.3. Der Download ist kostenlos, die kaufbaren In-App-Pakete reichen von 0,99 bis 99,99 Euro.

Fazit

Das Konzept von Clash Royale ist einfach, lässt aber trotzdem viel Raum für Tiefgang: Das Spiel motiviert mit dem Mix aus Sammeln von neuen Einheiten und viel Taktik beim Mikromanagement. Dadurch werden Spieler schnell süchtig nach neuen Belohnungen, Level-Aufstiegen und seltenen Karten. Nach über einem halben Jahr mit dem Spiel sind nun auch die größten Fehler beim Matchmaking und Balancing behoben. Regelmäßige Community-Turniere und das vorbildliche Clan Management motivieren ebenso. Supercell ist mit Clash Royale also der nächste große Hit nach Clash of Clans gelungen und wir können das Ringen um die drei Türme bedenkenlos empfehlen.

Nachtrag vom 30. Dezember 2016

Wir haben den Test um unser Langzeit-Fazit-Video erweitert und das Fazit aktualisiert.


eye home zur Startseite
Bendix 01. Jan 2017

Genau so ist es. Ich bin fast level zehn und schwanke zwischen 2350 und 2700 Pokale...

Jürgen Troll 30. Dez 2016

Warum fängt man dann überhaupt an zu spielen, wenn man doch vorher weiß, dass es klar...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CCV Deutschland GmbH, Au i.d. Hallertau
  2. prevero AG, München
  3. via Nash Direct GmbH, München
  4. Deutsches Krebsforschungszentrum Abt. Personal- und Sozialwesen (M210), Heidelberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,85€ + 5€ FSK18-Versand
  2. (u. a. Stephen Kings Es 8,97€, Serpico 8,97€, Annabelle 8,84€)

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Wie viel muss sich die dubiose "Antiviren...

    bombinho | 02:28

  2. Re: Apple könnte das iPhone auch pünktlich...

    Pjörn | 02:05

  3. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    Pjörn | 01:37

  4. Re: Fakenews: Am 01.01.2023 wird das UKW-Radio...

    ManMashine | 01:21

  5. Re: Nicht mal auf Macs..

    mfreier | 00:58


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel