Clara-Plattform: Nvidia visualisiert innere Organe

Durch AI-Hardware in Servern und in medizinischen Geräten hilft Nvidia unter anderem in Großbritannien dabei, Radiologie zu verbessern. Mit Project Rapids gibt es zudem eine GPU-beschleunigte Plattform, um etwa das Kaufverhalten von Nutzern eines Online-Shops zu analysieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia-CEO Jensen Huang zeigt Clara in Aktion.
Nvidia-CEO Jensen Huang zeigt Clara in Aktion. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Nvidia-Chef Jensen Huang hat für die Präsentation sogar seine Lederjacke ausgezogen: Mit dem King's College in London hat der Hersteller einen sehr renommierten Partner für die neue Clara-Plattform gefunden. Die Hochschule nutzt das System samt dem dazugehören Software-Stack, um die optische Auswertung von Radiologie-Material zu verbessern, beispielsweise in Form überraschend detailliert visualisierten Organen, und für die Pathologie.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (w/m/d)
    Zimmer + Kreim GmbH & Co. KG, Brensbach
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    Hutter & Unger GmbH Werbeagentur, Wertingen bei Augsburg
Detailsuche

Hierfür setzt das King's College auf mehrere DGX-2 mit gleich sechzehn Tesla-V100-Beschleunigern für das Training per Niftynet, einem auf Googles Tensorflow-Framework basierenden neuronalen Netz zur Analyse von bildgebenden Verfahren in der Medizin. Die Hochschule hebt dabei vor allem die große Speichermenge von 512 GByte an HBM v2 hervor, welches es möglich mache, auch riesige 3D-Modelle lokal vorzuhalten und Berechnungen in deutlich kürzerer Zeit durchzuführen.

Mit dem Project Rapids hat Nvidia zudem eine laut eigener Aussage offene GPU-beschleunigte Plattform entwickelt, welche für Data Science gedacht ist. Die Analyse solch gigantischer Mengen an Informationen per CPUs dauert üblicherweise sehr lange, etwa das Untersuchen von Kaufverhalten oder um Kreditkartenbetrug vorzubeugen. Rapids nutzt Python sowie Anaconda und setzt auf Apache Arrow auf, weshalb Apache Spark unterstützt wird und Databricks involviert ist.

Zu den ersten Partnern gehören wenig überraschend HPE, IBM und Oracle. Die Benchmarks von Nvidia sehen ein DGX-2 um den Faktor 50 vor einhundert Nodes mit je zwei nicht näher bezeichneten Xeon-Prozessoren.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Nvidia an der GTC Europe in München teilgenommen, die Reisekosten wurden zur Gänze von Nvidia bezahlt. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /